Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller

19.11.2019 - 17:09:25

Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller. SACRAMENTO - Kalifornien macht im Streit mit US-Präsident Donald Trump um Abgasvorschriften für Autos Druck auf die Industrie. Ab dem 1. Januar 2020 will die Verwaltung nur noch Autos der fünf Hersteller kaufen, die sich auf die strengeren kalifornischen Regeln verpflichtet haben, darunter BMW , Audi und VW . Wie am Dienstag aus Industriekreisen zu erfahren war, dürften die deutschen Hersteller davon aber nur in geringem Maß profitieren.

und Audi äußerten sich am Dienstag nicht zur aktuellen Entwicklung. Auch Daimler wollte weder die Entwicklung kommentieren noch eine Aussage dazu treffen, ob man die neuen Bedingungen der kalifornischen Regierung erfüllt.

Die Hersteller sind in Gefahr, zwischen die Fronten zu geraten. Denn auch die US-Regierung macht Druck. So hat das Justizministerium Untersuchungen eingeleitet, ob die Vereinbarung der Hersteller mit Kalifornien Kartellrecht verletzt haben könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW -Tochter meldete einen Aufwärtstrend. STUTTGART/MÜNCHEN - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. (Boerse, 06.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fährt auf Jahressicht ins Absatzplus. Zuvor hatte es bei den kumulierten Verkaufszahlen seit Jahresbeginn immer ein Minus gegeben. MÜNCHEN - Nach einem tiefen Einbruch geht es bei der VW -Tochter Audi wieder nach oben: Kurz vor Jahresende hat der Ingolstädter Autohersteller die Verkaufszahlen des Vorjahres erstmals übertroffen: Von Januar bis einschließlich November hat die VW-Tochter knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft, ein leichtes Plus von 0,7 Prozent. (Boerse, 06.12.2019 - 11:13) weiterlesen...

Im Sammeltaxi durch die Stadt: Ridepooling immer beliebter. Sowohl der Anbieter Moia in Hannover und Hamburg, als auch Clevershuttle in Städten wie Berlin, München oder Dresden registrieren steigende Nutzerzahlen für ihre Sammeltaxis. "Letzten Dezember hatten wir eine Million Fahrgäste, im März zwei Millionen - jetzt sind wir nah an den drei Millionen dran", sagte ein Clevershuttle-Sprecher. Die VW -Tochter Moia zählte im November 227 000 Fahrgäste alleine in Hamburg, im Juni waren es noch knapp die Hälfte. HANNOVER - Immer mehr Menschen nutzen Ridepooling-Angebote, um in Städten von A nach B zu kommen. (Boerse, 06.12.2019 - 06:15) weiterlesen...

Bestjahr für VW-Finanztochter - aber 2020 wird 'deutlich schwieriger'. Man werde über dem operativen Gewinn aus 2018 von 2,61 Milliarden Euro landen, sagte Vorstandschef Lars Henner Santelmann in Hannover. BRAUNSCHWEIG/HANNOVER - Die Finanztochter von Volkswagen peilt für das zu Ende gehende Geschäftsjahr das beste Ergebnis der Firmengeschichte an, richtet sich aber auf schwierigere Zeiten ein. (Boerse, 05.12.2019 - 11:19) weiterlesen...

Scheuer will Automatik-Führerschein attraktiver machen. Wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, hat die EU-Kommission geplanten Änderungen zugestimmt. E-Autos haben ein Automatikgetriebe. BERLIN - In deutschen Fahrschulen soll es künftig mehr Elektroautos geben - dazu sind Erleichterungen beim Automatik-Führerschein geplant. (Boerse, 05.12.2019 - 06:22) weiterlesen...

Deutschland: Autobauer sehen sich auf steinigem Weg. Weltweit würden in diesem Jahr von allen Pkw-Herstellern wohl 80,1 Millionen Autos verkauft und damit fünf Prozent weniger als 2018, sagte Bernhard Mattes, der scheidende Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die deutschen Autobauer sehen sich angesichts schwachen Wachstums auf wichtigen Märkten in einer schwierigen Lage. (Boerse, 04.12.2019 - 13:07) weiterlesen...