Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bosch, Maschinenbau

JOHANNESBURG - Die gewalttätigen Proteste und Plünderungen in Teilen von Südafrika bedrohen nach Ansicht der dortigen Handelskammer die Lieferketten der am Kap ansässigen deutschen Unternehmen.

15.07.2021 - 05:21:30

Deutsche Wirtschaft fürchtet Einbußen durch Unruhen in Südafrika. Vor allem die tagelange Schließung des für den Kontinent strategisch wichtigen Hafens von Durban und die von dort ins Industriegebiet um Johannesburg führende Autobahn N3 bereiten demnach Sorgen. Matthias Boddenberg von der Auslands-Handelskammer für das Südliche Afrika hält Schätzungen des südafrikanischen Wirtschaftsprofessors Bonke Dumisa für realistisch, wonach pro Stunde gesperrter Autobahn ein volkswirtschaftlicher Schaden von einer Million Rand (rund 58 000 Euro) entsteht.

auch Zulieferer wie Continental , Bosch oder mittelständische Werkzeughersteller. Hinzu kommen etwa 300 Firmen, die von Deutschen im Land selbst gegründet wurden.

Die regionale Siemens -Chefin Sabine Dall'Omo sieht den Schaden für ihr Unternehmen bisher noch als begrenzt an. "Kritische Komponenten fliegen wir ohnehin ein", erklärte sie. Sollte die Schließung des Hafens in Durban jedoch länger anhalten, kämen gegebenenfalls auch Alternativen über Kapstadt oder die Ostkap-Provinz ins Spiel.

Südafrika hat auch große Bedeutung für Anrainerstaaten. In Namibia etwa berichten Manager über Absagen von zugesagten Lieferungen. "Die ersten Lieferungen bleiben aus, weil Lastwagen angezündet und Lagerbestände geplündert wurden - oder Firmen ihre Lager geschlossen lassen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen", berichtet Hendrik Röschlau, Geschäftsführender Direktor des namibischen Lebensmittelimporteurs African Marketing. Südafrika hat unter anderem eine exportstarke Zitrus-Industrie, die auch Europa beliefert.

@ dpa.de