Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ISLAMABAD - Pakistan International Airlines (PIA) hat rund einen Monat nach dem Flugzeugunglück in Karatschi mit 97 Toten einem Drittel ihrer Piloten ein Flugverbot erteilt.

25.06.2020 - 16:45:24

Pakistan International Airlines erteilt 150 Piloten Flugverbot. Laut der staatlichen Fluggesellschaft besitzen 150 ihrer 434 Piloten zweifelhafte Lizenzen, wie PIA-Sprecher Abdullah Hafeez Khan der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte.

Den Piloten wird laut PIA vorgeworfen, bei Prüfungen betrogen zu haben. So sollen andere Piloten die Tests übernommen haben. Die Airline und die zivile Luftfahrtbehörde des Landes (CAA) kündigten eine Untersuchung und Prüfung der Lizenzen an. Die Ermittler würden auch untersuchen, ob die Lizenzen durch Bestechung erworben wurden.

Die Entscheidung fiel nach der Vorstellung eines vorläufigen Untersuchungsberichts zu dem Unglück. Der Bericht hatte schwere Fehlentscheidungen der Piloten und Fluglotsen als Grund für den Absturz aufgezeigt. So hätten die Piloten laut einer Analyse der Sprachrekorder den ganzen Flug über Corona diskutiert. Wegen infizierter Familienmitglieder seien die Piloten besorgt und unkonzentriert gewesen, sagte Luftverkehrsminister Ghulam Sarwar Khan am Mittwoch. Einen technischen Defekt schloss der Bericht aus.

Flug 8303 stürzte am 22. Mai auf dem Weg von Lahore kurz vor der Landung in der Hafenstadt Karatschi in ein Wohngebiet. Zuvor setzte der Airbus A320 bei einem ersten Landeversuch ohne Fahrwerk auf der Landebahn auf, dabei seien die Triebwerke beschädigt worden. 97 Insassen starben, zwei Passagiere überlebten das Unglück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emirates erwartet weitere Verschiebung von neuer Boeing 777X. Die Fluggesellschaft gehe nicht mehr davon aus, die ersten Modelle im kommenden Jahr zu erhalten, sagte Emirates-Vorstand Adel Al Redha am Donnerstag dem Finanznachrichtendienst Bloomberg. Eigentlich plant Boeing , die Maschinen ab Anfang 2021 auszuliefern, nachdem es zuvor schon einmal zu einer Verschiebung wegen technischer Probleme gekommen war. NEW YORK - Boeings Top-Kunde Emirates rechnet wegen der Corona-Krise mit einer nochmaligen Terminverschiebung beim modernisierten Großraumjet 777X. (Boerse, 09.07.2020 - 19:55) weiterlesen...

Autobahn-Leitsystem soll Staus verringern. In Dresden und Frankfurt am Main entstehen dabei zwei Schaltzentralen für die "intelligente Autobahn", wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag in der sächsischen Landeshauptstadt erklärte. So sollen 189 Autobahnmeistereien und jeweils rund 40 Verkehrsleitzentralen und Außenstellen digital miteinander vernetzt werden. DRESDEN - Ein neues elektronisches Leitsystem soll auf Deutschlands Autobahnen künftig für weniger Staus und mehr Sicherheit sorgen. (Boerse, 09.07.2020 - 17:00) weiterlesen...

Lufthansa gründet neue Plattform 'Ocean' für touristische Flüge. Im Handelsregister Frankfurt wurde die "Ocean GmbH" für Flugbetrieb und damit verbundene Dienstleistungen eingetragen, bestätigte am Donnerstag ein Konzernsprecher Informationen der Tageszeitung "Die Welt". Ocean werde aber nicht als neue Marke auftreten, erläuterte der Sprecher. Es gehe eher darum, bislang im Konzern verstreute Funktionen zu bündeln. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern hat eine neue Plattform für Ferienflüge gegründet. (Boerse, 09.07.2020 - 16:53) weiterlesen...

Alte Bahn-Strecken wieder ans Netz: Verbände fordern Reaktivierung (Aktualisierung: Mit Aussagen Verkehrsministerium im 6. Absatz.) (Wirtschaft, 09.07.2020 - 16:45) weiterlesen...

WDH: Rom stellt Ultimatum im Streit mit Benetton um Autobahn-Netz (Wiederholung: Doppeltes "erhalten" im Zitat am Anfang des 2. (Boerse, 09.07.2020 - 16:33) weiterlesen...

Verbände fordern Reaktivierung. Die Hafenstadt an der Elbe ist ein wichtiger Industriestandort vor allem für die Chemiebranche. Unter anderem der Kunststoffhersteller Covestro hat hier ein Werk. Es gibt Pläne für ein neues Terminal für Flüssiggas. Nur einen Bahnhof für Pendler und Besucher hat Brunsbüttel nicht. 1988 wurde die 14 Kilometer lange Verbindung in den Nachbarort Wilster eingestellt. Seither fahren dort nur noch Güterzüge. Fahrgäste müssen mit dem Bus an- und abreisen. BERLIN - Rund 12 500 Einwohner hat Brunsbüttel im Westen von Schleswig-Holstein. (Boerse, 09.07.2020 - 16:05) weiterlesen...