Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bosch, Maschinenbau

JOHANNESBURG - Die gewalttätigen Proteste und Plünderungen in Teilen von Südafrika bedrohen nach Ansicht der dortigen Handelskammer die Lieferketten der am Kap ansässigen deutschen Unternehmen.

15.07.2021 - 05:21:30

Deutsche Wirtschaft fürchtet Einbußen durch Unruhen in Südafrika. Vor allem die tagelange Schließung des für den Kontinent strategisch wichtigen Hafens von Durban und die von dort ins Industriegebiet um Johannesburg führende Autobahn N3 bereiten demnach Sorgen. Matthias Boddenberg von der Auslands-Handelskammer für das Südliche Afrika hält Schätzungen des südafrikanischen Wirtschaftsprofessors Bonke Dumisa für realistisch, wonach pro Stunde gesperrter Autobahn ein volkswirtschaftlicher Schaden von einer Million Rand (rund 58 000 Euro) entsteht.

auch Zulieferer wie Continental , Bosch oder mittelständische Werkzeughersteller. Hinzu kommen etwa 300 Firmen, die von Deutschen im Land selbst gegründet wurden.

Die regionale Siemens -Chefin Sabine Dall'Omo sieht den Schaden für ihr Unternehmen bisher noch als begrenzt an. "Kritische Komponenten fliegen wir ohnehin ein", erklärte sie. Sollte die Schließung des Hafens in Durban jedoch länger anhalten, kämen gegebenenfalls auch Alternativen über Kapstadt oder die Ostkap-Provinz ins Spiel.

Südafrika hat auch große Bedeutung für Anrainerstaaten. In Namibia etwa berichten Manager über Absagen von zugesagten Lieferungen. "Die ersten Lieferungen bleiben aus, weil Lastwagen angezündet und Lagerbestände geplündert wurden - oder Firmen ihre Lager geschlossen lassen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen", berichtet Hendrik Röschlau, Geschäftsführender Direktor des namibischen Lebensmittelimporteurs African Marketing. Südafrika hat unter anderem eine exportstarke Zitrus-Industrie, die auch Europa beliefert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bosch plant weiteren Stellenabbau in mehreren Werken. Die Wettbewerbsfähigkeit in einem hart umkämpften Marktumfeld müsse verbessert werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. In dem Werk sind 3800 Personen beschäftigt und es werden unter anderem Kleinmotoren hergestellt, die etwa bei Fensterhebern oder Sitzverstellern zum Einsatz kommen. Seit Mitte vergangenen Jahres beraten laut Mitteilung Management und Betriebsrat darüber, wie der Standort langfristig wieder "solide Ergebnisse" erwirtschaften kann. Zunächst hatte das "Badische Tagblatt" darüber berichtet. STUTTGART - Der Technologiekonzern Bosch plant am badischen Standort Bühl/Bühlertal den Abbau von rund 700 Vollzeitstellen. (Boerse, 22.07.2021 - 13:18) weiterlesen...

BGH stärkt Diesel-Käufer - Aber Anlegerklagen gegen Bosch erfolglos. VW-Aktionäre, die den Software-Hersteller Bosch für ihre Verluste verantwortlich machen wollten, gehen dagegen leer aus. Ein zweiter BGH-Senat entschied in einem Musterverfahren, dass hier nicht von einer Beihilfe auszugehen sei. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger, die ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben, bekommen trotzdem Schadenersatz von Volkswagen kündigte an, die Entscheidung in den noch laufenden rund 1000 Verfahren zu der Frage zu berücksichtigen. (Boerse, 20.07.2021 - 17:30) weiterlesen...

BGH: Kein Schadenersatz für VW-Anleger vom Software-Hersteller Bosch. Von einer Beihilfe sei hier nicht auszugehen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. Die Entscheidung bezieht sich rein auf Aktionärsklagen gegen Bosch. Der Technologiekonzern hatte die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte in Millionen Diesel-Fahrzeugen zum Einsatz kam. (Az. KARLSRUHE - Anleger, deren Volkswagen -Aktien beim Auffliegen des Dieselskandals an Wert verloren, haben keinen Anspruch auf Schadenersatz vom Zulieferer Bosch. (Boerse, 20.07.2021 - 15:36) weiterlesen...

BGH vor Urteil zu Schadenersatz-Klagen von VW-Aktionären gegen Bosch. (Az. KARLSRUHE - Im Dieselskandal will der Bundesgerichtshof (BGH) noch am Dienstag über mehrere Schadenersatz-Klagen von VW die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte zum Einsatz kam. (Boerse, 20.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Bundesgerichtshof befasst sich mit Rolle von Bosch im Dieselskandal KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) treibt am Dienstag die Aufarbeitung des VW-Dieselskandals haben, wenn das Auto inzwischen weiterverkauft ist (12.00 Uhr, Az. (Boerse, 20.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Schadenersatz-Klagen von VW-Aktionären gegen Bosch vor dem BGH KARLSRUHE - Im Dieselskandal gibt es auch VW die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte zum Einsatz kam. (Boerse, 20.07.2021 - 05:47) weiterlesen...