Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

JEVER - Nachdem eine Krankenschwester Spritzen mit einer Kochsalzlösung statt mit Impfstoff aufgezogen haben soll, könnten nun Tausende Menschen im Kreis Friesland keinen ausreichenden Impfschutz gegen Covid-19 haben - weit mehr als zunächst angenommen.

10.08.2021 - 17:21:36

Kochsalzlösung statt Impfstoff? - Tausende sollen nachgeimpft werden. Das teilten der Kreis Friesland und die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Jever mit. Nach Angaben des Leiters des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, gibt es zudem Hinweise darauf, dass die Frau als Impfgegnerin gehandelt haben könnte - und nicht nur aus Versehen.

Nach polizeilichen Ermittlungen müsse inzwischen davon ausgegangen werden, dass bei bis zu 9673 Impfungen in März und April noch weiteren Menschen Kochsalzlösungen statt der gewünschten Impfstoffe von Biontech , Moderna und Astrazeneca verabreicht wurden, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD). Insgesamt müssen 8,7 Prozent der Kreisbevölkerung nun als möglicherweise Betroffene erneut geimpft werden - darunter vor allem Personen der Priorität zwei, etwa Menschen über 70 Jahren.

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums, eine examinierte Krankenschwester, hatte im April eingeräumt, sechs Spritzen statt mit dem Impfstoff von Biontech mit einer Kochsalzlösung gefüllt zu haben. Beim Anmischen soll ihr damals ein Fläschchen mit dem Impfstoff heruntergefallen sein, was sie habe vertuschen wollen. Die Frau wurde nach Bekanntwerden des Falles entlassen. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln seitdem wegen möglicher Körperverletzung.

Dass nun die bislang wohl größte Nachimpfaktion des Landes Niedersachsens anläuft, ist vor allem auf Zeugenaussagen zurückzuführen, wie der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Peter Beer, am Dienstag schilderte. Demnach hätten sich bei Vernehmungen zuletzt konkrete Hinweise ergeben, "die darauf hindeuten, dass die Frau nicht nur in diesem einen Einzelfall gehandelt hat", sagte Beer. Er nannte aber keine Einzelheiten.

Die Frau ließ über ihre Rechtsanwälte dagegen am Dienstag mitteilen, dass es sich bei der Tat am 21. April um einen "einmaligen Vorfall" gehandelt habe. "Insbesondere hat es keine weiteren Tage gegeben, an denen der Impfstoff nicht pflichtgemäß in der vorgesehenen Menge durch unsere Mandantin verabreicht wurde", hieß es in der Mitteilung. Auch eine politische Motivation wiesen die Anwälte zurück.

Die Polizei geht bislang von einer Vertuschungstat aus und wollte sich nicht zu Spekulationen über einen möglichen politischen Hintergrund als Motiv äußern. Beer bestätigte allerdings am Dienstag bereits zuvor bekannte gewordene Recherchen etwa des "Spiegel", wonach die Beschuldigte vor dem 21. April in einem sozialen Netzwerk Beiträge teilte, in denen Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert wurden. Zudem habe die Frau über einen Chat "corona-kritische Informationen" verteilt, sagte Beer. "Das ist aber alles, was wir bisher im Rahmen der Ermittlungen festgestellt haben." Die Frau schweige zu dem Geschehen.

Der Leiter des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, sagte, die Ermittlungen hätten ergeben, dass die Einlassung der Frau damals "wohl nicht richtig war." Es gebe deutliche Hinweise darauf, dass die Beschuldigte "in großem Umfang Kochsalzlösung verimpft hat als Impfgegnerin", sagte Scholz. "Das ist schon ziemlich perfide, sich in ein Impfzentrum zu schleichen mit dem einem Vorsatz so etwas zu tun und dann den Menschen, die ja auf eine Impfung und den Schutz der Impfung hoffen, in der Weise zu hintergehen, zu täuschen. Da fällt einem ganz wenig dazu ein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

62,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft. Das entspricht 51,9 Millionen Menschen (62,4 Prozent), wie Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch via Twitter mitteilte. 66,7 Prozent oder 55,5 Millionen Menschen sind demnach mindestens einmal geimpft. BERLIN - Mehr als 62 Prozent aller Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 11:24) weiterlesen...

Großbritannien genehmigt Impfauffrischung für über 50-Jährige. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, gilt die Regelung auch für klinisch extrem gefährdete Menschen sowie für Risikopatienten zwischen 16 und 65 Jahren. Insgesamt kommen damit mehr als 30 Millionen Menschen für eine dritte Impfung in Frage. LONDON - In Großbritannien können über 50-Jährige sowie Heimbewohner und Pflegekräfte eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Boerse, 14.09.2021 - 13:08) weiterlesen...

Bei Immunschwäche: Dritte Corona-Impfung in Italien ab 20. September. ROM - Italien beginnt am 20. September damit, bestimmten Bevölkerungsgruppen eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus zu verabreichen. Diese zusätzlichen Dosen oder "Booster" sollen zunächst an immungeschwächte Menschen gehen, beschlossen Gesundheitsminister Roberto Speranza und der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Montag. Die Experten der italienischen Arzneimittelbehörde und die spezielle Corona-Kommission der Regierung hatten sich für eine dritte Impfung ausgesprochen. Bei Immunschwäche: Dritte Corona-Impfung in Italien ab 20. September (Boerse, 13.09.2021 - 17:44) weiterlesen...

Braun: Bürgernahe Impfangebote auch noch nach Aktionswoche. Das kündigte Kanzleramtsminister Helge Braun am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" an. "Das endet nicht mit der Impfwoche, das wird in den nächsten Wochen fortgesetzt", sagte er. Die direkten und bürgernahen Impfangebote im Rahmen der Aktionswoche sollten dazu beitragen, eine vierte Welle der Pandemie im Winter noch zu verhindern. "Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher", sagte Braun. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen. BERLIN - Die in der neuen Woche geplanten besonderen Corona-Impfangebote sollen auch danach fortgeführt werden. (Wirtschaft, 12.09.2021 - 20:08) weiterlesen...

Merkel zum Start der Impfaktionswoche: 'Lassen Sie sich impfen'. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zum Start einer bundesweiten Impfaktionswoche aufgerufen, die Angebote für Corona-Impfungen zu nutzen. "Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller", sagte sie vor dem Start der Aktion an diesem Montag. Impfangebote werde es etwa bei den Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn, am Rand von Fußballfeldern und in Moscheen geben. Jeder könne sich dann ohne Termin und kostenfrei impfen lassen. "Ich bitte Sie daher: schützen Sie sich selbst und andere. Lassen Sie sich impfen", appelliert die Bundeskanzlerin. Die Impfaktionswoche dauert bis zum 19. September. Merkel zum Start der Impfaktionswoche: 'Lassen Sie sich impfen' (Boerse, 12.09.2021 - 17:06) weiterlesen...

Kassenärzte-Chef: Begeisterung für Auffrischungsimpfungen gering. "Die Zahlen zeigen, dass derzeit weder besonders viele Ärzte bei den Auffrischimpfungen mitmachen noch in der Bevölkerung der Bedarf nach einer weiteren Dosis groß ist", sagte Andreas Gassen der "Welt am Sonntag". Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag haben sich bislang etwas mehr als 162 000 Menschen in Deutschland eine sogenannte Booster-Impfung verabreichen lassen. Diese werden in mehreren Bundesländern bereits für bestimmte Menschen angeboten, deren zweite Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt. BERLIN - Das Interesse der Menschen an einer dritten Corona-Impfung ist derzeit nach Ansicht des Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gering. (Wirtschaft, 12.09.2021 - 15:20) weiterlesen...