Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Japan

Japan verlängert erneut Corona-Notstand für Olympia-Stadt Tokio

07.05.2021 - 11:45:31

Japan verlängert erneut Corona-Notstand für Olympia-Stadt Tokio. TOKIO - Frust, Sorgen und Proteste: Angesichts steigender Infektionszahlen hat Japan den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio weniger als drei Monate vor den geplanten Sommerspielen abermals verlängert und auf weitere Regionen ausgeweitet. Der Notstand werde bis zum 31. Mai dauern, gab der wegen seines Umgangs mit der Pandemie heftig kritisierte Ministerpräsident Yoshihide Suga am Freitag bekannt. Eigentlich sollten die Maßnahmen am 11. Mai beendet werden. Angesichts dieser Lage sei der Mitte dieses Monats erwartete Besuch von IOC-Präsident Thomas Bach "sehr schwierig", sagte Japans Organisationschefin Seiko Hashimoto.

Zwar hatte Tokio in der "Goldenen Woche", einer Aneinanderreihung nationaler Feiertage, relativ wenige Neuinfektionen gemeldet. Doch war wegen der Feiertage auch weniger getestet worden. Daher fürchten Experten, dass die Infektionszahlen angesichts neuer Virus-Varianten nun wieder anziehen. Tatsächlich stieg die Zahl der Neuinfektionen am Freitag auf 907 Fälle, das sind 209 mehr als vor einer Woche. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Covid-19-Patienten mit schweren Symptomen auf den Rekord von 1131.

Japan zählt seit Pandemiebeginn rund 620 000 Infektionen und 10 600 Tote und steht damit im globalen Vergleich gut da, allerdings nicht so gut wie viele asiatische Nachbarn. Bislang kam Japan ohne harte Ausgangssperren aus, doch werden viele Bürger langsam ungeduldig und sind weniger kooperativ bei der Befolgung der Pandemie-Maßnahmen. Die Pendlerzüge sind nach den Feiertagen wieder voll, während junge Leute aus Frust auf der Straße Alkohol trinken, weil Bars geschlossen sind.

Seine Regierung habe ein starkes Krisenbewusstsein, versicherte der zuständige Minister Yasutoshi Nishimura. Man werde die "Infektionen eindämmen und sicherstellen, dass die Zahl der neu infizierten Personen abnimmt, damit sich die Menschen sicher fühlen", sagte er.

Ein Lockdown ist der verlängerte Notstand aber nicht: Restaurants und Bars sollen keinen Alkohol ausschenken und schon um 20.00 Uhr schließen. Die Bürger sind dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Unternehmen sollen Heimarbeit ermöglichen. Um die Folgen für die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt zu minimieren, dürfen Kaufhäuser verkürzt öffnen. Auch werden größere Veranstaltungen in Kultur und Sport wieder erlaubt, allerdings mit höchstens 5000 Zuschauern.

Die Verlängerung des inzwischen dritten Notstands gilt auch für die westliche Region Osaka und wurde zudem auf die zentraljapanische Präfektur Aichi sowie auf Fukuoka im Süden des Landes ausgeweitet. Ein Quasi-Notstand wurde außerdem von sechs auf acht Präfekturen erweitert, wo Bars und Restaurants lediglich eher schließen sollen.

Die Olympischen Spiele waren wegen der Corona-Krise um ein Jahr verschoben worden. In Umfragen spricht sich eine deutliche Mehrheit der Japaner für eine erneute Verschiebung oder Absage der Spiele aus. Eine unter anderem an Bach und Suga gerichtete Online-Petition zur Absage der Spiele wurde bis Freitag innerhalb von nur zwei Tagen von mehr als 220 000 Menschen unterzeichnet. Sie wurde vom japanischen Anwalt Kenji Utsunomiya initiiert und trägt den Titel "Sagen Sie die Olympischen Spiele in Tokio ab, um unser Leben zu schützen".

Japans Olympia-Macher, für die es letztlich um Gesichtswahrung geht, und das Internationale Olympische Komitee (IOC) betonten jedoch immer wieder, dass die Spiele wie geplant und für alle "sicher" veranstaltet werden. Bei einem Treffen zwischen Tokios Gouverneurin Yuriko Koike und Leichtathletik-Weltpräsident Sebastian Coe am Freitag in Tokio bekräftigten beide, weiter zu kooperieren. Er habe Verständnis für die Sorgen, sagte Coe. Doch werde man weiter arbeiten, damit die Spiele in dieser schwierigen Zeit Hoffnung geben.

Um die Spiele auszurichten, werde "eine große Anzahl medizinischer Fachkräfte, wertvolle Ressourcen wie medizinische Einrichtungen und medizinische Geräte und andere Ressourcen" benötigt, heißt es in der Online-Petition. Das Gesundheitssystem in Japan ist schon jetzt stark belastet. Wiederholt gab es Berichte über Menschen, die zu Hause starben, während sie auf freie Krankenhausbetten warteten.

Nach Angaben der Organisatoren werden 10 000 medizinische Mitarbeiter für die Olympischen Spiele benötigt. Japans Olympia-Macher forderten zuletzt zudem den freiwilligen Einsatz von 500 zusätzlichen Krankenschwestern und 200 Sport-Ärzten, was für Empörung sorgte. Zudem wird die Regierung von Ministerpräsident Suga für den äußerst langsamen Impfprozess kritisiert. Bisher sind lediglich zwei Prozent der japanischen Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apotheken beginnen mit dem Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise. Die Apothekerverbände wiesen allerdings darauf hin, dass die Zahl der teilnehmenden Apotheken in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen noch begrenzt sei und baten um Geduld. Die Website mein-apothekenmanager.de soll ab Montag anzeigen, welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass anbietet. BERLIN - Menschen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, können sich ab Montag in Apotheken einen digitalen Impfnachweis abholen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

G7 will ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen. Die G7-Gruppe habe eine globale Verantwortung, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Carbis Bay. Ein finaler Beschluss lag aber zunächst noch nicht vor. CARBIS BAY - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen die G7-Staaten nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel ärmeren Ländern bis Ende nächsten Jahres mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen. (Boerse, 13.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

Merkel: G7 will Verteilung von 2,3 Milliarden Impfdosen ermöglichen. Die G7-Gruppe habe eine globale Verantwortung, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Carbis Bay. Ein finaler Beschluss der Teilnehmer lag aber zunächst noch nicht vor. CARBIS BAY - Deutschland und die anderen G7-Staaten wollen nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis 2022 die Verteilung von insgesamt 2,3 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff an Entwicklungsländer ermöglichen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:17) weiterlesen...

Putin zeichnet Entwickler von Corona-Impfstoff aus. Im Kreml wurde am Samstag unter anderem der Chef des Gamaleja-Forschungszentrums für Epidemiologie und Mikrobiologie, Alexander Ginzburg, geehrt, wie das Präsidialbüro mitteilte. Der Impfstoff wurde vor zehn Monaten als weltweit erster für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entwickler des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V ausgezeichnet. (Boerse, 12.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Behörde: Delta-Variante wohl 60 Prozent ansteckender als Alpha-Typ. Das Risiko, die Menschen im eigenen Haushalt anzustecken, sei bei Delta schätzungsweise 60 Prozent höher als bei Alpha, teilte die englische Gesundheitsbehörde Public Health England am Freitag mit. Außerdem soll sich Delta stärker als andere Varianten der Schutzwirkung der Impfstoffe entziehen können - das gelte vor allem nach nur einer Impfdosis. Vollständig Geimpfte seien jedoch sehr gut vor der Delta-Variante - auch B.1.617.2 genannt - geschützt. LONDON - Die zunächst in Indien entdeckte Corona-Variante Delta ist Analysen zufolge wesentlich ansteckender als der in Großbritannien entdeckte Alpha-Typ. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 17:50) weiterlesen...

EM/EU-Gesundheitsbehörde mahnt zum EM-Start: Wir müssen wachsam bleiben. Man müsse mit Blick auf die Infektionszahlen wachsam bleiben, sagte ECDC-Direktorin Andrea Ammon laut einer Mitteilung vom Freitag. "Da sich sicher viele in Europa auf die EURO 2020 freuen und ihre Nationalmannschaften in den Stadien auf dem ganzen Kontinent beobachten, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Pandemie noch nicht vorüber ist." Das ECDC wolle während der gesamten EM-Zeit umfassende Daten sammeln und die epidemiologische Lage genau beobachten. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC hat zum Start der Fußball-Europameisterschaft wegen der andauernden Corona-Pandemie zur Vorsicht aufgerufen. (Boerse, 11.06.2021 - 15:09) weiterlesen...