Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

ISTANBUL - Der türkische Nachrichtensender Tele1 muss wegen kritischer Äußerungen über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und die Religionsbehörde Diyanet vorübergehend sein Programm unterbrechen.

03.09.2020 - 17:06:28

Nach Erdogan-Kritik - Türkei schaltet Nachrichtensender zeitweise ab. Die Sendesperre habe in der Nacht zum Donnerstag begonnen und gelte fünf Tage lang, teilte die türkische Regulierungsbehörde für den Rundfunk RTÜK auf Twitter mit.

Die Behörde begründete die Entscheidung mit einem Verstoß gegen den Grundsatz, dass Sendungen keinen Hass und Feindseligkeiten schüren dürften. Nach Angaben des Oppositionspolitikers und RTÜK-Mitglieds Okan Konuralp sei die Entscheidung wegen zwei Fernsehsendungen gefallen, in denen ein islamischer Gelehrter dem türkischen Präsidenten und der Religionsbehörde Diyanet vorwarf, Moscheen zu politisieren und eine Theokratie zu etablieren. Darauf habe die Religionsbehörde mit einer Beschwerde reagiert.

Zwar sei man gegen die Entscheidung juristisch vorgegangen, das Gericht habe letztendlich aber für die Abschaltung gestimmt, so Konuralp. "Die Regierung lässt so kritische Stimmen verstummen", sagte der CHP-Politiker.

Sechs von neun RTÜK-Mitgliedern sind Politiker der regierenden islamisch-konservativen AKP oder der mit ihr verbündeten ultranationalistischen MHP. Unter dem Hashtag Tele1Susturulamaz (übersetzt: Tele1 kann nicht zum Schweigen gebracht werden) protestierten Menschen in den sozialen Medien gegen die Entscheidung, darunter auch viele Politiker der Opposition. Auf dem offiziellen Twitterkanal des Fernsehsenders hieß es in einem Post: "Die Türkei wird diese Zensur nicht vergessen!"/apo/DP/nas

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann. WASHINGTON - Weniger als sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl am 3. November schürt Amtsinhaber Donald Trump weiter Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis. "Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist. Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann", sagte Trump am Donnerstag mit Blick auf per Post abgeschickte Stimmzettel. Trump behauptet bereits seit Wochen, dass millionenfach an US-Bürger verschickte Wahlunterlagen die Gefahr von Wahlfälschung drastisch erhöhten. Experten und Wahlverantwortliche bestreiten dies. Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:59) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht SEC und BMW einigen sich in Streit um Verkaufszahlen. BMW habe "inakkurate und irreführende" Angaben zu den Verkäufen in den USA gemacht, teilte die SEC am Donnerstagabend mit. NEW YORK - Der Autobauer BMW und die US-Börsenaufsicht SEC legen einen Streit um Informationen über die Verkaufszahlen von BMW bei. (Boerse, 24.09.2020 - 22:56) weiterlesen...

Schweizer Gericht verurteilt zwölf Klimaaktivisten. In zweiter Instanz wurden die jungen Leute, mehrheitlich Studenten, am Donnerstag in Lausanne zu Geldstrafen auf Bewährung und Bußgeldern verurteilt. Anders als die erste Instanz entschied das Waadtländer Kantonsgericht, dass die zwölf Personen nicht aus Gründen eines "rechtfertigenden Notstandes" heraus gehandelt hätten. Ihre Aktion sei nicht geeignet gewesen, die Treibhausgasemissionen einzudämmen oder zu reduzieren. LAUSANNE - Ein Gericht in der Schweiz hat den Freispruch für zwölf Klimaaktivisten aufgehoben, die eine Bankfiliale besetzt hatten. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:37) weiterlesen...

Großer Ärger in Marseille über neue Corona-Maßnahmen der Regierung. Dass Restaurants und Bars ab Samstag in der südfranzösischen Hafenmetropole komplett schließen müssten, sei ohne jede Absprache entschieden worden, sagte Bürgermeisterin Michèle Rubirola am Donnerstag dem Sender BFM TV. Das Rathaus forderte ein zehntägiges Moratorium. Es solle erst abgewartet werden, wie sich die Corona-Lage in der Stadt weiterentwickelt. PARIS - Die neuen strengen Maßnahmen der französischen Regierung im Kampf gegen Corona treffen in Marseille auf große Wut und Unverständnis. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:19) weiterlesen...

Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag. BEIRUT - Der Libanon hat die höchste Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem einzigen Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Das Gesundheitsministerium des Landes im Nahen Osten meldete am Donnerstag 1027 neue Fälle. Laut Ministerium sind 21 der Fälle von Einreisenden aus dem Ausland eingeschleppt worden. Damit stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Fälle seit dem 21. Februar auf 32 819. Bisher wurden im Libanon 329 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung registriert. Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...

Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. "Aus meiner Sicht macht es Sinn, dass das tatsächlich lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen auch passiert", sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Es komme immer darauf an, was die Quelle für erhöhte Infektionszahlen sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...