Medizintechnik, Pakistan

ISLAMABAD - Mit den Rekordfluten in Pakistan hat eine Infektionswelle das Land überrollt.

19.09.2022 - 14:22:30

Infektionswelle überrollt Pakistan mit Rekordflut. Wie Behörden am Montag meldeten, wurden seit Beginn der Flutkatastrophe allein in der besonders betroffenen Region Sindh 2,6 Millionen Menschen wegen Krankheiten behandelt, die sich im Wasser ausbreiten. Darunter seien fast eine halbe Million Kinder. Mehr als 300 Menschen seien in Sindh an Krankheiten wie Malaria, Cholera oder dem Dengue-Fieber bereits gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation warnte mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen am Wochenende vor einer "zweiten Katastrophe". Grund für die schnelle Ausbreitung sei der Mangel an sauberem Wasser und sanitären Anlagen, verursacht durch die Fluten.

Seit Mitte Juni leidet Pakistan unter ungewöhnlich starken Regenfällen, die zu der schlimmsten je aufgezeichneten Flutkatastrophe in dem südasiatischen Land geführt haben. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser, 1545 Menschen haben bereits ihr Leben verloren. Insgesamt sind nach offiziellen Angaben 33 Millionen Menschen von den Fluten betroffen. Vielen Menschen wurde die Lebensgrundlage genommen, da die Wassermassen landwirtschaftliche Flächen zerstört und Vieh getötet haben.

Experten machen den Klimawandel für die steigende Anzahl an Naturkatastrophen in Pakistan verantwortlich. Pakistanische Politiker kündigten bereits an, Reparationszahlungen für die durch die Fluten verursachten Schäden zu verlangen. Pakistan gehört zu den Ländern, die am meisten von der Klimakrise betroffen sind, obwohl es kaum zu den weltweiten Emissionen beigetragen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Fallzahlen in Frankreich ziehen kräftig an. In der vergangenen Woche stieg der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner um 57 Prozent und lag am Montag bei 308,2, wie die Gesundheitsbehörden in Paris am Freitag mitteilten. Betroffen seien alle Altersgruppen, insbesondere aber junge Menschen im Alter zwischen 10 und 19 Jahren. PARIS - In Frankreich zieht die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen wieder kräftig an. (Boerse, 23.09.2022 - 12:42) weiterlesen...

WHO: Einfluss Deutschlands in der Pandemie 'unübertroffen'. Dieser sei "unübertroffen", sagte der oberste Krisenmanager der WHO, Mike Ryan, anlässlich der Jahresversammlung der Wissenschaftsakademie Leopoldina am Freitag in Halle. "Ein Plan garantiert keinen Erfolg, aber ohne Plan geht man nirgendwohin", sagte Ryan. HALLE - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den wissenschaftlichen Einfluss Deutschlands bei der internationalen Bekämpfung der Corona-Pandemie hervorgehoben. (Boerse, 23.09.2022 - 11:32) weiterlesen...

Zur Rose Group kündigt ein Rückkaufangebot für ihre ausstehende CHF 115 Millionen Anleihe mit Fälligkeit 2023 an. Zur Rose Group kündigt ein Rückkaufangebot für ihre ausstehende CHF 115 Millionen Anleihe mit Fälligkeit 2023 an Zur Rose Group kündigt ein Rückkaufangebot für ihre ausstehende CHF 115 Millionen Anleihe mit Fälligkeit 2023 an (Boerse, 23.09.2022 - 07:04) weiterlesen...

Studie: Dividendensegen kommt vor allem Auslands-Aktionären zu Gute. Von dem Geldsegen von knapp 51 Milliarden Euro (Vorjahr: 36 Mrd.), die die 40 Dax -Konzerne an ihre Anteilseigner für das abgelaufene Geschäftsjahr ausschütten, profitieren vor allem ausländische Anleger, wie aus einer Untersuchung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht. Denn die Topkonzerne sind mehrheitlich in der Hand ausländischer Investoren. Knapp 27 Milliarden Euro Dividende gingen demnach ins Ausland. An inländische Anleger flossen 18,3 Milliarden Euro. Der restliche Betrag lässt sich nicht genau zuordnen. FRANKFURT - Aktionäre der Börsenschwergewichte in Deutschland können sich in diesem Jahr in der Summe über eine rekordverdächtige Dividende freuen. (Boerse, 23.09.2022 - 06:19) weiterlesen...

RKI: Corona-Inzidenz leicht gestiegen - Zahl schwerer Fälle stabil. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz zum Beispiel stieg vergangene Woche um elf Prozent im Vergleich zur Woche zuvor, wie es im Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagabend zu Covid-19 heißt. Am stärksten war der Anstieg demnach in der Altersgruppe der 50- bis 84-Jährigen. Der Report bezieht sich vor allem auf die vergangene Woche. BERLIN - Mehrere Kennzahlen deuten auf ein wieder leicht zunehmendes Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland hin. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 06:09) weiterlesen...

Bundestag berät über Energiekrise und Defizit bei Kassen 2023. Ins Parlament eingebracht werden Gesetzespläne von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), die unter anderem eine Beitragsanhebung um 0,3 Prozentpunkte vorsehen. Bestandteil ist auch ein zusätzlicher Bundeszuschuss von zwei Milliarden Euro. Das gesamte Finanzpaket soll ein Minus von wohl 17 Milliarden Euro ausgleichen. BERLIN - Der Bundestag befasst sich am Freitag (9.00 Uhr) mit einem erwarteten Milliardenloch bei den gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr. (Boerse, 23.09.2022 - 05:54) weiterlesen...