Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ISTANBUL / BEIRUT - Ein türkischer Elektrizitätsversorger hat seine Stromversorgung im Libanon wegen ungelöster Zahlungsprobleme und nach Androhung rechtlicher Schritte eingestellt.

14.05.2021 - 14:46:30

Türkisches Unternehmen stellt Stromversorgung im Libanon ein. Seine zwei Kraftwerksschiffe vor der libanesischen Küste erzeugten seit Freitag früh keinen Strom mehr, teilte das Unternehmen Karpowership mit. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge hatten die "Fatmagül Sultan" und die "Orhan Bey" dem Mittelmeerstaat seit 2013 Strom geliefert. Mit einer gemeinsamen Kapazität von rund 400 Megawatt deckten sie rund ein Viertel des landesweiten Strombedarfs.

Die Tochterfirma des türkischen Energiekonzerns Karadeniz erhob schwere Vorwürfe gegen die libanesische Regierung. Über die vergangenen 18 Monate seien Schulden in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar (82,6 Mio Euro) entstanden. "Wir waren 18 Monate lang äußerst flexibel mit dem Staat, lieferten Strom ohne Zahlung oder einen Zahlungsplan, weil das Land bereits sehr harte Zeiten durchmacht", hieß es in einer Mitteilung. In einem Umfeld mit "so direkten und unangemessen Risiken" könne aber keine Firma arbeiten.

Der Libanon ist hoch verschuldet und steht derzeit eine schwere Wirtschafts- und Finanzkrise durch. Stromausfälle gehören zum Alltag und viele Haushalte versuchen, ihren Bedarf mit selbst erzeugtem Strom aus Generatoren zu decken. Weil Devisen für Treibstoff fehlen, könnte die Versorgung ganz zusammenbrechen. Hohe Subventionen treiben zudem die Staatsverschuldung des Landes weiter in die Höhe - ein Teufelskreis, der auch das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber dem Staat erhöht, wie die Weltbank in einem Bericht zum Energiesektor schreibt.

Berichten zufolge forderte der libanesische Finanzstaatsanwalt zuletzt die Beschlagnahme beider Schiffe wegen Korruptionsvorwürfen sowie eine Geldstrafe in Höhe von 25 Millionen Dollar. Karpowership bezeichnete diese Schritte laut Anadolu als "ungerechtfertigt" und forderte einen Plan zur Schuldentilgung. Das Unternehmen drohte auch damit, die Stromversorgung komplett einzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstes Kreuzfahrtschiff nach Zwangspause in Mecklenburg-Vorpommern angelegt. Die "Hanseatic Inspiration" der Reederei Hapag Lloyd machte am Morgen fest. An Bord seien 163 Passagiere, wie das Columbus Cruise Center Wismar (CCW) zuvor mitteilte. WISMAR - In Wismar hat am Mittwoch nach monatelanger Corona-Zwangspause das erste Kreuzfahrtschiff in Mecklenburg-Vorpommern angelegt. (Boerse, 23.06.2021 - 09:17) weiterlesen...

Spirituosen-Produzent Pernod Ricard erhöht Gewinnziel. Für das Geschäftsjahr 2020/21 rechnet das Unternehmen deshalb nun mit einem Anstieg des bereinigten operativen Gewinns aus eigener Kraft - also negative Wechselkurseffekte ausgeklammert - um 16 Prozent, wie Pernod Ricard am Mittwoch in Paris mitteilte. Dazu beitragen sollen auch geringere Kosten. Zuvor war das Unternehmen, hinter dem Marken wie Ramazzotti, Absolut Vodka oder Malibu stecken, von einem Zuwachs von 10 Prozent ausgegangen. PARIS - Die Geschäfte des französischen Whisky- und Wodka-Herstellers Pernod Ricard erholen sich schneller als erwartet. (Boerse, 23.06.2021 - 08:18) weiterlesen...

Vodafone stellt in Europa komplett auf Grünstrom um. DÜSSELDORF - Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hierbei geht es um Strom für die Bereiche Mobilfunk und Festnetz sowie die Rechenzentren, Büros und Shops. In Deutschland ist das schon seit dem vergangenen Jahr der Fall. Es geht um zwölf europäische Staaten, darunter Italien, Spanien und die Türkei. In Afrika und Indien, wo Vodafone ebenfalls präsent ist, soll die Umstellung bis 2025 erfolgen. Auch die Wettbewerber des britischen Konzerns setzen verstärkt auf Ökostrom. Vodafone stellt in Europa komplett auf Grünstrom um (Boerse, 23.06.2021 - 08:06) weiterlesen...

Pop-up-Stores und Konzeptläden gewinnen an Bedeutung. Sogenannte Pop-up-Stores, die zunächst für einen begrenzten Zeitraum öffnen, sind in den vergangenen Jahren in Großstädten zum Trend geworden, wie Sandra Wagner-Endres vom Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin sagte. An Bedeutung gewonnen hätten auch sogenannte Concept-Stores (Konzeptläden), die eine Mischung aus hochwertigen Sortimenten anbieten und ein Einkaufserlebnis versprechen. BERLIN/BREMEN - Um leere Geschäfte in Innenstädten zu vermeiden, setzen Kommunen verstärkt auf Zwischennutzungen und neue Einkaufserlebnisse. (Boerse, 23.06.2021 - 06:37) weiterlesen...

Argentiniens Bauern dürfen wieder Rindfleisch exportieren. Allerdings bleibt die zulässige Exportmenge auf 50 Prozent der durchschnittlichen Ausfuhr im vergangenen Jahr beschränkt, teilte der Minister für produktive Entwicklung, Matías Kulfas, am Dienstag mit. Zudem bleibe der Export einiger in Argentinien besonders beliebter Fleischstücke weiterhin untersagt. Mittelfristig soll die Rindfleischproduktion von derzeit 3,2 Millionen Tonnen auf fünf Millionen Tonnen pro Jahr erhöhen werden. BUENOS AIRES - Nach einem einmonatigen Exportverbot dürfen die argentinischen Rinderzüchter wieder Fleisch ins Ausland verkaufen. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:13) weiterlesen...

Durchschnittliche Ernteaussichten für den Sommer. Die Saison wird jedoch voraussichtlich wegen des kalten und nassen Frühjahrs mit Verzögerung beginnen. "In vielen Regionen wird die Ernte in diesem Jahr etwas später starten, weil der vorhandene Rückstand in der Vegetation noch nicht ganz aufgeholt wurde", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied auf Anfrage. MÜNCHEN - Nach schlechten Jahren steht den Bauern in den meisten Regionen Deutschlands in diesem Sommer eine Durchschnittsernte bevor - sofern das Wetter mitspielt. (Boerse, 23.06.2021 - 05:59) weiterlesen...