Produktion, Absatz

Jim Knopf soll Märklin-Umsatz beflügeln

26.01.2018 - 11:29:41

Jim Knopf soll Märklin-Umsatz beflügeln. FÜRTH/GÖPPINGEN - Seit Jahren stagniert der Umsatz des Modellbahnherstellers Märklin - jetzt setzt das Göppinger Unternehmen bei seiner Wachstumsstrategie auf "Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer". Die Verfilmung von Michael Endes Kinderabenteuer kommt Ende März in die deutschen Kinos. Mit entsprechenden Lizenzprodukten, unter anderem einer Nachbildung der windschiefen Lok "Emma", hoffe man auf zusätzlichen Rückenwind für die Marke Märklin, sagte Firmen-Chef Florian Sieber wenige Tage vor Beginn der Nürnberger Spielwarenmesse. Für das Geschäftsjahr 2017/2018, das am 31. März endet, rechnet er aber trotzdem noch nicht mit einem großen Umsatzplus.

Mit einem Schub auch für den Umsatz rechnet der Firmenchef hingegen so schnell nicht. 2018 werde der Umsatz voraussichtlich auf dem Niveau von 2017 verharren, prognostizierte Sieber. "Es bleibt aber unsere Aufgabe, die Märklin-Umsätze zu steigern." Im Geschäftsjahr 2016/2017, das am 31. März endet, erreichten die Erlöse des Unternehmens mit 108 Millionen Euro das Niveau des Vorjahres. Die Ertragssituation des traditionsreichen Modellbahnherstellers sei dennoch gut, betonte der Märklin-Chef.

Trotz hoher Investitionen in die beiden Werke in Göppingen und im ungarischen Györ sowie in das künftige Werksmuseum "Märklineum", "legen wir da nicht jedes Jahr drauf", versicherte Siebers Vater und Märklin-Mitinhaber, Michael Sieber. Der Modellbahnersteller gehört seit 2013 einer von Vater und Sohn gegründeten Familien-GmbH. Michael Sieber ist zugleich Inhaber und Chef des Fürther Spielwarenkonzerns Simba Dickie ("Bobby-Car").

Sieber senior machte derweil bei der Vorstellung der aktuellen Jahreszahlen klar, dass er trotz des ausgebliebenen Wachstums weiter an die Marke Märklin glaube: "Ich sehe Potenzial in der Marke." Man müsse aber Geduld haben. "Was in Jahrzehnten unterlassen wurde, kann man nicht in fünf Jahren nachholen." Zugleich räumte Michael Sieber aber ein: "Wir haben uns das nicht so schwer vorgestellt. Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollten". Für ihn sei Märklin ein langfristiges Investment, das man nachhaltig angehen müsse.

Um den Bekanntheitsgrad der Marke Märklin zu steigern, kooperiert der Modellbahnhersteller künftig mit dem Baby- und Kinderbekleidungs- Hersteller Kids Fashion Group. Der Lizenznehmer will künftig Märklin-Motive auf Jacken, Hosen, Strampler und Shirts drucken. "Wir erwarten, dass wir damit Kinder und Familien für Märklin begeistern." Das Märklin-Logo soll zudem häufiger auf Batterien für Kinderspielzeug prangen. Märklin hat dazu eine Lizenzvereinbarung mit dem Batterie-Hersteller Eures abgeschlossen, die zudem zusätzliches Geld in die Märklin-Kasse bringe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix weitet Geschäft auf Nahen Osten und Nordafrika aus. Die einzige Netflix-Produktion auf Arabisch ist bisher ein Comedy-Special mit dem libanesischen Komiker und Schauspieler Adel Karam. LOS GATOS - Der aus den USA stammende Streamingdienst Netflix dem Marktforschungsunternehmen IHS Markit zufolge dort gemeinsam rund ein Fünftel Marktanteil. (Boerse, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...

Starke Quote fürs starke Team im ZDF. Damit stellte die Erfolgsserie, die seit fast 24 Jahren läuft, am Samstagabend einen neuen eigenen Zuschauerrekord auf. Der Rekordwert der Abschiedsfolge mit der gestorbenen Maja Maranow von Januar 2016 - etwa 8,3 Millionen Zuschauer - wurde sogar noch übertroffen. BERLIN - Bei den Einschaltquoten hat das ZDF am Samstag die erfolgreichste Sendung im Programm gehabt und die ARD mit Olympia gepunktet: Zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr sahen im Schnitt 8,35 Millionen (25,4 Prozent) die Folge "Preis der Schönheit" aus der ZDF-Krimiserie "Ein starkes Team". (Boerse, 18.02.2018 - 14:38) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung lädt Schadstoff-Problem bei Städten ab. "Seit Jahren versucht die Bundesregierung das Problem der schlechten Luft in Innenstädten auszusitzen", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Kumpanei mit den Tricksern und Betrügern in der Autoindustrie lädt das Problem einfach bei den betroffenen Städten ab. BERLIN - Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat der Bundesregierung angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos massive Versäumnisse vorgeworfen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Wegroll-Gefahr: Fiat Chrysler weitet Truck-Rückruf aus. Der Defekt könne dazu führen, dass der Schalthebel versehentlich aus der "Park"-Position bewegt wird und abgestellte Fahrzeuge unbeabsichtigt wegrollen, teilte der Hersteller am Freitag in Auburn Hills (Bundesstaat Michigan) mit. Der Rückruf betrifft verschiedene Ram-Trucks der Modelljahre 2017 und 2018. AUBURN HILLS - Der Autokonzern Fiat Chrysler ruft weitere rund 228 500 Lkw und Pick-up-Trucks wegen eines Getriebeproblems durch Überhitzung zurück. (Boerse, 18.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...