Transport, Verkehr

ISTANBUL - Nach erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr wegen starken Schneefalls hat der internationale Istanbul Airport den Normalbetrieb weitestgehend wieder aufgenommen.

26.01.2022 - 16:33:03

Nach Schneechaos: Flughafen Istanbul weitestgehend im Normalbetrieb. Es gebe keine Flugausfälle mehr, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Man empfehle Passagieren, sich vor dem Abflug wegen möglicher Verspätungen mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen. Zwei von drei Pisten am größten Airport der türkischen Metropole seien vollständig vom Schnee geräumt, so der Sprecher. Turkish Airlines empfahl auch Reisenden am kleineren Flughafen Sabiha Gökcen, sich vorher zu informieren.

Der Flughafen Istanbul - ein wichtiges internationales Drehkreuz - war am Montag wegen eines Schneesturms vorübergehend geschlossen worden. Zahlreiche Passagiere strandeten und mussten in dem Gebäude übernachten.

Der Airport war 2019 in Betrieb gegangen und gilt als Prestigeprojekt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Kritiker sahen sich nun in dem Vorwurf bestätigt, dass der Standort des Flughafens im Norden der Stadt, in der Nähe des Schwarzen Meeres, falsch gewählt wurde. Einige Experten hatten schon vor dem Bau gewarnt, dass der Airport anfällig für wetterbedingte Einschränkungen sein könnte.

Der Wetterdienst warnte, vor allem in der Südosttürkei würden weiter starke Schneefälle erwartet. Die Behörde warnte zudem vor Vereisungen und Frost im ganzen Land, teilweise könne die Sicht durch Nebel eingeschränkt sein. In der südöstlichen Provinz Adiyaman starb unterdessen eine 15-Jährige, nachdem das Dach einer Scheune wegen der Schneelast auf sie herabgestürzt war. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport rechnet weiterhin mit Abfertigungsproblemen im Sommer. Der Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen müssen Passagiere auch im bevorstehenden Reisesommer Geduld mitbringen. (Boerse, 24.05.2022 - 13:14) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP/Indopazifik-Gipfel: Konflikt wie in Ukraine darf nicht passieren. "Wir lehnen entschieden alle zwanghaften, provokativen oder einseitigen Maßnahmen ab, die darauf abzielen, den Status quo zu ändern und die Spannungen in der Region zu erhöhen", hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss eines Gipfels der vier sogenannten Quad-Staaten in Tokio. Hintergrund ist Chinas wachsendes Machtstreben in der Region. US-Präsident Joe Biden hatte China am Vorabend des Gipfels mit einer ungewöhnlich klaren militärischen Beistandszusage vor einem Angriff auf Taiwan gewarnt. TOKIO - Die USA, Japan, Australien und Indien wollen einen Konflikt wie in der Ukraine in der Indopazifik-Region verhindern. (Boerse, 24.05.2022 - 11:40) weiterlesen...

Bahn plant schnelle Direktverbindung von Berlin nach Paris. Außerdem soll der vor 15 Jahren gestartete Schnellverkehr mit ICE- und TGV-Zügen zwischen Frankfurt sowie Stuttgart und Paris ausgebaut werden, kündigten beide Bahnen am Dienstag in Straßburg an. Gespräche gibt es auch zu weiteren Schnellverbindungen von Deutschland nach Südfrankreich. Die Bahnchefs beider Länder, DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz, sowie SNCF-Präsident Jean-Pierre Farandou, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Ausweitung der Verbindungen. STRASSBURG - Die Deutsche Bahn und die SNCF planen eine schnelle Direktverbindung zwischen Berlin und Paris. (Boerse, 24.05.2022 - 11:25) weiterlesen...

Medien: Neben Lufthansa/MSC nur ein weiteres Angebot für Ita-Airline. Das italienische Finanzministerium als Eigentümer des Nachfolgeunternehmens von Alitalia äußerte sich am Dienstag zunächst nicht. ROM/FRANKFURT - Für die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Ita hat neben der Lufthansa und der US-Airline Delta zusammenarbeitet, habe vor Ende der Frist am Montagabend seine Offerte eingereicht, hieß es. (Boerse, 24.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Centrica mit Top-Chance zu Rückkehr in erste britische Börsenliga. Der 2020 auf Rekordtiefstände abgesackte Aktienkurs hat sich von der Corona-Krise inzwischen erholt, ist seit Ende 2020 um rund 75 Prozent gestiegen. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt ein umfangreiches Sparprogramm, einschließlich des Abbaus von 5000 Arbeitsplätzen. Marktexperte Russ Mold vom Investmenthaus AJ Bell hält Centrica daher für einen recht sicheren Aufsteiger. LONDON - Großbritanniens größter Energieversorger Centrica könnte im Juni in den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE 100 zurückkehren. (Boerse, 24.05.2022 - 10:39) weiterlesen...

Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt. WIEN - In Österreich wird die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie während der Sommermonate weitgehend aufgehoben. Derzeit müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten noch FFP2-Masken getragen werden. Diese Regel werde ab 1. Juni für vorläufig drei Monate ausgesetzt, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Dienstag in Wien. In Krankenhäusern und Altersheimen wird die Maskenpflicht weiterhin gelten. Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt (Boerse, 24.05.2022 - 10:08) weiterlesen...