Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

JOHANNESBURG - Mit einem Pilotprojekt will Volkswagen aufgebaut.

22.10.2019 - 11:59:25

Volkswagen testet geplanten neuen Binnenmarkt an. Zunächst sollen die Elektro-Golfs jedoch nicht an Privatpersonen verkauft werden, sondern nur vom Volkswagen-eigenen Mobilitätsdienst genutzt werden.

schwebt ihm vor. Den Auto-Herstellerverband AAAM weiß er dabei hinter sich.

Schäfer geht es darum zu zeigen, was machbar ist. Er verweist in dem Kontext gerne auf die ersten Gehversuche der Wolfsburger in China, als sie dort mit dem in Deutschland kaum gefragten Santana-Modell zunächst noch recht bescheidene Stückzahlen produzierten. Die 50 eGolf in Ruandas Hauptstadt Kigali sieht er daher auch nur als einen Start. Eine Flotte von mehr als 200 im Lande zusammengebauten VW-Fahrzeugen gibt es dort nach seinen Angaben bereits.

Schäfer spricht von einer steilen Lernkurve, die es bisher in Ruanda gab. Es geht dabei auch um Daten: Wie reagiert ein Mobilitätsdienst in einem Umfeld mit hohen Temperaturen und Regionen ohne Straßennamen etwa? Nützliche Erfahrungen, die auch in Ghana genutzt werden sollen.

Als bisher größter Standort auf dem Kontinent gilt das Volkswagenwerk nahe der südafrikanischen Hafenstadt Port Elizabeth, wo im Vorjahr 126 463 Fahrzeuge produziert wurden. Fürs laufende Jahr erwartet Schäfer dort eine Produktion von 162 000 Fahrzeugen. Das Werk baut für den Export wie auch den heimischen Markt diverse Polo-Versionen. Südafrika gilt als eine Art Testmarkt für Automobil-Hersteller aus aller Welt, darunter BMW , Mercedes, Ford oder Nissan , aber auch chinesische oder indische Hersteller. Die Marke VW hat mittlerweile dort einen Marktanteil von 20 Prozent - den höchsten konzernweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: BR kompromissbereit (Im 1. Absatz, letzter Satz, miss es korrekt heißen: etwa 2025 rpt 2025) (Boerse, 19.11.2019 - 17:49) weiterlesen...

KORREKTUR/Neckarsulmer Audi-Werk: Betriebsrat zeigt Kompromissbereitschaft (Im 1. Absatz, letzter Satz, miss es korrekt heißen: etwa 2025 rpt 2025) (Boerse, 19.11.2019 - 17:49) weiterlesen...

Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller. SACRAMENTO - Kalifornien macht im Streit mit US-Präsident Donald Trump um Abgasvorschriften für Autos Druck auf die Industrie. Ab dem 1. Januar 2020 will die Verwaltung nur noch Autos der fünf Hersteller kaufen, die sich auf die strengeren kalifornischen Regeln verpflichtet haben, darunter BMW , Audi und VW . Wie am Dienstag aus Industriekreisen zu erfahren war, dürften die deutschen Hersteller davon aber nur in geringem Maß profitieren. Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller (Boerse, 19.11.2019 - 17:09) weiterlesen...

Zulieferer Prevent verklagt VW in den USA auf 750 Millionen Dollar. Damit habe der Konzern die Firmen klein und seine eigene Marktmacht möglichst groß halten wollen. Volkswagen wies die Vorwürfe am Dienstag zurück. DETROIT/WOLFSBURG - Eine Millionenklage in den USA facht den seit langem schwelenden Streit zwischen Volkswagen habe mit wettbewerbswidrigen Maßnahmen verhindert, dass kleinere Zulieferbetriebe in den USA von größeren wie Prevent übernommen werden, hieß es in einer Mitteilung zu der bereits am Montag an einem Bundesgericht im US-Staat Michigan eingereichten Klage. (Boerse, 19.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: Betriebsrat kompromissbereit. (Wiederholung: Der letzte Satz wurde mit dem Verb "wird" rpt "wird" neu formuliert.) WDH/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: Betriebsrat kompromissbereit (Boerse, 19.11.2019 - 13:53) weiterlesen...

Neckarsulmer Audi-Werk: Betriebsrat zeigt Kompromissbereitschaft. Man bestehe angesichts der schwierigen Marktlage nicht zwingend auf der Zusage des Autobauers, wonach kurzfristig zwei volumenstarke Elektromodelle am Standort gebaut werden sollten, sagte der Neckarsulmer Betriebsratschef Rolf Klotz am Dienstag. Dafür müsse Audi aber zusichern, dass das Werk in einigen Jahren elektrifiziert werde, einen Zeitpunkt für die Umstellung fixieren und zweckgebundene Investitionen zurückstellen. Eine Betriebsratssprecherin ergänzte, in einem solchen Szenario müsse spätestens 2023 der Umbau der Werkseinrichtungen auf eine E-Modell-Produktion beginnen. NECKARSULM - Im Ringen um die Zukunft des schlecht ausgelasteten Audi -Werks im baden-württembergischen Neckarsulm lässt der Betriebsrat Kompromissbereitschaft erkennen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:39) weiterlesen...