Transport, Verkehr

ISTANBUL - Nach erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr wegen starken Schneefalls hat der internationale Istanbul Airport den Normalbetrieb weitestgehend wieder aufgenommen.

26.01.2022 - 16:33:03

Nach Schneechaos: Flughafen Istanbul weitestgehend im Normalbetrieb. Es gebe keine Flugausfälle mehr, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Man empfehle Passagieren, sich vor dem Abflug wegen möglicher Verspätungen mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen. Zwei von drei Pisten am größten Airport der türkischen Metropole seien vollständig vom Schnee geräumt, so der Sprecher. Turkish Airlines empfahl auch Reisenden am kleineren Flughafen Sabiha Gökcen, sich vorher zu informieren.

Der Flughafen Istanbul - ein wichtiges internationales Drehkreuz - war am Montag wegen eines Schneesturms vorübergehend geschlossen worden. Zahlreiche Passagiere strandeten und mussten in dem Gebäude übernachten.

Der Airport war 2019 in Betrieb gegangen und gilt als Prestigeprojekt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Kritiker sahen sich nun in dem Vorwurf bestätigt, dass der Standort des Flughafens im Norden der Stadt, in der Nähe des Schwarzen Meeres, falsch gewählt wurde. Einige Experten hatten schon vor dem Bau gewarnt, dass der Airport anfällig für wetterbedingte Einschränkungen sein könnte.

Der Wetterdienst warnte, vor allem in der Südosttürkei würden weiter starke Schneefälle erwartet. Die Behörde warnte zudem vor Vereisungen und Frost im ganzen Land, teilweise könne die Sicht durch Nebel eingeschränkt sein. In der südöstlichen Provinz Adiyaman starb unterdessen eine 15-Jährige, nachdem das Dach einer Scheune wegen der Schneelast auf sie herabgestürzt war. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene. BERLIN - International war das heute zur Deutschen Bahn gehörende Logistikunternehmen Schenker von Anfang an. Der Schweizer Gottfried Schenker gründete seine Speditionsfirma am 1. Juli 1872 in Wien. Er setzte auf die Idee, Einzelsendungen auf langen Strecken wie von Wien nach Paris zu größeren Transporten zusammenzufassen. Zum Konzept gehörte auch, bei Bedarf verschiedene Verkehrsträger von der Bahn bis zum Schiff zu nutzen. Das Geschäftsmodell ist auch 150 Jahre nach der Gründung erfolgreich. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn hat zuletzt Rekordgewinne gemacht. Dennoch gibt es Diskussionen, ob der Konzern sich von der Logistiktochter trennen sollte. 150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene (Boerse, 25.06.2022 - 12:53) weiterlesen...

Lufthansa: Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt". Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. BERLIN - Die deutsche Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. (Boerse, 25.06.2022 - 12:52) weiterlesen...

Hamburger Hafen fordert Aussetzung des Sonntagsfahrverbots für Lkw. "Unser Problem ist zurzeit, dass viele Firmen ihre Container nur langsam abholen. Früher standen die Container ein bis zwei Tage bei uns. Jetzt sind es fünf Tage und deutlich länger", sagte Angela Titzrath der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Neben den Folgen der Pandemie und der temporären Blockade des Suez-Kanals Ende März 2021 habe auch der Krieg in der Ukraine eine direkte Auswirkung auf die Abholung von Containern in Hamburg: Es fehlen demnach 100 000 Lastwagenfahrer aus der Ukraine und Belarus. HAMBURG - Die Chefin der Hamburger Hafen und Logistik AG hat wegen des Container-Staus ein Aussetzen des geltenden Fahrverbots für LKW an Sonntagen gefordert. (Boerse, 25.06.2022 - 12:46) weiterlesen...

Diskussion um Zukunft von DB Schenker hält an. "Tafelsilber kann man nur einmal verkaufen - deshalb muss der Eigentümer hier sehr sorgfältig abwägen und die Folgen eines möglichen Verkaufs von Schenker sehr genau überlegen", sagte der stellvertretende EVG-Vorsitzende Martin Burkert der Deutschen Presse Agentur. BERLIN - Aus Sicht der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verbieten sich Überlegungen zu einem möglichen Verkauf der Bahntochter Schenker vor einem Ende des Kriegs in der Ukraine. (Boerse, 25.06.2022 - 12:44) weiterlesen...

Kreise: Waggonvermieter VTG könnte Besitzer wechseln - Bewertung über 5 Mrd Euro. Global Infrastructure Partners stehe vor einer Einigung mit der Infrastruktursparte der US-Bank Morgen Stanley auf eine Übernahme, die VTG mit mehr als 5 Milliarden Euro bewerten könnte, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Es gebe auch andere Interessenten und die Sache sei noch nicht in trockenen Tüchern. Morgan Stanley hatte VTG 2018 für eine Bewertung von 1,5 Milliarden Euro übernommen und dann von der Börse genommen. Von beiden Finanzinvestoren gab es laut Bloomberg zunächst keinen Kommentar. FRANKFURT - Die auf Infrastrukturanlagen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Global Infrastructure Partners steht laut Insidern womöglich kurz vor einem milliardenschweren Kauf des Waggonvermieters VTG. (Boerse, 24.06.2022 - 21:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fedex mit Kursprung - Starke Zahlen und erfreulicher Ausblick. Für positiven Gesprächsstoff sorgte der Logistiker vor allem mit einem überraschend guten Geschäftsausblick, der den Aktien ein siebenprozentiges Plus bescherte. Sie erreichten den höchsten Stand seit Februar und setzen sich deutlich ab von der 200-Tage-Durchschnittslinie. NEW YORK - Die Aktien von Fedex sind am Freitag in einem erholten Marktumfeld besonders deutlich angesprungen nach einem starken Quartalsbericht. (Boerse, 24.06.2022 - 17:44) weiterlesen...