Produktion, Absatz

ISTANBUL - Die Türkei hat mit Pakistan einen Vertrag über den Verkauf von 30 Kampfhubschraubern T129 ATAK aus türkischer Eigenproduktion abgeschlossen.

13.07.2018 - 12:15:24

Türkei verkauft Pakistan 30 Kampfhubschrauber aus Eigenproduktion. Es handele sich um den größten Einzelauftrag, den die türkische Verteidigungsindustrie bisher aus dem Ausland erhalten habe, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Zum Auftragswert wurden keine Angaben gemacht. Der Hubschrauber-Deal ist das zweite große Abkommen zwischen den beiden Ländern im Verteidigungsbereich innerhalb kurzer Zeit. Erst vor acht Tagen war mitgeteilt worden, dass Pakistan der Türkei vier Kriegsschiffe abkauft. Die beiden islamischen Länder sind gut befreundet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal. Dabei profitierte das Unternehmen auch von der Schwäche der schwedischen Krone. Die Erlöse kletterten in den drei Berichtsmonaten bis Ende November ohne die anfallende Mehrwertsteuer um 12 Prozent auf 56,43 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,5 Mrd Euro), wie der Konkurrent des spanischen Inditex -Konzerns am Montag in Stockholm mitteilte. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet. STOCKHOLM - Der angeschlagene Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) (H&M) hat in seinem vierten Geschäftsquartal seinen Umsatz kräftig ankurbeln können und damit dem allgemein schwierigen Branchenumfeld getrotzt. (Boerse, 17.12.2018 - 08:35) weiterlesen...

Aktivistische Investoren erhöhen den Druck. Laut einer Zusammenstellung der US-Investmentbank Lazard haben weltweit Investitionsgesellschaften im dritten Quartal 2018 mehr Unternehmen ins Visier genommen, als im gesamten Jahr zuvor. ZÜRICH - Aktivistische Investitionsgesellschaften üben vermehrt Druck auf Geschäftsleitungen aus. (Boerse, 17.12.2018 - 07:00) weiterlesen...

Weniger kann mehr sein: Minimalismus gewinnt an Bekanntheit. Viele Bücher und Internetseiten geben Tipps zum Entrümpeln der Wohnung und Anregungen für ein bewussteres und nachhaltigeres Leben. Das Versprechen: Wer sich auf das Nötigste konzentriert, Besitz und Konsum reduziert, wird freier und zufriedener. Bundesweit sind nach Angaben von Klaus-Peter Wiedmann von der Universität Hannover bis zu 15 Prozent der Gesellschaft offen für eine minimalistische Lebensart. Für bis zu zehn Prozent sei das Thema wichtig, sagt Wiedmann, der das Institut für Marketing und Management leitet. Intensiv gelebt werde bewusster Konsumverzicht allerdings von einer deutlich kleineren Gruppe. Dem Forscher zufolge ist das Interesse am Minimalismus in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. HANNOVER - Minimalismus wird als Lebensart zunehmend bekannter. (Boerse, 17.12.2018 - 06:29) weiterlesen...

Umfrage zu guten Vorsätzen 2019: Jüngere wollen Handy weniger nutzen. 49 Prozent der vom Forsa-Institut Befragten im Alter von 14 bis 29 Jahren gaben an, sie wollten Smartphone, Computer und Internet weniger nutzen. Das sind 10 Prozentpunkte mehr als in einer ähnlichen Befragung vor einem Jahr. In der Altersgruppe 60+ wünschen sich lediglich 14 Prozent, im Jahr 2019 mehr offline zu sein. Die Umfrage wurde von der Krankenkasse DAK-Gesundheit in Auftrag gegeben. HAMBURG - Die Warnungen von Suchtforschern vor dem Handy scheinen gehört zu werden: Fast jeder zweite unter 30-Jährige will laut einer repräsentativen Umfrage im neuen Jahr mehr offline sein. (Boerse, 17.12.2018 - 06:28) weiterlesen...

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...