Transport, Verkehr

ISTANBUL - Auf der Baustelle des kürzlich eröffneten neuen Flughafens in der türkischen Metropole Istanbul sind nach offiziellen Angaben mindestens 52 Arbeiter bei Unfällen ums Leben gekommen.

04.12.2018 - 16:15:24

Neuer Istanbuler Flughafen: 52 tödliche Arbeitsunfälle seit Baubeginn. Das geht aus einer Statistik der zuständigen Sozialversicherungsbehörde (SGK) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Die SGK hatte die offiziellen Zahlen auf eine Anfrage des Abgeordneten der größten Oppositionspartei CHP, Ali Seker, an das Präsidialamt herausgegeben.

In der Statistik wurden 52 tödliche Unfälle seit Baubeginn vor mehr als vier Jahren bis Mitte November erfasst. Die Betreibergesellschaft des Flughafens IGA hatte bislang von 30 tödlichen Arbeitsunfällen gesprochen.

Aus Protest gegen die zahlreichen Unfälle und wegen schlechter Arbeitsbedingungen waren im September Flughafenarbeiter in einen Streik getreten, den die Polizei im Keim erstickte. Am Mittwoch beginnt im Istanbuler Stadtteil Gaziosmanpasa der Prozess gegen 61 Protest-Teilnehmer. Ihnen wird unter anderem Widerstand gegen die Staatsgewalt, Verstoß gegen das Recht auf Arbeit und Teilnahme an einer Versammlung mit Waffen oder unerlaubten Gegenständen vorgeworfen.

Der CHP-Abgeordnete Seker kritisierte, man habe die islamisch-konservative AKP-Regierung mehrmals darauf hingewiesen, dass die Arbeiter auf der Baustelle des neuen Flughafens wie "Sklaven" schufteten. Trotz der Proteste habe sich für die Arbeiter nichts geändert.

Der neue Flughafen Istanbul war am 29. Oktober eröffnet worden und sehr eingeschränkt in Betrieb gegangen. Ende Dezember will die halbstaatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines vollständig an den neuen Airport im Norden der Stadt ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz. Der entsprechende Antrag ist beim Landgericht Berlin eingegangen, wie die Pressestelle des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verklagt ihre arabische Großaktionärin Etihad auf einen Schadenersatz von bis zu zwei Milliarden Euro. (Boerse, 14.12.2018 - 13:28) weiterlesen...

Schlichtungsvereinbarung von Bahn und GDL enthält Streikverbot. Das Schlichtungsverfahren für die beiden Tarifparteien wurde in der Tarifrunde 2015 festgelegt. Demnach können beide Seiten die Schlichtung einvernehmlich einleiten oder eine Seite, wenn sie zuvor die Verhandlungen für gescheitert erklärt hat. Bis zum Ende des Schlichtungsverfahrens gilt ein Streikverbot. BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn nach Angaben vom Freitag möglicherweise die Schlichtung anrufen. (Boerse, 14.12.2018 - 13:11) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft schließt Schlichtung nicht mehr aus. "Wir lassen derzeit offen, ob die GDL die Schlichtung anruft", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Freitag in Eisenach. Noch am Mittwoch hatte es geheißen, die GDL werde die Schlichtung keinesfalls beantragen. EISENACH - Nach dem erneuten Scheitern der Verhandlungen mit der Deutschen Bahn AG schließt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine Schlichtung nicht mehr aus. (Boerse, 14.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

GDL-Chef erklärt Tarifverhandlungen erneut für gescheitert. "Wir sind nicht mehr bereit, auf der Basis dieses Angebots einen Tarifvertrag zu unterschreiben, sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Freitag in Eisenach. Er erklärte die Verhandlungen erneut für gescheitert. Die GDL werde jedoch in der Weihnachtszeit sowie Anfang Januar nicht zu Streiks aufrufen. Es könnte aber passieren, dass Lokführer ihre vielen Überstunden mit Freizeit abgelten. "Dass das mit einem Streik vergleichbar sein könnte, ist nicht unsere Schuld." Die bestehende Vereinbarung schließt Streiks derzeit allerdings ohnehin aus. EISENACH - Im Bahn-Tarifkonflikt will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Angebot der Deutschen Bahn AG nun doch nicht akzeptieren. (Boerse, 14.12.2018 - 11:51) weiterlesen...

Betreiber: Flughafen BER könnte auch ohne neues Zusatzterminal starten. "Wir brauchen es nicht zwingend, aber es wäre schön, es zu haben", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag in Schönefeld. Mit beiden Szenarien werden geplant. Der Neubau entsteht seit Kurzem vor dem Terminal 1, das seit der geplatzten Eröffnung 2012 saniert wird. SCHÖNEFELD - Der neue Hauptstadtflughafen könnte nach Betreiberangaben notfalls auch ohne das künftige Zusatzterminal 2 in Betrieb gehen. (Boerse, 14.12.2018 - 11:36) weiterlesen...

Bahn und EVG verhandeln den vierten Tag in Folge über Tarifkompromiss (Boerse, 14.12.2018 - 10:57) weiterlesen...