Transport, Verkehr

ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich selbst zum Vorsitzenden des staatlichen Vermögensfonds der Türkei ernannt.

12.09.2018 - 16:29:29

Erdogan ernennt sich selbst zum Chef von türkischem Vermögensfonds. Das geht aus einem am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlichten Erlass hervor. Erdogan ernannte zudem sieben neue Mitglieder - und seinen Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak zum Vizevorsitzenden.

Erdogan ernannte zudem sieben neue Mitglieder - und seinen Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak zum Vizevorsitzenden.

Der türkische Vermögensfonds (TVF) hat nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu einen Wert von 40 Milliarden Dollar. Er war nach dem Putschversuch vom Juli 2016 gegründet worden, um Infrastrukturprojekte zu finanzieren und Märkte zu stützen.

Der Fonds hat Anteile an wichtigen türkischen Unternehmen wie Turkish Airlines und Telekommunikationsfirmen sowie an der staatlichen Ziraat Bank, der Halkbank und der nationalen Post (PTT).

Erdogan war Ende Juni als Präsident wiedergewählt worden. Die Türkei ist damit in ein Präsidialsystem übergegangen, das Erdogan deutlich mehr Macht verleiht. In den vergangenen Wochen hatte Erdogan einen massiven Staatsumbau betrieben und wichtige Behörden seinem Präsidentenpalast unterstellt.

Die Türkei befindet sich aktuell in einer Währungskrise. Am Donnerstag will die türkische Zentralbank Maßnahmen gegen die hohe Inflation ergreifen. Ob die Notenbank die Leitzinsen erhöht, ist jedoch unklar. Erdogan ist gegen eine Zinserhöhung. Investoren sorgen sich um die Unabhängigkeit der türkischen Notenbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: Klima-Abkommen sollte Bedingung für Handelsabkommen sein. "Auch diejenigen, die die Realität anfechten, werden wie alle anderen ihre Konsequenzen erleiden", sagte Macron am Dienstag in einer Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. NEW YORK - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat vor den Vereinten Nationen dazu aufgerufen, die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens zur Voraussetzung für neue Handelsabkommen zu machen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 19:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Trump ruft zur globalen Isolation der iranischen Regierung auf. "Wir rufen alle Nationen dazu auf, das iranische Regime zu isolieren, solange seine Aggressionen andauern", sagte Trump am Dienstag bei seiner Rede bei den Vereinten Nationen in New York. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat vor der UN-Vollversammlung eine weltweite Isolation der Regierung im Iran gefordert. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 19:25) weiterlesen...

Bessere Luft ohne Fahrverbot: Hessen stellt Berechnungen vor. Umweltministerin Priska Hinz und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) wollen am (morgigen) Mittwoch (13.00 Uhr) Berechnungen vorstellen, laut denen sich die Schadstoffbelastungen deutlich reduzieren ließen. Dazu zählen den Angaben zufolge die Hardware-Nachrüstung der Motoren von Dieselautos und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. WIESBADEN - Hessens Regierung hält eine Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt auch ohne Dieselfahrverbot für möglich. (Boerse, 25.09.2018 - 19:04) weiterlesen...

Trumps Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela. Betroffen sind die Frau von Präsident Nicolás Maduro, Cilia Flores, und Vizepräsidentin Delcy Rodríguez sowie zwei Minister, ging aus einer Mitteilung des Finanzministeriums in Washington vom Dienstag hervor. WASHINGTON/NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat neue Sanktionen gegen den inneren Zirkel der sozialistische Regierung des krisengeplagten Venezuela angeordnet. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. Absatz, 3. Satz, muss die Vorsilbe bei allen Angaben zur Leistung 'Giga' (statt 'Mega') heißen. (Korrigiert wird das Roundup vom 21.9.2018. Im 5. (Boerse, 25.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

WDH/Seehofer: Wahlergebnis für Brinkhaus ist zu akzeptieren. Satz des 3. (Im 1. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:28) weiterlesen...