Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

ISTANBUL / ATHEN - Der Streit ums Erdgas Mittelmeer verschärft sich: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Donnerstag angekündigt, in diesem Jahr "so schnell wie möglich" in einem mit Libyen vereinbarten Gebiet nach Erdgas zu suchen.

16.01.2020 - 17:27:24

Erdgasstreit im Mittelmeer: Erdogan kündigt weitere Bohrungen an. Griechische Fernsehsender unterbrachen daraufhin ihr Programm, um über die Ankündigung zu berichten. Denn das Vorhaben betrifft auch potenziell erdgasreiche Regionen südlich von Kreta, die laut Griechenland zur Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) des Landes gehören.

Athen hatte gewarnt, dass es sich gegen solche Schritte mit allen Mitteln zur Wehr setzen werde - nachdem Ankara im November mit Libyen ein Abkommen zu Seegrenzen im Mittelmeer unterzeichnet hatte, damit die Türkei einen fairen Anteil der Ressourcen in den Gewässern erhalte, wie damals der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte. Die türkische Lesart lautet, die Insel Kreta etwa habe zwar Hoheitsgewässer, aber keinen Festlandsockel, mithin auch keine Ausschließliche Wirtschaftszone.

Erdogan sagte am Donnerstag erneut, dass es ohne die Zustimmung Libyens und der Türkei nicht mehr möglich sei, in den betreffenden Gewässern Such- und Bohrarbeiten durchzuführen oder eine Pipeline zu bauen. Damit bezog er sich unter anderem auf ein Pipeline-Projekt, auf das sich Griechenland, Zypern und Israel zur Empörung der Türkei jüngst geeinigt hatten.

Aus dem griechischen Außenministerium hieß es: "Der rechtliche Status der Ägäis und der Inseln ist durch internationale Verträge definiert und unumstritten." Die Ansprüche der Türkei und die willkürlichen Auslegungen des Seerechts änderten daran nichts.

Ein ähnlicher Konflikt besteht bereits mit Zypern. Dort sind türkische Schiffe für Probebohrungen schon seit 2019 unterwegs. Die EU-Staaten hatten deshalb einen rechtlichen Rahmen für Sanktionen gegen die Türkei geschaffen. Ankara weist den Vorwurf, die Bohrungen seien illegal, zurück. Der betroffene Meeresboden gehöre zu ihrem Festlandsockel, argumentiert die Türkei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Umgang mit Pflege zeigt Menschlichkeit in Deutschland. "Wie wir mit dem Thema Pflege umgehen, wird darüber entscheiden, wie menschlich unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert bleibt", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Freitag beginnt in Berlin der Kongress Pflege 2020, bei dem es unter anderem um die Fortbildung in der Pflege geht. Rund 1700 Teilnehmer werden erwartet. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wirbt für die Stärkung der Pflege als zentrale Aufgabe in Deutschland. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

Trump agierte in korrupter Absicht (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 22:25) weiterlesen...

Slowakei gibt sich in Debatte über EU-Haushaltsplan kompromissbereit. Die Staaten sollten sich auf eine Erhöhung einigen, die zwischen 1 Prozent und dem Vorschlag der EU-Kommission in Höhe von 1,11 Prozent liege, sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. "Ob das dann am Ende 1,05 Prozent sind oder 1,06, ist egal. Wir sagen nicht "Nur über meine Leiche", denn wir wissen, dass es einen Kompromiss geben muss", sagte Lajcak am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - In der Debatte über den neuen EU-Haushaltsplan zeigt sich die Slowakei kompromissbereit. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 21:40) weiterlesen...

Vor Protesten: Frankreichs Premier verteidigt geplante Rentenreform. Jeder habe ein Interesse an einem gerechteren und solideren System, sagte Édouard Philippe am Donnerstag in einem Interview der Tageszeitung "La Croix". Er sei angesichts des Projektes optimistisch, da viel daran gearbeitet worden sei. "Und ich vertraue darauf, dass die parlamentarische Debatte den Text des Gesetzes weiter perfektioniert", sagte Philippe. PARIS - Frankreichs Premierminister hat angesichts eines Aufrufs zu neuen Massenprotesten erneut für die umstrittene Rentenreform geworben. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:51) weiterlesen...

Vestager unterstützt nationale Digitalsteuern. Sie sei "vom allerersten Tag an ein großer Unterstützer nationaler Initiativen" wie der französischen Steuer für Digitalkonzerne gewesen, sagte die Dänin der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Die Kommission werde andere Mitgliedstaaten bei der Einführung von Digitalsteuern unterstützen, sagte Vestager, die für Digitalthemen zuständig ist. Die französische Steuer für Internetkonzerne war auf Kritik der US-Regierung gestoßen, die amerikanische Unternehmen wie Google benachteiligt sieht. Frankreich und die USA haben den Streit aber in dieser Woche entschärft. BRÜSSEL - Die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich für nationale Digitalsteuern ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Chinesische Städte abgeriegelt. Die Behörden haben die 11-Millionen-Metropole Wuhan, in der die meisten Fälle aufgetreten sind, am Donnerstag abgeriegelt. Weitere große Städte sind ebenfalls von starken Einschränkungen betroffen. PEKING/GENF - Im Kampf gegen die neue Lungenkrankheit in China stehen vor dem chinesischen Neujahrsfest rund 20 Millionen Menschen praktisch unter Quarantäne. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...