Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KAIRO - Ein halbes Jahr nach der Blockade des Suezkanals in Ägypten ist dort für kurze Zeit erneut ein Schiff stecken geblieben.

09.09.2021 - 15:18:29

Erneut Schiff im Suezkanal stecken geblieben - Kanal wieder frei. Ein 225 Meter langer Frachter sei in der Wasserstraße am Donnerstag auf Grund gelaufen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Quellen in der Kanalbehörde. Kurze Zeit später habe er seine Fahrt fortsetzen können, hieß es. Vier nachfolgende Schiffe seien aufgehalten worden. Der Schiffsverkehr sei aber nur teilweise beeinträchtigt gewesen.

Bei dem betroffenen Schiff handelt es sich dem Schiffsdaten-Anbieter "Marine Traffic" und Berichten zufolge um den Massengutfrachter "Coral Crystal", der unter Flagge Panamas fährt. Er war am Donnerstag auf dem Weg von Rumänien am Schwarzen Meer in Richtung Sudan.

Ende März war im Suezkanal das Containerschiff "Ever Given" auf Grund gelaufen. Sechs Tage blockierte das 400 Meter lange Frachtschiff den Kanal, woraufhin sich ein Stau bildete und die Durchfahrt Hunderter Schiffe verzögert wurde. Im Juli einigte sich die Behörde mit dem japanischen Schiffseigner auf eine Schadenersatzzahlung. Die Summe dieser Einigung wurde nicht bekannt.

Der Suezkanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Sie verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und ist die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Für Ägypten zählt der Kanal zu den wichtigsten Einnahmequellen. In der ersten Hälfte dieses Jahres erzielte die Kanalbehörde trotz der Blockade durch die "Ever Given" einen Umsatz von rund drei Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die nächste Verhandlungsrunde solle am Dienstag in Hamburg stattfinden, sagte der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). AUGSBURG - Airbus und die IG Metall wollen der Gewerkschaft zufolge wieder über den Konzernumbau und die Neuaufstellung der Flugzeugfertigung des Konzerns in Deutschland verhandeln. (Boerse, 24.09.2021 - 05:44) weiterlesen...

WDH/Drohnen mit Netzen einfangen - Abwehr am Hamburger Airport getestet (Technische Wiederholung) (Boerse, 23.09.2021 - 18:51) weiterlesen...

EU befragt Bürger zu Grenzwerten für Luftqualität. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden die Antworten in den laufenden Prozess zur Überarbeitung von Luftqualitätsrichtlinien einfließen. Mit diesem will EU-Kommission unter anderem Grenzwerte an neue Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen. BRÜSSEL - Bürgerinnen und Bürger können ab sofort an einer Befragung zu strengeren Grenzwerten für saubere Luft teilnehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Nach Rettungsverfahren: Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel. Im Juni wurde die damals insolvente Fluggesellschaft, die im Bündnis der Star Alliance ein Partner der Lufthansa ist, umstrukturiert und teilprivatisiert. Am Donnerstag wurde die Inlandsroute Johannesburg-Kapstadt wieder aufgenommen. Dazu wolle SAA nächste Woche Regionalverbindungen nach Ghana, Sambia, Simbabwe, Mozambique und die Demokratische Republik Kongo aufnehmen, hieß es. KAPSTADT - Nach einem monatelangen Rettungsverfahren ist die heftig angeschlagene südafrikanische Fluggesellschaft South African Airways (SAA) nach 18 Monaten erstmalig wieder geflogen. (Boerse, 23.09.2021 - 14:44) weiterlesen...

Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe. Wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin weiter mitteilte, handelt es sich um eine erste Stufe. Benötigt werde ein modernes Smartphone sowie ein aktueller Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion. Zuerst hatte die "Passauer Neuen Presse" darüber berichtet. BERLIN - Autofahrer in Deutschland können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern. (Boerse, 23.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Insolvenzverwalter von Air Berlin droht juristische Niederlage. Ein Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vertrat am Donnerstag in einem juristischen Gutachten die Auffassung, dass an Fluggesellschaften nach EU-Recht keine kostenlos zugeteilten Zertifikate mehr ausgegeben werden dürfen, wenn diese ihre Tätigkeit eingestellt haben. Demnach hat die Deutsche Emissionshandelsstelle vollkommen legitim die Ausgabe von zuvor zugesagten Emissionszertifikaten für die Jahre 2018 bis 2020 an Air Berlin aufgehoben, da die Fluggesellschaft den Flugbetrieb wegen Insolvenz 2017 beendet hatte. LUXEMBURG - Dem Insolvenzverwalter von Air Berlin droht in einem Rechtsstreit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase eine Niederlage. (Boerse, 23.09.2021 - 13:06) weiterlesen...