Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Pakistan

ISLAMABAD - Pakistans landesweite Impfkampagne ist von einem Attentat überschattet worden.

12.01.2021 - 08:22:25

Impfkampagne gegen Polio in Pakistan von Attentat überschattet. Ein Polizist sei in der nordwestlichen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa von Unbekannten getötet worden, teilte ein Beamter am Dienstag mit. Der Mann habe Impfhelfer geschützt, die in dieser Woche wieder von Tür zu Tür gehen. Hunderttausende Helfer wollen so rund 40 Millionen Kinder gegen Polio impfen. Immer wieder gab es in der Vergangenheit gewaltsame Vorfälle.

Pakistan startete 1994 ein Programm zur Bekämpfung der Kinderlähmung. Die Krankheit ist in den allermeisten Ländern der Welt ausgerottet. Pakistan ist laut der Global Polio Eradication Initiative neben Afghanistan weltweit das einzige Land, in dem es im vergangenen und in diesem Jahr Erkrankungen mit dem Wildtyp des Poliovirus gegeben hat. Immer wieder werden Unterstützer der Impfkampagnen von Extremisten angegriffen. Die Impfgegner verbreiten zudem Verschwörungstheorien über angebliche Nebenwirkungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: Brauchen nationale Kraftanstrengung bei Impfkampagne. "Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung, wenn es darum geht, dass wir die Möglichkeiten, die wir mit der Pharmaindustrie in Deutschland haben, jetzt auch vollumfänglich nutzen", sagte Dobrindt am Donnerstag dem Nachrichtensender n-tv. Dies sei nötig, wenn man die Beschaffung von Impfstoff maximal beschleunigen wolle. Die CSU habe immer wieder darauf hingewiesen, dass neben dem richtigen europäischen Weg bei der Impfstoffbeschaffung parallel und zusätzlich nationale Maßnahmen gebraucht würden. Dazu gehöre ein Impfgipfel. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Kraftanstrengung aller Beteiligten im Kampf gegen weitere Probleme bei der Corona-Impfkampagne gefordert. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:52) weiterlesen...

Heikle Suche nach Ursprung des Virus beginnt: WHO-Experten in China. Ihre 14-tägige Quarantäne in einem Hotel in der zentralchinesischen Metropole Wuhan endete am Donnerstag. Das Team werde am Freitag seine Ermittlungen aufnehmen, berichtete das chinesische Staatsfernsehen. WUHAN - Das internationale Team von Experten, das im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach dem Ursprung des Coronavirus forschen soll, nimmt in China seine konkrete Arbeit auf. (Boerse, 28.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Europapolitiker: Leichte Bewegung im Astrazeneca-Impfstreit. Statt nur einer Lieferung seines Corona-Impfstoffs im Februar erwäge der Pharmakonzern nun drei, sagte Liese am Donnerstag. Zudem habe sich der Hersteller bereiterklärt, bereits eine Woche nach der Zulassung zu liefern statt nach zwei Wochen. Der Druck auf das Unternehmen trage erste Früchte. BRÜSSEL - Im Impfstoffstreit der Europäischen Union mit Astrazeneca sieht der CDU-Europapolitiker Peter Liese erste Bewegung. (Boerse, 28.01.2021 - 11:48) weiterlesen...

Regierung: Planungen für Impfgipfel werden noch heute abgestimmt. "Die Bundesregierung ist für einen solchen Impfgipfel. Die Planungen dafür laufen und werden noch heute mit den Ländern abgestimmt", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Die Planungen für ein rasches Spitzentreffen zur Lösung der Corona-Impfmisere werden immer konkreter. (Boerse, 28.01.2021 - 11:42) weiterlesen...

Corona-Zahlen in Griechenland nach Lockerungen stark gestiegen. Nachdem die Regierung vergangene Woche den Geschäften erlaubt hatte, wieder zu öffnen, lag die Zahl der Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag bei 858 Fällen. Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl für die rund elf Millionen Einwohner Griechenlands zwar niedrig, allerdings hat sie sich damit seit der Öffnung der Geschäfte verdoppelt. ATHEN - In Griechenland wächst die Sorge über steigende Corona-Zahlen. (Boerse, 28.01.2021 - 11:40) weiterlesen...

Spahn: 'Wir gehen noch durch mindestens zehn harte Wochen'. Bund und Länder sollten auf einer eigenen Ministerpräsidentenkonferenz nur zum Impfen über die Lage, die Ziele und das weitere Vorgehen beraten, schlug Spahn am Donnerstag auf Twitter vor. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Menschen in Deutschland auf weitere zehn harte Wochen in der Corona-Krise eingestimmt. (Boerse, 28.01.2021 - 10:40) weiterlesen...