Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

KABUL - In Afghanistan ist erstmals die britische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden.

28.03.2021 - 11:58:26

Britische Corona-Variante nun auch in Afghanistan nachgewiesen. Man habe sieben Fälle in der östlichen Provinz Nangarhar registriert, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Ghulam Dastagir Nasari, am Sonntag mit. Die Infizierten seien in der Vergangenheit in das Nachbarland Pakistan gereist. Sie und alle Kontaktpersonen befänden sich in Quarantäne.

Seit zehn Tagen haben die lokalen Behörden durch spezielle Test-Sets die Möglichkeit, unterschiedliche Virusvarianten nachzuweisen. Zurzeit gibt es in Afghanistan keine Coronavirus-Beschränkungen. Schulen, Geschäfte, Märkte, Restaurants, Moscheen oder Behörden sind geöffnet.

Afghanistan verzeichne derzeit nur einen kleinen Anstieg an Neuinfektionen, sagte Nasari weiter. Auch eine mögliche dritte Welle sehe man nicht kritisch. Es werde davon ausgegangen, dass diese Afghanistan nicht so stark wie andere Länder treffen werde, "da bereits in der ersten und zweiten Welle eine große Zahl an Menschen infiziert war", so Nasari. Zudem sei mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung jünger als 18 Jahre alt.

Bislang wurden in Afghanistan rund 56 000 Infektionen und mehr als 2450 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus nachgewiesen. Vermutet wird, dass die tatsächlichen Zahlen deutlich höher sind. Oft geben Familien etwa Corona-Todesfälle nicht bekannt, aus Sorge, dass niemand das Begräbnis besuchen würde. Bisher wurden zudem nur rund 335 000 Menschen des Landes mit geschätzt mehr als 30 Millionen Einwohnern getestet.

Afghanistan hat knapp eine Million Astrazeneca -Impfdosen von Indien und über das Projekt Covax, das vor allem ärmere Länder mit Impfstoffen versorgen soll, erhalten. Bisher wurden Behördenangaben zufolge 55 000 Zivilisten - Gesundheitspersonal, Lehrer und Journalisten - sowie 20 200 Sicherheitskräfte geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin gibt Astrazeneca-Impfstoff frei. Er kann damit auch für unter 60-Jährige genutzt werden. Die Praxen müssen sich dabei nicht mehr an die Priorisierung nach der Impfverordnung des Bundes halten. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag mit. BERLIN - In Berliner Arztpraxen soll der Impfstoff von Astrazeneca ab sofort grundsätzlich für alle Altersgruppen zur Verfügung stehen. (Boerse, 22.04.2021 - 16:03) weiterlesen...

Berlin gibt Astrazeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei. Er kann damit auch für unter 60-Jährige genutzt werden. Die Arztpraxen müssen sich nicht mehr an die Priorisierung nach der Impfverordnung des Bundes halten. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag mit. "In der aktuellen Infektionswelle kommt es darauf an, möglichst viele Menschen möglichst bald zu immunisieren - auch mit dem aufklärungsintensiven Astrazeneca-Impfstoff", sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). BERLIN - Der Impfstoff von Astrazeneca soll in Berliner Arztpraxen ab sofort grundsätzlich für alle Altersgruppen zur Verfügung stehen. (Boerse, 22.04.2021 - 15:17) weiterlesen...

Brandenburg lehnt Freigabe von Astrazeneca-Impfstoff für alle ab. "Astrazeneca wurde in Brandenburg stets gut nachgefragt und wir haben alle aktuellen Bestände in die impfenden Arztpraxen gesteuert", teilte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Burmeister, am Donnerstag in Potsdam mit. Dort könnten sich alle über 60-Jährigen damit impfen lassen, rund 6000 Erstimpfungen pro Tag mit diesem Impfstoff gebe es in den Hausarztpraxen. Für dieses Tempo reiche der Bestand. POTSDAM - Brandenburg hält eine Freigabe des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca für alle - anders als andere Bundesländer - nicht für sinnvoll. (Boerse, 22.04.2021 - 14:29) weiterlesen...

EU nutzt Option auf weitere 100 Millionen Astrazeneca-Dosen nicht. Die Frist dafür sei abgelaufen, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag in Brüssel. Hauptanliegen der Kommission sei, die bereits fest bestellten 300 Millionen Impfdosen von dem Hersteller zu bekommen. BRÜSSEL - Die Europäische Union wird die Option nicht nutzen, weitere 100 Millionen Dosen Corona-Impfstoff von Astrazeneca zu kaufen. (Boerse, 22.04.2021 - 14:06) weiterlesen...

Kreise: Brüssel erwägt Klage gegen Astrazeneca wegen Lieferrückstands. Dies bestätigten Kommissionskreise am Donnerstag. Alle Optionen würden vorbereitet, hieß es. Die EU-Staaten müssten einer Klage zustimmen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwägt eine Klage gegen den Hersteller Astrazeneca , weil er zugesagte Lieferungen von Corona-Impfstoff an die Europäische Union einseitig drastisch gekürzt hat. (Boerse, 22.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

CDU fordert Aufhebung der Impfpriorisierung für Astrazeneca in Hamburg. "Impfen ist der Schlüssel zur Rückkehr zur Normalität und alles, was das Impfen beschleunigt, sollte auch getan werden", sagte der Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering, am Donnerstag. HAMBURG - Die CDU fordert auch in Hamburg die Aufhebung der Impfpriorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca . (Wirtschaft, 22.04.2021 - 11:18) weiterlesen...