Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

JOHANNESBURG - In der Welt der kommerziellen Luftfahrt wurden die Spitzenplätze für die sichersten Fluggesellschaften 2019 neu vergeben.

02.01.2020 - 15:57:25

Sicherste Airline der Welt: Spitzenplatz 2019 geht an Emirates. Die Golf-Airlines Emirates und Etihad Airways haben sich laut Experten im Vorjahr als Nummer eins und zwei behauptet, doch die Europäer folgen dichtauf. Das jährliche Sicherheitsranking des Hamburger Flugsicherheitsbüros JACDEC weist als sicherste europäische Fluggesellschaft die spanische Air Europa auf Rang drei aus, vor der Finnair (4), der Norwegian Air Shuttle (6), der niederländischen Transavia und der spanischen Vueling (10).

"Fliegen war 2019 insbesondere in Deutschland und Europa wie schon in den Vorjahren sehr sicher; trotz steigender Passagierzahlen ist die Zahl der tödlich Verunglückten in der zivilen Luftfahrt auch weltweit im vergangenen Jahr erneut gesunken", gab der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) bekannt. Dabei fällt das Abschneiden der Fluglinien aus dem deutschsprachigen Raum bei der für das Luftfahrtmagazin "Aero International" erstellten JACDEC-Sicherheitsliste auf.

Die deutsche Lufthansa-Tochter Eurowings kämpfte sich zwar mit 90,61 Prozent auf Rang 24 vor, doch im Mittelfeld landeten Swiss (Platz 51), Condor (52), Lufthansa (56) und Austrian Airlines (65). Das Beispiel der Lufthansa verdeutlicht, wie schnell eine gute Sicherheitsbilanz durch ein einzelnes Ereignis bei kommerziellen Linienflügen beeinflusst werden kann. Am 30. Juli in Frankfurt steuerte das Frankfurter Airportpersonal eine mobile Fluggasttreppe ins Heck eines Lufthansa-Jets. Das Flugzeug wurde irreparabel beschädigt. Da während des Unfalls Passagiere an Bord waren, belastete der Vorfall als Totalschaden die JACDEC-Bilanz.

"Die Unfallhistorie basiert auf den Daten tausender Unfälle und Zwischenfälle aus den vergangenen 30 Jahren", berichtet das Hamburger Flugsicherheitsbüro. Es rät dazu, sich eher nach dem Risiko-Index als nach der genauen Platzierung der Fluglinie in der Rangliste zu orientieren. Und da liegen die Airlines der deutschsprachigen Länder erstaunlich dicht beinander. Die JACDEC-Studie erfasst die weltweit 100 Linien mit größter Verkehrsleistung - und belohnt Fluglinien mit jahrelang unfallfreiem Flugbetrieb.

Dass Emirates trotz eines Totalverlusts im Jahre 2016 die Rangliste anführt, liegt vor allem an der enormen Flugleistung der Airline. "Die aus den Großraumjets A380 und Boeing 777 bestehende Langstreckenflotte liefert eine enorm hohe Menge von Passagierkilometern, was wesentlich in die Bewertung eingeht", erklärt "Aero International"-Chefredakteur Thomas Borchert.

Dass das Sicherheitslevel der gesamten Industrie hoch ist, spiegeln auch die IATA-Zahlen wider. Laut der Luftverkehrsvereinigung beförderten Fluggesellschaften 2019 rund 4,5 Milliarden Passagiere. In dieser Zeit zählten die Unfallforscher des Aviation Safety Network 20 Unglücke mit kommerziellen Flugzeugen, bei denen 283 Menschen als Passagiere oder Crewmitglieder an Bord der Flugzeuge getötet wurden. "2019 war eines der sichersten Jahre in der Geschichte der kommerziellen Zivilluftfahrt - ohne Verunglückte in Deutschland oder im Luftraum der Europäischen Union", berichtet daher auch der BDL.

Das sehen auch die Unfallforscher des JACDEC-Büros bei ihrer Bilanz der 100 sichersten Airlines so. "Aus Sicht der JACDEC-Experten rücken die besseren Kandidaten für die oberen Plätze in den vergangenen Jahren immer enger zusammen", betonen die Autoren und sprechen deshalb von einem guten "Zeichen für den weltweiten Fortschritt der Sicherheitsniveaus in der Luftfahrt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Outperform' - Ziel 20 Euro NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa nach Medienberichten über einen eventuellen Börsengang des Wartungsgeschäfts auf "Outperform" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. (Boerse, 23.01.2020 - 08:36) weiterlesen...

IPO/Kreise: Lufthansa erwägt Börsengang der Wartungssparte. Eine Abspaltung der Sparte Lufthansa Technik solle den Börsenwert des Konzerns nach oben treiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Prüfung sei noch in einem frühen Stadium, und es gebe noch keine Entscheidung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. NEW YORK - Die Lufthansa denkt Insidern zufolge nach dem Verkauf ihrer Catering-Sparte über einen Börsengang ihres Wartungsgeschäfts nach. (Boerse, 22.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sprechen konstruktiv miteinander. Man habe den Eindruck, dass das Unternehmen sein am Montag vorgelegtes Angebot ernst meine, heißt es in einer am Mittwoch intern verbreiteten Mitglieder-Information des Ufo-Vorstands. Lufthansa verhandele über die rechtssichere Ausgestaltung des Vorschlags, der im Erfolgsfall bis zum Ende dieser Woche in konkrete und belastbare Vereinbarungen gegossen werden solle. FRANKFURT - Die Friedensgespräche zwischen der Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo verlaufen nach Angaben aus Verhandlungskreisen konstruktiv. (Boerse, 22.01.2020 - 14:53) weiterlesen...

Lungenkrankheit in China - Reisebranche in engen Kontakt mit Behörden. "Die Veranstalter halten engen Kontakt zum Auswärtigen Amt und beobachten die Entwicklung aufmerksam", sagte eine Sprecherin des Branchenverbandes DRV. Die Lufthansa spürt nach Angaben eines Sprechers bislang keine Zurückhaltung der Kunden bei den Buchungen. Man könne jederzeit fertig geplante Notfallmaßnahmen starten, sagte der Sprecher. FRANKFURT/BERLIN - Deutsche Reiseveranstalter und die Lufthansa sind wegen der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China im Austausch mit den Behörden. (Boerse, 22.01.2020 - 11:25) weiterlesen...

Büros mit 10 000 Beschäftigten geräumt. Auch der Zugverkehr kam durcheinander, weil unter anderem die Hohenzollernbrücke - ein Nadelöhr im Bahnverkehr - gesperrt wurde. Schiffe mussten stoppen und Flugzeuge zum Airport Köln/Bonn Umwege in Kauf nehmen. Die Bombe lag am rechten Rheinufer in einer Gegend mit vielen Firmenzentralen - eine davon war das Sendezentrum von RTL. Am Mittag wurde die Bombe von Sprengstoffexperten binnen 25 Minuten entschärft. KÖLN - Rund 10 000 Beschäftigte haben am Dienstag wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. (Boerse, 21.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Verkaufsempfehlung von Metzler drückt auf Lufthansa-Kurs. Das bedeutete am Vormittag den letzten Platz im Dax. Auch im noch kurzen Jahr 2020 liegen die Papiere der Fluggesellschaft mit einem Minus von rund elf Prozent ganz hinten im deutschen Leitindex. Analyst Guido Hoymann sieht angesichts eines von 20,00 auf 12,50 Euro gesenkten Kurszieles weitere Risiken für die Aktien und stufte die daher um gleich zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" ab. FRANKFURT - Die Lufthansa-Aktien haben ihren jüngsten Abwärtstrend am Dienstag nach einer Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler mit minus 2,01 Prozent auf 14,645 Euro fortgesetzt. (Boerse, 21.01.2020 - 10:14) weiterlesen...