Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

JOHANNESBURG - Die Lufthansa bereitet sich nach weitgehenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder auf mehr Flüge in afrikanische Länder vor.

17.09.2020 - 14:18:28

Lufthansa-Manager: Stehen in Afrika jetzt in den Startlöchern. "Wir stehen in den Startlöchern", sagte der für den Kontinent zuständige Lufthansa-Manager André Schulz am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Seit August sei die Zahl der Flüge nach Kenia wieder auf vier pro Woche hochgefahren, nach Namibia wird die Flugverbindung zwischen Frankfurt und Windhuk an diesem Samstag aufgenommen werden.

Auch Mauritius könnte zum Jahresende wieder ins Programm genommen werden. "Das Reiseverhalten und die Nachfragestrukturen werden sich verändern - wir sind aber sehr zuversichtlich beim Blick auf den Markt", sagte Schulz. Ein wichtiger Mosaikstein sei die am Vorabend in Südafrika verkündete Grenzöffnung nach sechsmonatiger Luftraumsperre.

"Anfang Oktober werden wir den Kranich wieder nach Johannesburg holen", sagte Schulz. Voraussetzung sei noch eine Veröffentlichung der Liste von Staaten, die mit Blick auf das Coronavirus als Hochrisikoländer eingestuft werden. Die Lufthansa hatte vor dem Ende März verkündeten Lockdown in Südafrika einen täglichen Flug in den Kap-Staat angeboten. "Wir haben es mit einem völlig neuen Marktumfeld zu tun, bei dem wir alle erst mal lernen müssen, wie wir uns neu positionieren", sagte Schulz. Klar sei aber, dass der Eurowings-Flug in Namibias Hauptstadt Windhuk ebenso wie die Kenia-Flüge "recht erfreulich" gebucht seien. Als Trend sei zudem bereits erkennbar, dass der Luftfrachtanteil künftig eine größere Rolle spielen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Vorstand mahnt weitere Kostensenkung an - Aktie sackt ab. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. Die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will wegen global verschärfter Reisebeschränkungen erneut viele Flugzeuge stilllegen und noch stärker an der Kostenschraube drehen. (Boerse, 26.10.2020 - 09:59) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Absatz: Die Winter-Kapazitäten würden auf rpt. (Korrigiert wird das Händler-Zitat im 3. (Boerse, 26.10.2020 - 09:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Dies gilt am Montagmorgen auch für die Aktien der Fluggesellschaft: Sie verloren auf Tradegate fünfeinhalb Prozent zum Xetra-Schluss auf etwas über acht Euro. FRANKFURT - Die Lufthansa steht laut einem internen Brief an die Mitarbeiter kostenseitig weiter unter Druck. (Boerse, 26.10.2020 - 08:40) weiterlesen...

Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. (Boerse, 25.10.2020 - 16:20) weiterlesen...

Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn. "Seit Anfang Oktober registrieren wir eine zunehmende Verunsicherung unserer Kunden im Fernverkehr, während das Verkehrsaufkommen im Regionalverkehr stabil geblieben ist", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit. Besonders betroffen seien im Fernverkehr Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen, "was angesichts der aktuellen Entwicklungen und Diskussionen nicht verwunderlich ist". BERLIN - Angesichts rapide steigender Infektionszahlen und schärferer Vorgaben in der Corona-Krise verzichten wieder mehr Menschen auf das Bahnfahren. (Boerse, 25.10.2020 - 14:41) weiterlesen...