Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

ISLAMABAD / KARATSCHI - Experten des europäischen Flugzeugbauers Airbus sind nach dem Flugzeugunglück in Pakistan am Absturzort der Passagiermaschine in Karatschi eingetroffen.

26.05.2020 - 11:25:24

Airbus-Experten untersuchen Flugzeugabsturz in Pakistan. Das elfköpfige Team solle mit Experten der betroffenen Fluggesellschaft "den wahren Grund des Absturzes ermitteln", sagte ein Sprecher der Pakistan International Airlines (PIA) am Dienstag.

Die in Lahore gestartete PIA-Maschine - ein Airbus A320 - war am Freitag kurz vor der Landung auf Karatschis Flughafen in ein Wohngebiet der Millionenstadt gestürzt. Der Absturzort wurde verwüstet, mehrere Menschen am Boden wurden verletzt. 97 Insassen des Flugzeugs kamen ums Leben. Zwei Passagiere überlebten das Unglück.

Die Experten sollen laut PIA die Landebahn sowie den Absturzort untersuchen, an dem die Behörden mittlerweile aufgehört haben, Wrackteile wegzuräumen. Auch der Flugschreiber sowie die Blackbox der Maschine sollten ihnen zur Auswertung übergeben werden. Die genaue Ursache des Absturzes ist bislang nicht bekannt. Laut PIA soll der Pilot dem Tower kurz zuvor technische Probleme gemeldet haben. Funksprüche deuteten auf ein Versagen der Triebwerke hin.

Nur eine Woche zuvor hatten die Behörden entschieden, den Flugverkehr im Inland wieder aufzunehmen. Wegen der Corona-Pandemie sind internationale Flüge in das südasiatische Land bis Ende des Monats ausgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei Airbus-Tochter Premium Aerotec in Deutschland 2800 Jobs bedroht. Das Unternehmen konkretisierte am Montag einen bereits in der vergangenen Woche angekündigten möglichen Abbau von insgesamt bis zu 2800 Arbeitsplätzen. In dieser Größenordnung müsse der Zulieferer die Kapazitäten anpassen, hieß es. AUGSBURG - Bei der Airbus -Tochter Premium Aerotec sind in Augsburg rund 1000 Jobs und in Norddeutschland weitere 1800 Stellen gefährdet. (Boerse, 06.07.2020 - 16:57) weiterlesen...

Air France will mehr als 7500 Stellen abbauen. Das betreffe 6560 Stellen bei Air France selbst, wie die Airline am Freitagabend mitteilte. Hinzu kämen 1020 Stellen bei der Regionalfluggesellschaft Air France Hop. Durch viele altersbedingte Abgänge werde der Abbau aber abgefedert - bei Air France werde "mehr als die Hälfte dieses Stellenabbaus dank einer günstigen Alterspyramide ausgeglichen." Bei Hop bleibt der Überschuss aber dennoch recht hoch. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France will bis Ende 2022 wegen der Luftfahrtkrise rund 7500 Stellen streichen. (Boerse, 03.07.2020 - 19:49) weiterlesen...

Airbus will knapp 3200 Jobs im Norddeutschland streichen. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen 2325 Stellen wegfallen, wie Airbus am Freitag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. In Bremen geht es demnach um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. Damit könnten im Norden 3175 Jobs gestrichen werden. Noch im vergangenen Jahr war am Standort Hamburg die Zahl der Mitarbeiter um 1000 auf knapp 14 000 aufgestockt worden. HAMBURG - Der geplante Stellenabbau beim Flugzeugbauer Airbus trifft den Norden Deutschlands hart. (Boerse, 03.07.2020 - 10:21) weiterlesen...

Jobabbau bei Airbus - Flugzeugbauer setzt Bundesregierung unter Druck (Im vierten Absatz wurden die Zahlen präzisiert) (Boerse, 01.07.2020 - 18:11) weiterlesen...

Airbus wirbt für Verlängerung der Kurzarbeit: Könnten dann mehr Jobs erhalten. Wenn das Kurzarbeitergeld auf zwei Jahre verlängert werde, könne Airbus in Deutschland 1500 der 5100 gefährdeten Jobs in der Verkehrsflugzeugsparte erhalten, sagte Produktionschef Michael Schöllhorn am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Staatliche Forschungsgelder für die Entwicklung umweltfreundlicherer Flugzeuge könnten weitere 500 Stellen sichern, sagte er. TOULOUSE/HAMBURG - Der Flugzeugbauer Airbus versucht die Bundesregierung angesichts des angekündigten Stellenabbaus zu einer Verlängerung der Kurzarbeit-Regelung zu bewegen. (Boerse, 01.07.2020 - 15:35) weiterlesen...

Althusmann: Jobabbau bei Airbus trifft alle norddeutschen Werke. Die Konzernleitung habe signalisiert, möglichst keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen, sagte Althusmann am Mittwoch in Hannover der dpa. Geprüft werden sollen Vorruhestands- und Kurzarbeitsregelungen sowie flexible Arbeitszeitmodelle, um Airbus über die Krise zu helfen. Insgesamt sollen in Deutschland 5100 Stellen wegfallen. Welcher Standort in welchem Umfang betroffen ist, sagte Althusmann nicht. HANNOVER - Der angekündigte Jobabbau beim Flugzeugbauer Airbus trifft nach Angaben von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) alle norddeutschen Standorte. (Boerse, 01.07.2020 - 13:58) weiterlesen...