Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ISMAILIA - Im Streit um die Blockade des Suezkanals hat die Kanalbehörde den Kapitän des Frachters "Ever Given" direkt für die folgenschwere Havarie verantwortlich gemacht.

31.05.2021 - 14:18:27

Suezkanal-Blockade: Behörde belastet Kapitän der 'Ever Given'. "Laut Aufzeichnungen drehte das Schiff bei der Einfahrt des Kanals nach rechts, und der Kapitän wollte es zurück zur Mitte lenken", sagte Sajid Schaischa, führender Ermittler der Kanalbehörde. "Er gab zu viele Befehle in sehr kurzer Zeit, etwa acht Befehle in zwölf Minuten, was dem Schiff nicht genug Zeit zur Ausführung lässt. Das Schiff ist sehr groß und es reagiert langsam." Technische Probleme habe es nicht gegeben. Schaischa hatte sich am Sonntag in Ismailia vor Journalisten geäußert.

Ein Wirtschaftsgericht in der Stadt Ismailia befasst sich mit der tagelangen Blockade der wichtigen Wasserstraße. Die "Ever Given", eines der größten Containerschiffe der Welt, lief dort im März auf Grund und blockierte den Kanal sechs Tage lang. Die Kanalbehörde fordert wegen wirtschaftlicher Verluste, Arbeiten zur Freilegung des Frachters und Schäden am Kanal rund 550 Millionen Dollar (451 Mio Euro) Entschädigung. Sie hat die "Ever Given" beschlagnahmt und will die Weiterfahrt erst bei einer Einigung erlauben. Die nächste Anhörung am Wirtschaftsgericht in Ismailia ist in drei Wochen geplant.

Die Ergebnisse ihrer Ermittlungen habe die Kanalbehörde unter anderem an die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) mit Sitz in London geschickt sowie an die japanischen Eigentümer. Die Vermutung, dass starker Seitenwind bei schlechtem Wetter möglicherweise zu dem Unfall führte, wiesen die Vertreter der Kanalbehörde zurück. Vor Einfahrt der "Ever Given" hätten mehrere Schiffe mit ähnlicher Ladung und Größe durch den Kanal erfolgreich durchfahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung - Banken mandatiert. Zur Vorbereitung habe der Konzern Banken mandatiert, teilte das Unternehmen am späten Montagabend mit. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF) erwäge, auch unter Berücksichtigung der Marktbedingungen, sich ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel auf dem Wege einer sogenannten Opération Blanche an einer potenziellen Kapitalerhöhung zu beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat haben aber noch keine Entscheidung über Umfang und Zeitpunkt der Maßnahme getroffen. Zudem fehlt derzeit die Zustimmung durch den WSF. FRANKFURT - Bei der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa rückt eine Kapitalerhöhung näher. (Boerse, 14.06.2021 - 22:39) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft kämpft vor Gerichten um Einfluss bei Bahn. In mehreren Verfahren greift die Gewerkschaft Festlegungen an, die zur Folge haben, dass ihre Tarifverträge teilweise nicht angewandt werden. Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main wies drei Anträge der Gewerkschaft jedoch zurück, wie es am Montag auf Anfrage mitteilte. FRANKFURT/BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kämpft juristisch um Einfluss im Bahn-Konzern. (Boerse, 14.06.2021 - 18:12) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef: 'Das Ungleichgewicht ist zu groß'. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75 000 bis 80 000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. HAMBURG - Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen. (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Scholz hält höhere Pendlerpauschale für möglich. "Ich finde das eine Möglichkeit", sagte der Bundesfinanzminister am Montag in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Zudem distanzierte er sich von den Spritpreis-Plänen der Grünen. Scholz warb stattdessen für einen "moderaten Anstieg", damit sich die Bevölkerung darauf einstellen könne. Normale Bürger hätten nicht die Möglichkeit, sich "jede Woche" ein neues Auto zu kaufen. BERLIN - Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz unterstützt den Vorschlag, steigende Benzinpreise durch eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale auszugleichen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 17:04) weiterlesen...

'Ich fühle mich ausgezeichnet'. "Ich fühle mich ausgezeichnet", sagte der 26-Jährige am Montag in Minsk. "Niemand hat mich geschlagen oder auch nur mit dem Finger berührt." Der Blogger wirkte gelöst. Er lachte mehrfach. MINSK - Gut drei Wochen nach seiner Festnahme ist der in Belarus inhaftierte Regierungskritiker Roman Protassewitsch überraschend bei einer Pressekonferenz aufgetreten. (Boerse, 14.06.2021 - 16:19) weiterlesen...

Mobilitätswende - Mercedes-Benz präsentiert ersten elektrischen Serien-Lkw. Noch in diesem Jahr soll er in Serienproduktion gehen. Der Elektro-Lkw «eActros» von Mercedes-Benz soll einem Diesel bei Leistung und Verfügbarkeit in nichts nachstehen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 15:42) weiterlesen...