Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

KAHLA - Im Ringen um die Sanierung des Porzellanherstellers Kahla ist ein Investor gefunden.

01.09.2020 - 11:10:27

Investor übernimmt angeschlagenen Porzellanhersteller Kahla. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, übernimmt Daniel Jeschonowski, Geschäftsführender Gesellschafter des Kugelschreiber-Herstellers Senator, das traditionsreiche Porzellanwerk. Kahla-Porzellan mit rund 250 Mitarbeitern war seit März in Insolvenz in Eigenverwaltung. Grund für die finanzielle Schieflage war nach Unternehmensangaben ein geplatzter Großauftrag, für den zuvor Investitionen in Millionenhöhe getätigt worden waren. Die neue Struktur und Strategie würden in Kürze vorgestellt, hieß es.

In Kahla südlich von Jena wird seit mehr als 170 Jahren industriell Porzellan hergestellt. Zu DDR-Zeiten war die Stadt Sitz des VEB Feinkeramik, zu dem 17 Betriebe mit rund 18 000 Beschäftigten gehörten. Die Privatisierung nach der Wiedervereinigung endete erst in der Pleite, dann kam es 1994 zur Neugründung der Kahla/Thüringen Porzellan GmbH aus der Insolvenz durch den früheren Rosenthal-Manager Günther Raithel. In die Modernisierung wurden seither den Angaben nach mehr als 35 Millionen Euro investiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HanseYachts Aktiengesellschaft: Verlustanzeige nach § 92 Abs. 1 AktG HanseYachts Aktiengesellschaft: Verlustanzeige nach § 92 Abs. (Boerse, 29.09.2020 - 19:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: MAN nutzt Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt (Im Titel und im zweiten Satz Formulierung geändert: Klausel nutzen) (Boerse, 29.09.2020 - 14:23) weiterlesen...

MAN zieht Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt. MÜNCHEN - Zehn Jahre vor ihrem geplanten Auslaufen hat der Lkw- und Bushersteller MAN eine Vereinbarung zur Standort- und Beschäftigungssicherung gekündigt. Das zum VW -Konzern gehörende Unternehmen will mit dem ziehen einer sogenannten Schlechtwetterklausel bereits angekündigten Abbau von 9500 der rund 36 000 Stellen vorantreiben. Um die geplante Neuausrichtung einzuleiten, sehe sich das Unternehmen gezwungen, die für die Standorte in Deutschland und Österreich geltenden Verträge zum 30. September kündigen, teilte MAN am Dienstag in München mit. MAN zieht Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt (Boerse, 29.09.2020 - 13:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. Das teilte der Essener Industriekonzern am Dienstag mit. Auslöser für die Stellenstreichungen, von denen 500 auf Deutschland entfallen, sei ein drastischer Auftragseinbruch durch die Corona-Krise. Zudem würden durch die Unternehmensteilung Stellen in der Verwaltung wegfallen. Derzeit sind bei Thyssenkrupp 3200 Menschen im automobilen Anlagenbau beschäftigt. Im jetzt endenden Geschäftsjahr waren bereits 500 Stellen gestrichen worden. ESSEN - Thyssenkrupp spaltet seinen Anlagenbau für die Automobilindustrie in zwei eigenständige Unternehmen auf und baut 800 Stellen ab. (Boerse, 29.09.2020 - 13:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens nach Trennung von Energiesparte kurz auf Mehrjahreshoch. Nachdem der um die Transaktion bereinigte Aktienkurs des Industriekonzerns bereits am Montag stark gestiegen war, bewegten sich die Papiere am Dienstag zwar zuletzt im Einklang mit dem durchschnaufenden Gesamtmarkt etwas im Minus. Im frühen Handel jedoch waren sie bis auf 110,88 Euro angesprungen und hatten damit den höchsten Stand seit Anfang 2018 erreicht. FRANKFURT - Die Abspaltung der Energiesparte Siemens Energy hat sich für die Anleger von Siemens ausgezahlt. (Boerse, 29.09.2020 - 12:51) weiterlesen...

Emirate wollen 2024 unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. Das teilte der emiratische Vizepräsident und Emir von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktum, am Dienstag bei Twitter mit. Das Raumschiff solle auf einem Teil der Mondoberfläche landen, der bei bisherigen Mond-Missionen nicht erforscht wurde. Bei einem Erfolg wären die VAE nach den USA, Russland und China das vierte Land sowie der erste arabische Staat, dem eine Mondlandung gelingt. DUBAI - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen im Jahr 2024 ein unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. (Boerse, 29.09.2020 - 12:42) weiterlesen...