Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

JOHANNESBURG - Die Lufthansa bereitet sich nach weitgehenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder auf mehr Flüge in afrikanische Länder vor.

17.09.2020 - 14:18:28

Lufthansa-Manager: Stehen in Afrika jetzt in den Startlöchern. "Wir stehen in den Startlöchern", sagte der für den Kontinent zuständige Lufthansa-Manager André Schulz am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Seit August sei die Zahl der Flüge nach Kenia wieder auf vier pro Woche hochgefahren, nach Namibia wird die Flugverbindung zwischen Frankfurt und Windhuk an diesem Samstag aufgenommen werden.

Auch Mauritius könnte zum Jahresende wieder ins Programm genommen werden. "Das Reiseverhalten und die Nachfragestrukturen werden sich verändern - wir sind aber sehr zuversichtlich beim Blick auf den Markt", sagte Schulz. Ein wichtiger Mosaikstein sei die am Vorabend in Südafrika verkündete Grenzöffnung nach sechsmonatiger Luftraumsperre.

"Anfang Oktober werden wir den Kranich wieder nach Johannesburg holen", sagte Schulz. Voraussetzung sei noch eine Veröffentlichung der Liste von Staaten, die mit Blick auf das Coronavirus als Hochrisikoländer eingestuft werden. Die Lufthansa hatte vor dem Ende März verkündeten Lockdown in Südafrika einen täglichen Flug in den Kap-Staat angeboten. "Wir haben es mit einem völlig neuen Marktumfeld zu tun, bei dem wir alle erst mal lernen müssen, wie wir uns neu positionieren", sagte Schulz. Klar sei aber, dass der Eurowings-Flug in Namibias Hauptstadt Windhuk ebenso wie die Kenia-Flüge "recht erfreulich" gebucht seien. Als Trend sei zudem bereits erkennbar, dass der Luftfrachtanteil künftig eine größere Rolle spielen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa Cargo rechnet mit hohem Anteil bei Impfstoffverteilung. Aller Voraussicht nach würden größere Mengen in Mitteleuropa hergestellt, sagte der Chef der Frachttochter Lufthansa Cargo, Peter Gerber, der Deutschen Presse-Agentur. "Für diesen Fall ist klar, dass die Lufthansa Cargo eine wichtige Rolle spielt." Weil bei den Impfstoffen bereits im Dezember mit ersten Zulassungen gerechnet wird, laufen bereits die Verhandlungen. Gerber rechnet mit einem Höhepunkt der Transportaufträge zwischen Mai und Oktober 2021. "Die Ausschreibungen laufen bereits. FRANKFURT - Die Lufthansa will bei der globalen Verteilung von Corona-Impfstoffen kräftig mitmischen. (Boerse, 29.11.2020 - 14:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Lufthansa auf 'Buy' - Ziel 12,70 Euro. Es gebe positive Signale für die kommende Sommersaison, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Lufthansa auf "Buy" mit einem Kursziel von 12,70 Euro belassen. (Boerse, 26.11.2020 - 13:08) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: Airlines können Impfstoff schnell verteilen. Der "Flaschenhals" bei der schnellen Verbreitung seien sicher die Produktionskapazitäten der Pharma-Industrie, sagte der Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Luftverkehrskonzerns am Dienstag am Rande der Hauptversammlung des Airline-Verbandes IATA. Die Verteilung sei zwar eine große logistische Herausforderung, auf die der Luftverkehr aber vorbereitet sei, meinte Spohr. Auch die Anforderungen zur Kühlung der Impfstoffe könnten erfüllt werden. Es benötige rechnerisch rund 8000 Frachtflüge, um jeden Menschen auf der Erde mit einer Impfdosis zu versorgen. AMSTERDAM/GENF - Bei der Verteilung des Corona-Impfstoffes erwartet Lufthansa -Chef Carsten Spohr keine Engpässe im Luftverkehr. (Boerse, 24.11.2020 - 17:22) weiterlesen...

Lufthansa will keinen Impfnachweis von Passagieren. Die Einführung einer derartigen Pflicht sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, erklärte am Dienstag ein Konzernsprecher in Frankfurt. Für die jeweiligen Einreisevoraussetzungen seien zudem die nationalen Regierungen der Länder zuständig. Diese müssten zunächst einen Plan zur Verteilung der bestellten Impfdosen erstellen, sobald sie verfügbar seien. FRANKFURT - Anders als die australische Airline Qantas will die Lufthansa von ihren Passagieren keinen Corona-Impfnachweis verlangen. (Boerse, 24.11.2020 - 10:45) weiterlesen...