Transport, Verkehr

ISTANBUL - Die Türkei hat erneut ein Bohrschiff in das östliche Mittelmeer entsandt.

09.08.2022 - 15:39:31

Türkei entsendet Bohrschiff zu Mission in östliches Mittelmeer. Das Schiff "Abdülhamid Han" werde solange "weitersuchen, bis es etwas findet", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag im südtürkischen Mersin. 2020 hatte die Entsendung türkischer Bohrschiffe in zwischen Griechenland und der Türkei umstrittene Gewässer die beiden Nachbarn an den Rande eines militärischen Konflikts geführt.

Das Schiff nun werde zuerst in die Region Iskenderun aufbrechen, sagte Erdogan. Die liegt zunächst nicht in umstrittenen Gewässern. Erdogan fügte aber hinzu: "Wenn unser Schiff mit seinen Bohrarbeiten dort fertig ist, wird es nicht aufhören. Es wird zu anderen Bohrlöchern übergehen." Die "Forschungs- und Bohrarbeiten" fielen in den "eigenen Machtbereich". "Dafür müssen wir von niemandem eine Erlaubnis oder Genehmigung einholen." Man werde sich holen "was uns gehört".

Hinter dem Konflikt stehen territoriale Uneinigkeiten. Griechenland bezichtigte die Türkei 2020, die Vorkommen illegal zu erkunden. Die Regierung in Ankara vertrat den Standpunkt, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehörten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lettland: Nord-Stream-Lecks schwerer Sicherheits- und Umweltvorfall. "Die Sabotage an den Pipelines Nordstream I und II muss als schwerwiegendster Sicherheits- und Umweltvorfall in der Ostsee eingestuft werden", twitterte er in der Nacht zum Mittwoch. RIGA - Lettlands Außenminister hat die "vorsätzlichen Angriffe" auf die Gasleitungen Nord Stream 1 und Nord Stream 2 verurteilt. (Boerse, 28.09.2022 - 08:08) weiterlesen...

Florida macht sich bereit für Hurrikan 'Ian' - Zerstörung auf Kuba (Aktualisierung: weitere Details) (Boerse, 28.09.2022 - 07:27) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten ohne Kanzler über Entlastungspaket. Thema der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ist das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise. BERLIN/DÜSSELDORF - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder kommen am Mittwoch (12.45 Uhr) in Berlin zu einer Sonderkonferenz zusammen. (Boerse, 28.09.2022 - 06:40) weiterlesen...

Sind Maut-Nachforderungen aus Ungarn rechtens? - BGH entscheidet. In dem Musterverfahren in Karlsruhe geht es darum, dass Reisende zur Kasse gebeten werden, wenn sie auf Autobahnen und bestimmten Schnellstraßen in Ungarn ohne elektronische Vignette unterwegs sind und dabei erwischt werden. Die dann fälligen Gebühren können sich auf ein Vielfaches des ursprünglichen Betrages belaufen. Im konkreten Fall wehrt sich der Autovermieter Hertz dagegen, fast 1000 Euro nebst erheblicher Zusatzgebühren für fünf Mautverstöße mit Mietwagen zu zahlen. (Az. KARLSRUHE - Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind für Autofahrer ärgerlich und ziemlich teuer - ob sie auch rechtlich zulässig sind, entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (9.00 Uhr). (Boerse, 28.09.2022 - 06:39) weiterlesen...

Grünen-Chef Nouripour fordert neue Sanktionen gegen Iran. "Die EU muss ihre Sanktionen gegen den Iran ausweiten", sagte Nouripour dem "Spiegel" (Mittwoch). Er forderte personenbezogene Sanktionen: "Beispielsweise könnten jene, die für die Niederschlagung der Proteste verantwortlich sind, persönlich belangt werden, unabhängig von ihrem Rang." Es sei nicht hinnehmbar, dass Vertreter der iranischen Elite ihre Kinder zum Studieren auf europäische Elite-Universitäten schickten. BERLIN - Nach dem gewalttätigen Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Demonstranten im Iran hat Grünen-Chef Omid Nouripour die Europäische Union zu neuen Sanktionen gegen Vertreter der iranischen Führung aufgerufen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:16) weiterlesen...

Wegen Hurrikan 'Ian': Start der 'Crew-5' zur ISS verschoben. CAPE CANAVERAL - Der auf den US-Bundesstaat Florida zusteuernde Hurrikan "Ian" hat auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinandergewirbelt. Der eigentlich für den 3. Oktober geplante Start könne nun frühestens am 4. Oktober stattfinden, teilte die Nasa am Dienstag mit. Möglich sei als weiterer Ausweichtermin auch noch der 5. Oktober, das Wetter werde weiter genauestens beobachtet. Wegen Hurrikan 'Ian': Start der 'Crew-5' zur ISS verschoben (Boerse, 28.09.2022 - 06:10) weiterlesen...