Immobilien, Produktion

ISTANBUL - Studierende in der Türkei protestieren gegen die Immobilienkrise im Land und schlafen in öffentlichen Parks und auf der Straße.

23.09.2021 - 16:39:28

Immobilienkrise in Türkei - Studenten eröffnen Protestlager. Öffentlicher Druck bringe den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hoffentlich zum Handeln, sagte Mert Batur, Sprecher der Initiative "Wir finden keinen Unterschlupf", am Donnerstag. Die Protestierenden fordern etwa mehr Wohnheimplätze, Finanzhilfen und Preisregulierungen für private Wohnheime.

Die Immobilienpreise sind in der Türkei in den vergangenen Jahren stark in die Höhe gegangen, "seit Beginn der Pandemie um etwa 50 bis 60 Prozent", sagte der Stadtplaner Osman Balaban von der Odtü-Universität in Ankara. Immer mehr Menschen studierten, Plätze in Wohnheimen seien knapp. "Ich wohne anderthalb Stunden vom Campus entfernt und teile mir die Wohnung mit zwei anderen, um die Miete zahlen zu können", sagte Batur. Viele seien in einer ähnlichen Situation. Balaban zufolge stehe zwar viel Wohnraum zur Verfügung - der sei aber nur für Haushalte mit hohem Einkommen erschwinglich.

Das Innenministerium warf den Protestierenden vor, "Lügen" zu verbreiten. Erdogan sagte, er werde sich bald um das Thema kümmern, Studenten in der Türkei gehe es aber besser als jemals zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen, Shop Apotheke im MDax - Vitesco im SDax erwartet. Der Grund ist eine Wandelanleihe. FRANKFURT - Während es im Dax ist auch die erst Ende Oktober aus dem Leitindex Dax entfernte Deutsche Wohnen . (Boerse, 30.11.2021 - 20:44) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen etwas langsamer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg 19,6 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 19,3 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich leicht abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:22) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer - FHFA. Im September legten die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,7 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 18,5 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat betrug der Preiszuwachs im September 0,9 Prozent, nach 1,0 Prozent im August. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas stärkeren Zuwachs gerechnet. NEW YORK - In den USA hat sich der Preisauftrieb am Häusermarkt von hohem Niveau aus etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:12) weiterlesen...

Adler Group bestätigt Prognose. In den ersten neun Monaten zog der Wert um 36 Prozent auf knapp 102 Millionen Euro an. LUXEMBURG - Der wegen Vorwürfen einer Investorengruppe unter Druck stehende Immobilienkonzern Adler Group notierte Unternehmen am Dienstag in Luxemburg mitteilte. (Boerse, 30.11.2021 - 13:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Berg- und Talfahrt bei Adler - Offene Fragen im Fall Viceroy. Am Morgen rückten sie nach den Neunmonatszahlen und einem bestätigten Jahresausblick des Immobilienunternehmens im frühen Xetra-Handel um zwei Prozent vor, drehten dann aber kräftig in die Verlustzone. Zeitweise hatten sie mehr als 12 Prozent verloren, was am Markt mit Unsicherheit wegen vermisster Details zu den Vorwürfen des Leerverkäufers Viceroy begründet wurde. Mit zuletzt gezahlten 10,24 Euro relativierte sich der Abschlag aber wieder etwas auf 7,2 Prozent. FRANKFURT - Die seit Wochen schon für wilde Kurssprünge bekannten Aktien der Adler Group haben diesem Ruf am Dienstag wieder alle Ehre gemacht. (Boerse, 30.11.2021 - 12:00) weiterlesen...

Studie: Ein Drittel der Vermieter in Paris verlangt zu hohe Miete. Dies hat eine Untersuchung der Stiftung Abbé Pierre in Zusammenarbeit mit der Stadt Paris ergeben. Wie die Stiftung mitteilte, analysierte sie während eines Jahres rund 15 000 Wohnungsanzeigen. 35 Prozent respektierten demnach nicht die Mietpreisbremse, die Abweichungen von der Vergleichsmiete bis zu 20 Prozent zulässt. Im Schnitt verlangten die betroffenen Vermieter monatlich 196 Euro mehr als zulässig. Dies betreffe vor allem bessere Stadtteile und kleine Wohnungen. PARIS - Im ohnehin teuren Paris verlangen rund ein Drittel der Vermieter nach einer Studie für ihre Wohnungen zu viel Geld. (Boerse, 30.11.2021 - 05:53) weiterlesen...