Transport, Verkehr

ISTANBUL - Sechs Wochen vor der geplanten Eröffnung des neuen Flughafens in Istanbul geht die türkische Polizei hart gegen Proteste von Arbeitern vor.

16.09.2018 - 14:26:25

Hunderte Festnahmen nach Arbeiter-Protesten am Istanbuler Flughafen. Sicherheitskräfte nahmen in der Nacht zum Samstag nach Gewerkschaftsangaben mehr als 500 Menschen fest, die gegen die Arbeitsbedingungen auf der Großbaustelle protestiert hatten. Zudem löste die Polizei am Samstagabend nach Medienberichten eine Solidaritäts-Kundgebung im Istanbuler Stadtteil Kadiköy mit Tränengas auf und nahm mehrere Demonstranten fest.

Die Bauarbeiter sind seit Freitag im Streik. Das für den Flughafenbau verantwortliche Unternehmen IGA hatte mitgeteilt, man wolle so bald wie möglich Maßnahmen zur Lösung der Probleme ergreifen. Der Vorsitzende der regierungskritischen Baugewerkschaft Dev-Yapi-Is, Özgür Karabulut, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, es gebe jedoch noch keine Lösung. Der Streik gehe weiter, obwohl inzwischen auch Anführer der Proteste in Polizeigewahrsam seien. "Die Wut der Arbeiter wird nicht so leicht nachlassen", sagte Karabulut.

Der neue Airport soll am 29. Oktober eröffnet werden. Er gilt als ein Prestigeprojekt von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Die Bauarbeiter beklagen schlechte Unterkünfte, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und dadurch hervorgerufene tödliche Unfälle sowie massiven Zeitdruck auf der Großbaustelle. "Wir werden hier nicht wie Menschen behandelt", sagte ein Beschäftigter in einem von einem Abgeordneten der Oppositionspartei CHP verbreiteten Video.

Nach Gewerkschaftsangaben sind seit dem Baubeginn vor etwa vier Jahren mindestens 37 Menschen auf der Baustelle ums Leben gekommen. Das Arbeitsministerium spricht von 27 Todesfällen - darunter seien auch Arbeiter, die gesundheitliche Probleme gehabt hätten.

Der neue Flughafen soll bei vollständiger Fertigstellung eine Kapazität von 200 Millionen Reisenden pro Jahr haben. Das würde ihn nach derzeitigem Stand zum größten Flughafen der Welt machen. Am 29. Oktober - dem Tag der Republikgründung - soll er in einer ersten Phase mit einer Kapazität von 90 Millionen Reisenden im Jahr eröffnet werden. Er soll den nach Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk benannten Airport im Südwesten Istanbuls ersetzten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump mit Saudi-Arabiens Darstellung zu Khashoggi 'nicht zufrieden'. "Ich bin nicht zufrieden mit dem, was ich gehört habe", sagte Trump am Montag in Washington vor einer Wahlkampfreise nach Texas. Der Präsident versprach: "Wir werden der Sache auf den Grund gehen." In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält die offizielle Erklärung Saudi-Arabiens zum gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 21:50) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft (Tippfehler im 2. Satz korrigiert: Niedersachsen) (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

WDH 2: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Tippfehler im 2. (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. (Details im ersten und siebten Absatz nach Rede ergänzt) Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte? (Wirtschaft, 22.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft. Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken ist am Montag eine "Allianz der Stahlländer" besiegelt worden. Vertreter der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichneten die Charta am frühen Abend. SAARBRÜCKEN - Beim 1. (Boerse, 22.10.2018 - 19:05) weiterlesen...