Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

JENA - Der wirtschaftliche Aufwärtstrend beim Jenaer Software-Unternehmen Intershop AG setzt sich auch in der Corona-Krise fort.

23.07.2020 - 14:26:30

Intershop profitiert vom Trend zur Digitalisierung. Das börsennotierte Unternehmen, das auf Programme für den Handel im Internet spezialisiert ist, schloss das erste Halbjahr mit schwarzen Zahlen ab, wie der Vorstand am Donnerstag in Jena mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei einer halben Million Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch minus 3,8 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 8 Prozent auf 16,5 Millionen Euro.

"Die Restrukturierung liegt hinter uns. Das haben wir trotz Corona-Krise hinbekommen", sagte Vorstandschef Jochen Wiechen in Jena. 2019 hatte Intershop noch hohe Verluste gemacht.

Intershop profitiere vom Trend zur Digitalisierung und dem während der Pandemie noch verstärkten Onlinehandel, so Wiechen. Viele Unternehmen bauten ihren digitalen Vertrieb aus oder ergänzten ihren klassischen Vertrieb. Negativ habe sich ausgewirkt, dass Kunden in den vergangenen Wochen geplante Projekte verschieben mussten. Der Umsatz im Servicegeschäft sei deshalb im ersten Halbjahr um fünf Prozent auf 6,9 Millionen Euro gesunken.

Der Vorstand bestätigte die Geschäftsprognose für 2020. "Unsere Auftragspipeline ist gut gefüllt", sagte Wiechen. Erwartet werde im Geschäftsjahr ein leichter Anstieg des Konzernumsatzes bei leicht positivem Betriebsergebis und damit weiterhin schwarzen Zahlen.

Wiechen sagte, er rechne im September oder Oktober mit einer Konjunkturbelebung - "wenn das Coronavirus unter Kontrolle bleibt und es keine großen Rückfälle gibt". Dann begännen wahrscheinlich auch die Konjunkturprogramme von Bund und EU zu wirken.

Intershop hatte sein Geschäftsmodell umgestellt und bietet seinen Kunden an, die Software für Handelsplattformen im Internet auch über Cloud-Lösungen zu nutzen. Kunden müssen dann keine Software-Lizenzen kaufen.

Das Jenaer Unternehmen, das in den 1990er Jahren zu den Internet-Pionieren gehörte, beschäftigt etwa 300 Mitarbeiter. Anfang Dezember soll in Jena in eine neue Firmenzentrale umgezogen werden. "Der Bau läuft nach Plan", sagte der Vorstandschef.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose. QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose (Boerse, 10.08.2020 - 07:34) weiterlesen...

'Wall Street Journal': Auch Twitter mit Interesse an Tiktok. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" hat auch der Kurznachrichtendienst Twitter Interesse. Nach ersten Gesprächen sei aber unklar, ob Twitter die Pläne vorantreiben werde, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Der chinesische Tiktok-Eigentümer Bytedance verhandelt gerade unter massivem Druck aus dem Weißen Haus mit Microsoft über eine Übernahme des Geschäfts in den USA und mehreren anderen Ländern. WASHINGTON - Im Gerangel um die Zukunft der chinesischen Video-App Tiktok ist ein weiterer Akteur auf der Bildfläche aufgetaucht. (Boerse, 09.08.2020 - 15:20) weiterlesen...

Iran: Minister plädiert für Aufhebung des Twitter-Verbots. Der Kurznachrichtendienst stehe aus sicherheitstechnischen Erwägungen auf einer schwarzen Liste der Justiz und Internetpolizei und sei daher verboten. Dieses Verbot wolle Minister Dschahromi nun revidieren lassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag. TEHERAN - Irans Kommunikationsminister Mohamed Dschawad Asari Dschahromi hat offiziell für eine Aufhebung des Twitter-Verbots im Land plädiert. (Boerse, 09.08.2020 - 15:17) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook weiter in Rekordlaune - Profitiert vom Streit um Tiktok. Am US-Aktienmarkt wird Facebooks Marktkapitalisierung von aktuell 781 Milliarden Dollar lediglich von Alphabet , Amazon , Microsoft und Apple in den Schatten gestellt. NEW YORK - Die Aktien von Facebook um gut drei Prozent auf 274,10 US-Dollar an. (Boerse, 07.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. WASHINGTON/PEKING - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Softwareanbieter SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. Der Fehlbetrag bezifferte sich auf minus 0,9 Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitag in Heidelberg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Damit lag SNP aber nur noch knapp in der Verlustzone und konnte das Minus um über die Hälfte verringern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 2 Millionen Euro ausgewiesen. HEIDELBERG - Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP Schneider-Neureither im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. (Boerse, 07.08.2020 - 12:11) weiterlesen...