Regierungen, Deutschland

Justizministerin Barley schwächt Entwurf für Mietpreisbremse ab

12.07.2018 - 13:08:24

Justizministerin Barley schwächt Entwurf für Mietpreisbremse ab. BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die geplante Neuregelung der Mietpreisbremse nach Kritik aus der Union abgeschwächt. Zwar sollen Vermieter, wie schon geplant, künftig statt elf Prozent nur noch acht Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegen dürfen. Die Neuerung soll aber nur für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt gelten. Das geht aus einem auf den 10. Juli datierten Gesetzentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Nach einem Anfang Juni von Barley präsentierten Referentenentwurf hätten von dieser Regelung noch alle Mieter profitieren sollen. Die Union hatte jedoch kritisiert, dass Barley die sogenannte Modernisierungsumlage deutschlandweit senken wollte und nicht nur in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt. Im neuen Entwurf heißt es jetzt, die begrenzte Umlage solle nur noch für Gebiete greifen, "in denen die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist". In allen anderen Gebieten bliebe es damit bei der bisherigen Höhe von elf Prozent.

Für die entsprechende Einstufung der Gebiete sind die Landesregierungen zuständig. Gemäß dem neuen Entwurf darf, wie auch bisher schon geplant, die Miete nach einer Modernisierung um maximal drei Euro pro Quadratmeter in sechs Jahren steigen.

Der Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse sieht auch eine Auskunftspflicht für Vermieter vor, wenn sie zehn Prozent oder mehr auf die ortsübliche Miete aufschlagen wollen. Bei Modernisierungen, die mit der Absicht durchgeführt werden, Mieter loszuwerden, sollen Mieter Anspruch auf Schadenersatz bekommen. Wer eine solche Modernisierung ankündigt oder vornimmt, müsste mit einer Geldbuße von bis zu 100 000 Euro rechnen.

Die verbraucherpolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Caren Lay, sagte, die Umlage sorge für massive Mietsteigerung und die Verdrängung von Mietern. "Statt die Umlage ganz abzuschaffen, knickt Bundesjustizministerin Barley in ihrem neuen Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse ein". Die Grünen schlugen vor, die zulässige Miethöhe von derzeit zehn Prozent auf fünf Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete abzusenken.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW reagierte erfreut auf die Änderung bei der Modernisierungsumlage. Präsident Axel Gedaschko erwartet aber "letztendlich keine positive Wirkung für den Wohnungsmarkt". Der Deutsche Mieterbund nannte den Gesetzentwurf in seiner neuen Fassung "enttäuschend".

Die FDP forderte erneut die Abschaffung der Mietpreisbremse. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Daniel Föst, sagte: "Das Herumdoktern an einer gescheiterten Maßnahme macht es nicht besser." Der beste Mieterschutz sei ausreichender Wohnraum. Dafür brauche es weniger Bürokratie und eine Senkung der Baukosten.

Das Mietrechtsnovellierungsgesetz war am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Die meisten Bundesländer haben von der darin geschaffenen Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Mietpreisbremse per Rechtsverordnung für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt einzuführen. Stand April 2018 galt sie in 313 Gemeinden. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verlangsamt sich der Anstieg der Mieten durch Anwendung des neuen Werkzeugs nur da, wo die Mieten vorher um mindestens 3,9 Prozent pro Jahr gestiegen waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Kramp-Karrenbauer bei Kanzlerfrage vor SPD-Kandidaten. In einem Zweikampf um die Kanzlerschaft käme Kramp-Karrenbauer auf 48 Prozent und SPD-Chefin Andrea Nahles auf 12 Prozent, ergab das RTL/n-tv-Trendbarometer. Vize-Kanzler und Finanzminister Olaf Scholz erhält eine Zustimmung von 20 Prozent (Kramp-Karrenbauer: 43). Nahles Amtsvorgänger Martin Schulz käme im Duell mit der CDU-Chefin auf 16 Prozent (Kramp-Karrenbauer: 48). Am besten schneidet noch Sigmar Gabriel mit 21 Prozent ab, liegt jedoch ebenfalls weit hinter Kramp-Karrenbauer mit 43 Prozent. BERLIN - Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erzielt laut einer aktuellen Umfrage weit höhere Zustimmungswerte in der Bevölkerung als SPD-Spitzenpolitiker. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 13:39) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Krise: Regierung geht von Anstieg des Etatdefizits aus. Für 2019 dürfte das Defizit bei 3,2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, sagte Premierminister Édouard Philippe der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" am Sonntagabend. PARIS - Die französische Regierung geht nach den Zugeständnissen von Präsident Emmanuel Macron an die "Gelbwesten" von einem Anstieg des Haushaltsdefizits über die zulässige EU-Obergrenze hinaus aus. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 13:19) weiterlesen...

May: Neues Brexit-Referendum wäre 'irreparabler Schaden'. Die BBC veröffentlichte am Montag vorab Auszüge aus einer Rede, die May später am Tag im Unterhaus halten sollte. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May befürchtet bei einer erneuten Volksabstimmung über die EU-Zugehörigkeit ihres Landes laut Medienberichten einen "irreparablen" politischen Schaden. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 13:05) weiterlesen...

Entschädigung bei Grundstücksenteignung muss nicht versteuert werden. MÜNSTER - Eine Entschädigung für ein enteignetes Grundstück muss nach einer Entscheidung des Finanzgerichtes Münster nicht versteuert werden. Denn ein "auf die Veräußerung gerichteter rechtsgeschäftlicher Wille" sei bei einer Enteignung nicht erkennbar, entschied das Gericht in einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az.: 1 K 71/16 E). Nach der Enteignung waren dem Kläger 600 000 Euro Entschädigung zugesprochen worden. Davon wollte der Fiskus aber 175 000 Euro Steuern kassieren. Das erklärte das Gericht in seinem Urteil vom 28. November für unrechtmäßig. Die Enteignung gegen den Willen des bisherigen Eigentümers sei kein "Veräußerungsgeschäft". Entschädigung bei Grundstücksenteignung muss nicht versteuert werden (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:50) weiterlesen...

Baubranche: Auch dieses Jahr nicht genug Wohnungen gebaut. "Wir dürften im laufenden Jahr rund 300 000 Wohnungen erstellen", sagte Reinhard Quast, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, am Montag in Berlin. Im nächsten Jahr werde die Zahl auf 315 000 bis 320 000 steigen. BERLIN - Im Kampf gegen steigende Mieten und Wohnungspreise hat es laut Baubranche auch 2018 nicht genug Neubau gegeben. (Boerse, 17.12.2018 - 11:16) weiterlesen...

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...