Regierungen, Lebensmittelhandel

Japans Regierungschef Abe trifft Trump wegen Zöllen und Nordkorea

02.04.2018 - 10:20:24

Japans Regierungschef Abe trifft Trump wegen Zöllen und Nordkorea. TOKYO - Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe will Mitte April mit US-Präsident Donald Trump über die angekündigten Strafzölle sowie das umstrittene Atom-und Raketenprogramm Nordkoreas beraten. Er werde sich vom 17. bis 20. April im US-Staat Florida aufhalten, sagte Abe am Montag bei einer Sitzung seiner Regierungskoalition. Wann genau er Trump treffen wird, wurde nicht bekannt.

Mit Blick auf das für Ende Mai geplante Treffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un sagte Abe, man müsse auf Nordkorea weiter Druck ausüben, um die atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel voranzubringen: "Gespräche um der Gespräche willen zu führen, hat keinen Sinn."

Ein weiteres Thema bei dem Treffen mit Trump werde die Entführung von 17 Japanern durch Nordkorea in den 1970er und 1980er Jahren sein, sagte Abe ferner. Seinen Worten zufolge wird er Trump darum bitten, Kim dazu zu befragen. Auch die von der US-Regierung verhängten Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte werden eine Rolle spielen. Japan ist im Unterschied zur Europäischen Union und einigen anderen Ländern wie Kanada und Mexiko nicht von dieser Maßnahme ausgeschlossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel reist zu Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt. Dabei dürften der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa sowie die Krisen in Syrien und im Iran im Mittelpunkt stehen. Nach dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der am Mittwoch einen dreitägigen Staatsbesuch in Washington beendete, ist Merkel die zweite wichtige Europapolitikerin innerhalb weniger Tage, die mit Trump zusammentrifft. Erstmals hatte Merkel den US-Präsidenten im März vergangenen Jahres besucht. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Donnerstag (am frühen Abend) zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump nach Washington. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:02) weiterlesen...

Entwurf: Brüssel will Bauern-Direktzahlungen bei 60 000 Euro deckeln. Demnach sollen Landwirtschaftsbetriebe pro Jahr höchstens 60 000 Euro an Direktzahlungen erhalten. Einzelne EU-Staaten sollten zudem einen Teil der Fördergelder von Großbetrieben an kleine Höfe umleiten können, hieß es in einem Arbeitspapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Die EU-Kommission könnte einem Gesetzesentwurf zufolge künftig die Fördergelder für Bauern in Europa deckeln. (Boerse, 26.04.2018 - 05:24) weiterlesen...

Steinmeier wirbt für enge Beziehung der EU mit der Schweiz. Bei seinem Staatsbesuch sagte Steinmeier am Mittwoch in Bern: "Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr entscheidend vorabkommen." Deutschland habe ein starkes Interesse an einer engen Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU. Mit der Rahmen-Vereinbarung sollen über 100 einzelne Abkommen unter einen Hut gebracht werden. BERN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt auf einen zügigen Abschluss des Abkommens zur künftigen Gestaltung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 19:23) weiterlesen...

EU-Kommission will künftig mehr Geld von den Mitgliedsstaaten. Geplant sei, dass die EU-Ausgaben in der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 künftig "zwischen 1,13 und 1,18 Prozent" der Wirtschaftsleistung der Gemeinschaft betragen sollten, sagte Oettinger dem "Handelsblatt" (Donnerstag) und anderen europäischen Zeitungen. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) über diese Pläne berichtet. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will die Mitgliedstaaten zu deutlich höheren Einzahlungen in den europäischen Gemeinschaftshaushalt bewegen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:58) weiterlesen...

Tübingen unternimmt neuen Anlauf für kostenlosen ÖPNV. Das Gremium wendet sich mit einer Resolution an die Bundesregierung und erbittet Unterstützung für einen zweijährigen Versuch. Dafür müssten Fahrgeldeinnahmen von rund 9 Millionen Euro pro Jahr ersetzt und zusätzliche Kosten von etwa 6 Millionen Euro gestemmt werden, sagte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer in der "Südwest Presse" (Donnerstag). ULM - Der Tübinger Gemeinderat nimmt am Donnerstag erneut einen Anlauf, Modellstadt für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:57) weiterlesen...

Schlagt die Tür zur Welt nicht zu!. "Die Tür zur Welt zuzuschlagen, wird die Entwicklung der Welt nicht aufhalten", sagte Macron am Mittwoch in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. WASHINGTON - Mit einem flammenden Bekenntnis für internationale Zusammenarbeit und gegen Nationalismus hat sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron vor dem US-Kongress von der Politik Donald Trumps distanziert. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:50) weiterlesen...