Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KAIRO - Fünf Tage nach Ende der Blockade im Suezkanal hat sich der Stau Hunderter Schiffe nach Angaben der Kanalbehörde aufgelöst.

04.04.2021 - 14:21:31

Behörde: Schiffsverkehr am Suezkanal läuft wieder normal. Die letzten rund 60 Schiffe von etwa 420, die seit dem Unfall des Frachters "Ever Given" auf Durchfahrt gewartet hatten, hätten den Kanal in beiden Richtungen passiert, teilte die Kanalbehörde am Samstag mit. Außerdem sollten am Samstag rund 25 Schiffe den Kanal durchfahren, die nach Aufhebung der Sperrung eingetroffen waren.

Der Vorsitzende der Kanalbehörde, Usama Rabi, sprach in einer Mitteilung von einer "Rekordzeit", in der die große Zahl an Durchfahrten gelungen sei. Die Verantwortlichen hätten ihre Arbeit "keine Sekunde" ruhen lassen, um die Fahrten aller wartenden Schiffe abzuwickeln.

Die Ermittlungen zur Frage, wie die "Ever Given" im Kanal auf Grund laufen konnte, dauerten an. Erst nach deren Abschluss werde es Gespräche über Schadenersatz geben, sagte Rabi. Ägypten will dem 400 Meter langen Containerschiff die Weiterfahrt erst bei einer Einigung darüber erlauben. Die "Ever Given" hat am Großen Bittersee zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Kanals geankert.

Am Freitag durchfuhr auch der US-Flugzeugträger "USS Eisenhower" den Kanal in Richtung Rotes Meer. Die Kanalbehörde veröffentlichte ein Video des Flugzeugträgers, der langsam den Kanal passierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter (Im 2. (Boerse, 21.04.2021 - 09:21) weiterlesen...

Uber bringt Essenlieferdienst Eats nach Deutschland. Der Fahrdienst-Vermittler will seinen Dienst Uber Eats in einigen Wochen zunächst in Berlin starten, wie der zuständige Top-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty der "Financial Times" sagte. In der Corona-Pandemie wurden Essenslieferungen für Uber zu einem deutlich wichtigeren Geschäftsbereich, während es bei Fahrdiensten Einbrüche gab. LONDON/BERLIN - Uber steigt ins Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland ein, das aktuell von Lieferando beherrscht wird. (Boerse, 21.04.2021 - 08:48) weiterlesen...

US-Ministerium will Wiederzulassung von Boeing 737 Max untersuchen. "Wir werden die Maßnahmen der FAA überprüfen", kündigte das Büro von Generalinspekteur Eric J. Soskin am Dienstag (Ortszeit) in Washington an. Es gehe darum, die Prozesse und das Vorgehen der Aufsichtsbehörde auszuwerten. WASHINGTON - Die Wiederzulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max durch die US-Luftfahrtaufsicht FAA soll noch einmal vom Verkehrsministerium untersucht werden. (Boerse, 21.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter. An mindestens zehn Standorten in Deutschland wolle der Konzern Impfzentren einrichten, an denen die Beschäftigten von den Betriebsärzten geimpft werden sollen, teilte eine Sprecherin mit. "Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg." Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele "systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten". BERLIN - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf Impfungen im eigenen Unternehmen vor. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Bundeskabinett befasst sich mit neuer Strategie für den Radverkehr. Der Plan, den das Bundesverkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) erarbeitet hat, beinhaltet neue Strategien für den Radverkehr, die bis zum Jahr 2030 gelten sollen. Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen sollen sie als Grundlage für die künftige Stadt- und Verkehrsplanung dienen. BERLIN - Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch mit dem Nationalen Radverkehrsplan, der die Bedingungen für Radfahrer in ganz Deutschland verbessern soll. (Boerse, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern. ISTANBUL - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. (Boerse, 20.04.2021 - 17:48) weiterlesen...