Transport, Verkehr

Japan strebt baldige Ratifizierung von Handelsabkommen mit EU an

06.11.2018 - 06:07:24

Japan strebt baldige Ratifizierung von Handelsabkommen mit EU an. TOKIO - Japan treibt das Ratifizierungsverfahren für ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union voran. Die Regierung beschloss am Dienstag eine entsprechende Gesetzesvorlage und hofft auf die parlamentarische Billigung in der noch bis zum 10. Dezember laufenden Sitzungsperiode. Damit könnte das Ratifizierungsprozedere in Japan bis Jahresende abgeschlossen werden. Wenn auch die EU ihren Ratifizierungsprozess bis zum Ende des Jahres abschließt, könnte das Handelsabkommen schon zum Februar 2019 in Kraft treten.

Die Europäische Union hatte mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen im Juli nach mehr als fünfjährigen Verhandlungen besiegelt. Zusammen stehen die EU und Japan für mehr als ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts.

Japan ist nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das Handelsabkommen sieht vor, dass Japan Zölle auf 94 Prozent aller Importe aus der EU abschafft. Die Europäische Union wiederum soll Zölle auf 99 Prozent der Importe aus Japan abschaffen. Die auf Autos sollen im achten Jahr nach der Implementierung wegfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kritisiert Diesel-Fahrverbot für Autobahn. "Ich halte es nicht für verhältnismäßig", sagte er am Donnerstag bei einer CDU-Veranstaltung in Stuttgart. Solche Diskussionen gebe es nur in Deutschland und "auch nur aus einer unglaublichen Wohlstandssituation heraus". STUTTGART - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn A40 in Essen kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:23) weiterlesen...

SPD pocht auf Notfallplan nach Diesel-Fahrverboten in NRW. Dass mit dem jüngsten Urteil des Gelsenkirchener Verwaltungsgerichts nun erstmals auch eine vielbefahrene Autobahn betroffen sei, ist laut SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty "eine Katastrophe für die Betroffenen". GELSENKIRCHEN/ESSEN/DÜSSELDORF - Nach einer Kette von gerichtlich verhängten Diesel-Fahrverboten hat die SPD im Düsseldorfer Landtag erneut einen Notfallplan für Nordrhein-Westfalen gefordert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:20) weiterlesen...

Koalition will Flugbegleitern Betriebsratsgründung erleichtern. Das Kabinett beschloss dazu am Donnerstag eine Formulierungshilfe für einen Antrag von Union und SPD im Bundestag. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der "Bild-Zeitung" (Donnerstag), der Billigflieger Ryanair und andere Gesellschaften müssten lernen, "dass Mitbestimmung in Deutschland ein hohes Gut ist". BERLIN - Die große Koalition will Flugbegleitern und Piloten in Deutschland die Gründung von Betriebsräten erleichtern - unabhängig davon, ob ein Tarifvertrag dies ausdrücklich vorsieht. (Boerse, 15.11.2018 - 17:17) weiterlesen...

FDP-Verkehrspolitiker: Umwelthilfe schadet Wirtschaftsstandort. Die Umwelthilfe schade inzwischen "massiv dem Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Bernd Reuther am Donnerstag in Berlin. "Währenddessen schaut die Bundesregierung tatenlos zu." Mit der Verhängung von Fahrverboten auf der A40 werde das Ruhrgebiet "lahmgelegt". BERLIN - Nach dem Gerichtsurteil zu Diesel-Fahrverboten auch auf der viel befahrenen A40 im Essener Stadtgebiet hat die FDP die klagende Deutsche Umwelthilfe massiv kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bahn kündigt in Tarifrunde 'Gesamtangebot' bis Freitag an. Beide Seiten begannen am Donnerstag eine auf zwei Tage angesetzte Verhandlungsrunde in Landsberg bei Halle (Saale). Die EVG fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 7,5 Prozent. Dabei sollten die Arbeitnehmer wählen können, ob sie das zusätzliche Geld nehmen oder stattdessen mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung. LANDSBERG - Bei den Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte ringen die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) weiter um Fortschritte. (Boerse, 15.11.2018 - 16:43) weiterlesen...

NRW-Regierung von Härte des Diesel-Urteils überrascht. Das kündigte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf an. GELSENKIRCHEN/ESSEN - Gegen das erste Diesel-Fahrverbote auf einer vielbefahrenen Autobahn will die nordrhein-westfälische Landesregierung in Berufung gehen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:40) weiterlesen...