Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

JANDELSBRUNN - Der Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert will an die Börse gehen.

01.09.2020 - 09:08:30

IPO: Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert plant Börsengang. Neben den Aktien aus dem Bestand derzeitiger Aktionäre will das Unternehmen auch neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung anbieten, wie Knaus Tabbert am Dienstag in Jandelsbrunn mitteilte. Mit der Kapitalerhöhung will der Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller rund 20 Millionen Euro erlösen, die unter anderem in den Ausbau der Produktion investiert werden sollen. Das endgültige Platzierungsvolumen müsse aber noch ermittelt werden, hieß es.

Geplant ist eine Börsennotierung im Prime Standard an der Frankfurter Börse an. Nach dem Börsengang soll der Streubesitz bei ungefähr 50 Prozent liegen. 2019 erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 780 Millionen Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 64 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betreiber: Regierungsflugbetrieb komplett an den BER verlegen. "Es wäre auch aus Klimaschutzgründen zu wünschen, dass schnellstmöglich alle Funktionen für den Regierungsflughafen nach Berlin verlagert werden", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag in Berlin. Bislang fliegen die Maschinen häufig ohne Passagiere zwischen dem Sitz der Flugbereitschaft am Flughafen Köln/Bonn und Berlin hin und her. BERLIN - Die Flugbereitschaft sollte die Regierungsflieger aus Sicht der BER-Betreiber zügig komplett an den neuen Flughafen in Schönefeld verlegen. (Boerse, 29.09.2020 - 11:35) weiterlesen...

Kreise: Uber denkt über Kauf des Fahrdienstes Free Now von Daimler und BMW nach. Uber habe Interesse an einem möglichen Kauf von Free Now signalisiert, nachdem das Gemeinschaftsunternehmen vergeblich nach weiteren Investoren gesucht habe, um in der Corona-Pandemie die Spur halten zu können, hieß es. SAN FRANCISCO/STUTTGART/MÜNCHEN - Der US-Fahrdienstvermittler Uber und BMW kommen, könnte dies Ubers Marktanteil in Europa und Lateinamerika einen großen Schub verleihen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 29.09.2020 - 11:23) weiterlesen...

Chef der Lufthansa-Tochter Swiss tritt zurück. Das teilte Swiss am Dienstag mit. Er habe dafür private Gründe genannt. Über die Nachfolge werde der Verwaltungsrat im vierten Quartal entscheiden. Klühr war seit 2016 CEO der Swiss. Er lege auch das Amt als Präsident des Verwaltungsrats der zweiten Schweizer Lufthansa-Tochter, Edelweiss Air, nieder. ZÜRICH - Der langjährige Lufthansa -Manager und heutige Chef bei der Lufthansa-Tochter Swiss, Thomas Klühr, tritt Ende des Jahres zurück. (Boerse, 29.09.2020 - 10:02) weiterlesen...

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr. Zahlreiche Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) wollen am Dienstag die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi ankündigt. In Berlin bleiben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen sind die S-Bahn und Regionalzüge. Auch in München, Hamburg und weiten Teilen Deutschland stehen die Räder teilweise still. Die Betriebe rufen deshalb ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. BERLIN - Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wegen Warnstreiks bundesweit auf erhebliche Behinderungen einstellen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Hapag-Lloyd auf 'Buy' - Ziel hoch auf 58 Euro. Derzeit stünden die Sterne günstig für die Containerschifffahrt, schrieb Analyst David Kerstens in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er verwies auf einen Konsolidierungstrend in der Branche, das rationale Kapazitätenmanagement und die schnelle Nachfrageerholung nach den Corona-bedingten Lockdown-Maßnahmen. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Hapag-Lloyd von "Underperform" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 45 auf 58 Euro angehoben. (Boerse, 29.09.2020 - 08:34) weiterlesen...

Flächendeckender Warnstreik im Nahverkehr in NRW. Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Man rechne mit mehr als 10 000 Beschäftigten in NRW, die ihre Arbeit im Laufe des Tages niederlegen würden, sagte Gewerkschaftssprecher Tjark Sauer am frühen Dienstagmorgen. Begonnen hatten die Warnstreiks mit dem Beginn der Frühschicht um 3.00 Uhr. DÜSSELDORF - Wegen eines Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen fallen seit Dienstagmorgen viele Busse und Bahnen aus. (Boerse, 29.09.2020 - 07:20) weiterlesen...