Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens

15.07.2020 - 12:46:29

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hofft weiterhin auf eine internationale Zusammenarbeit für die erfolgreiche Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015. Das Abkommen sei ein Symbol für die Werte multilateraler Vereinbarungen, sagte Ruhani am Mittwoch anlässlich des fünften Jahrestags des Abkommens am 14. Juli. "Wir hoffen daher, dass solche internationalen Werte nicht wegen der US-Politik beschädigt werden und die Vertragspartner den Deal doch noch umsetzen."

Der derzeit fragile Status des Atomabkommen sei das Ergebnis einer Verschwörung des "boshaften Dreiecks". Damit meinte er Irans Erzfeinde USA, Israel und Saudi-Arabien. Diese drei Staaten wollten mit dem Ausstieg der USA aus dem Deal den Iran dazu provozieren, ebenfalls aus dem Abkommen auszusteigen, um dann Teheran die alleinige Schuld am Scheitern des Abkommens zu geben. "Aber wir haben rational reagiert und diesen Plan neutralisiert", sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge.

Gleichzeitig warnte Ruhani, dass der Iran sich der US-Politik des maximalen Drucks nicht beugen werde. Der Iran hat auf Anweisung Ruhanis schrittweise die Auflagen des Abkommens ignoriert. Der Gottesstaat hat seit dem vergangenen Jahr sowohl mehr Uran angereichert als erlaubt, als auch den erlaubten Grad der Anreicherung überschritten. Der Iran werde jedoch umgehend die Auflagen wieder respektieren, sobald die anderen Vertragspartner den Deal vertragsgerecht umsetzten, versicherte der Präsident.

Das Abkommen sollte dazu dienen, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. Im Gegenzug wurden die Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai 2018 jedoch auf und verhängte neue Sanktionen. Seitdem steht das Abkommen vor dem Scheitern. Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten - die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie Deutschland - halten daran fest, können aber vor allem den wirtschaftlichen Teil des Deals nicht ohne die USA umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar - Gesundheitsämter suchen Kontakte. Bislang sind aus dem Umfeld der Bar "Katze" acht Corona-Infektionen bekannt, wie eine Sprecherin der Sozialbehörde am Freitag in Hamburg sagte. Vier Infizierte gehören zum Personal der Bar im Hamburger Schanzenviertel. HAMBURG - Nach dem Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar sind die Gesundheitsämter weiter auf der Suche nach Betroffenen und deren Kontakten. (Boerse, 18.09.2020 - 12:41) weiterlesen...

Bauern und Jäger werfen Behörden Versagen bei Schweinepest vor. "Wir fordern einen gemeinsamen und zentralen Krisenstab, der auch mit Kompetenzen ausgestattet sein muss", sagte Landesbauernpräisdent Henrik Wendorff am Freitag in Teltow (Teltow-Fläming). Derzeit seien die drei Landkreise Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald zuständig und deren Kompetenzen endeten jeweils an der Kreisgrenze. Das Wissen und die Pläne von Landesbauern- und Jagdverband zur Eindämmung seien bislang nicht gefragt worden. "Ich erwarte am Montag einen Anruf von einer von der Landesregierung berufenen Person, die künftig die Arbeit aller Behörden und beteiligten Ministerien koordiniert", forderte er. TELTOW - Brandenburger Landwirte und Jäger werfen den Behörden Versagen beim Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest nach dem deutschlandweit ersten Fall vor. (Boerse, 18.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Clemens Tönnies suchte mehrfach Kontakt zur NRW-Landesregierung. DÜSSELDORF - Clemens Tönnies, Mitinhaber und Geschäftsführer von Deutschlands größtem Fleischkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, hat in den zurückliegenden Monaten in der Corona-Krise wiederholt den Kontakt zur nordrhein-westfälischen Landesregierung gesucht. Das geht aus einer am Freitag vom Landtag veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor. So telefonierte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am 22. und 26. Mai mit dem Firmenboss. Am 22. Mai schickte Tönnies einen Brief an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) - auch in Kopie nach Düsseldorf. Clemens Tönnies suchte mehrfach Kontakt zur NRW-Landesregierung (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:37) weiterlesen...

Strengere Regeln bei Alkohol und Feiern in Nizza wegen Corona-Lage. So sind öffentliche Veranstaltungen künftig auf 1000 Personen beschränkt, Versammlungen von mehr als zehn Personen am Strand oder in Parks sind verboten, wie der zuständige Präfekt Bernard Gonzalez am Freitag ankündigte. Frankreichs Regierung hatte Nizza und Lyon zuvor wegen der verschärften Corona-Lage aufgefordert, die Maßnahmen zu verschärfen. Marseille und Bordeaux hatten Anfang der Woche bereits ähnliche Regeln eingeführt. PARIS - Nizza hat als dritte französische Stadt im Kampf gegen das Coronavirus strengere Regeln verhängt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:33) weiterlesen...

Umfrage: Nur noch jeder fünfte Betrieb fühlt starke Corona-Belastung. Nur noch jeder fünfte Betrieb sei stark negativ von dem Virus und seinen Folgen betroffen, ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Im Mai hatte noch jeder dritte Betrieb angegeben, stark unter der Pandemie zu leiden. NÜRNBERG - Die Corona-Pandemie entlässt viele deutsche Unternehmen allmählich aus ihrem Klammergriff. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:29) weiterlesen...

Neues Schuljahr - erste Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. Dass es unter Corona-Bedingungen bis jetzt so gut funktioniert habe, liege weniger an "vollmundigen Hygieneplänen" der Kultusministerkonferenz und der einzelnen Landesministerien, sondern daran, dass das Infektionsgeschehen in Deutschland derzeit noch überschaubar sei, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Deutschen Presse-Agentur. "Die eigentliche Bewährungsprobe steht uns noch bevor", sagte er mit Blick auf Herbst und Winter. BERLIN - Kurz nach dem Start des neuen Schuljahres in allen Bundesländern ziehen Lehrerverband und Bildungsgewerkschaften eine durchwachsene Zwischenbilanz. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:29) weiterlesen...