Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

ISTANBUL - Griechenland und die Türkei nehmen am Montag nach fünf Jahren Pause wieder Sondierungsgespräche zur Beilegung des Erdgasstreits in der östlichen Ägäis auf.

25.01.2021 - 05:48:30

Gasstreit: Athen und Ankara nehmen erstmals seit 2016 Gespräche auf. Die 61. Runde der Beratungen läuft in Istanbul. Die türkische Delegation leitet nach Medienberichten der stellvertretende Außenminister Sedat Önal, die griechische der Diplomat Pavlos Apostolidis.

Zwischen den beiden Nachbarländern schwelt seit Monaten ein Konflikt um Erdgas. Im vergangenen Jahr wäre er fast militärisch eskaliert. EU-Mitglied Griechenland wirft der Türkei vor, in Meeresgebieten nach Erdgas zu suchen, die nach internationalem Seerecht nur von Griechenland ausgebeutet werden dürften. Nach Lesart Ankaras gehören diese Gebiete zum türkischen Festlandsockel. Der Streit belastete auch die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei - Brüssel hatte Sanktionen verhängt, harte Strafmaßnahmen blieben jedoch vorerst aus.

Erste Sondierungsgespräche zwischen Ankara und Athen wurden im Februar 2002 geführt. Anschließend gab es rund 60 Treffen bis zum Jahr 2016. Traditionell geben beide Seiten offiziell nichts von Stand und Entwicklung der Gespräche preis.

Bisher sind sich die Konfliktparteien nicht einmal darüber einig, was sie besprechen wollen. Geht es nach Ankara, sollen alle strittigen Themen auf den Tisch kommen, darunter die jeweiligen Hoheitsgebiete und Ausschließlichen Wirtschaftszonen in der Ägäis sowie die Entmilitarisierung griechischer Inseln vor der türkischen Küste und Differenzen über die jeweilige Ausdehnung des Luftraums. Athen hingegen will ausschließlich den Erdgaskonflikt besprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bund und Länder ringen trotz Risiken um Aussicht auf Lockerungen. Vor Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch mahnte die Bundesregierung zur Vorsicht. Aus einigen Ländern kamen ebenfalls Warnungen vor großen neuen Lockerungen, nachdem am Montag bundesweit Friseure wieder öffneten. Zum Absichern weiterer Schritte schlägt das Bundesgesundheitsministerium zwei kostenlose Schnelltests pro Woche für alle Bürger vor. Sie sollen von geschultem Personal abgenommen werden können, etwa in Testzentren oder Praxen. BERLIN - Bund und Länder ringen um eine Aussicht auf weitere Lockerungen des monatelangen Corona-Lockdowns - trotz akuter Sorgen wegen wieder steigender Infektionszahlen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:42) weiterlesen...

Astrazeneca-Impfstau wächst - Merkel lehnt öffentliche Impfung ab. Bis Donnerstag sollen knapp 1,1 Millionen Dosen des Vakzins geliefert werden, insgesamt erhöht sich die Liefermenge damit auf fast 3,2 Millionen, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Bis einschließlich Sonntag haben nach Zahlen des Robert Koch-Instituts aber nur rund 455 000 Menschen eine Impfung mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers erhalten. BERLIN - Mit der erwarteten Lieferung von mehr als einer Million Dosen des Astrazeneca -Impfstoffs könnte sich der Impfstau in den Bundesländern bis Ende der Woche nochmals vergrößern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:29) weiterlesen...

Mitte März Plan für 'grünen Pass' für Corona-Geimpfte. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will am 17. März den Gesetzentwurf für einen "digitalen grünen Pass" vorlegen, der Corona-Impfungen, Covid-Erkrankungen und negative Tests vermerken soll. Ziel ist, einen sicheren Weg zur Aufhebung von Beschränkungen und zum Reisen in Europa zu finden. Dies kündigte Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas am Montag in Brüssel an. Mitte März Plan für 'grünen Pass' für Corona-Geimpfte (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:22) weiterlesen...

Merkel: Corona-Krise unterstreicht Bedeutung des Artenschutzes. "Denn der Rückgang der Artenvielfalt und das Vordringen des Menschen in sensible Naturräume erhöhen die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern", sagte Merkel am Montag in einem Grußwort zum 30-jährigen Bestehen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. Die Pandemie habe einmal mehr auf dramatische Weise die Abhängigkeit von der Natur und der Umwelt ins Bewusstsein gerufen. OSNABRÜCK - Die Corona-Pandemie macht aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bedeutung des Artenschutzes deutlich. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:20) weiterlesen...

Mehr Klimaschutz, mehr Sozialstaat - So zieht die SPD in die Wahl. Auf 48 Seiten haben die Sozialdemokraten entworfen, mit welchen Versprechen sie in die Bundestagswahl im Herbst ziehen wollen. "Zukunft, Respekt, Europa" ist die Überschrift, fast romantisch wird versprochen: "Wir wollen aus Träumen Zukunft machen". Es sei ein "ehrgeiziges Programm", sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Montag. "Wir haben sehr früh uns auf den Platz gestellt. BERLIN - Vieles formuliert die SPD optimistisch im Indikativ: "Wir werden ein Tempolimit von 130 km/h auf Bundesautobahnen einführen" zum Beispiel, oder "Die Besteuerung von Einkommen werden wir gerechter gestalten". (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:19) weiterlesen...

Klöckner-Idee für neue EU-Agrarfinanzierung trifft auf geteiltes Echo. Sie kündigte am Montag an, "mit Augenmaß" vorzugehen. "Allen ist klar, dass es zu Veränderungen kommen muss", sagte die CDU-Politikerin. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stößt mit ihren Vorschlägen zur künftigen EU-Agrarfinanzierung in Deutschland bei Umweltorganisationen auf Kritik. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:06) weiterlesen...