Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens

15.07.2020 - 12:46:29

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hofft weiterhin auf eine internationale Zusammenarbeit für die erfolgreiche Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015. Das Abkommen sei ein Symbol für die Werte multilateraler Vereinbarungen, sagte Ruhani am Mittwoch anlässlich des fünften Jahrestags des Abkommens am 14. Juli. "Wir hoffen daher, dass solche internationalen Werte nicht wegen der US-Politik beschädigt werden und die Vertragspartner den Deal doch noch umsetzen."

Der derzeit fragile Status des Atomabkommen sei das Ergebnis einer Verschwörung des "boshaften Dreiecks". Damit meinte er Irans Erzfeinde USA, Israel und Saudi-Arabien. Diese drei Staaten wollten mit dem Ausstieg der USA aus dem Deal den Iran dazu provozieren, ebenfalls aus dem Abkommen auszusteigen, um dann Teheran die alleinige Schuld am Scheitern des Abkommens zu geben. "Aber wir haben rational reagiert und diesen Plan neutralisiert", sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge.

Gleichzeitig warnte Ruhani, dass der Iran sich der US-Politik des maximalen Drucks nicht beugen werde. Der Iran hat auf Anweisung Ruhanis schrittweise die Auflagen des Abkommens ignoriert. Der Gottesstaat hat seit dem vergangenen Jahr sowohl mehr Uran angereichert als erlaubt, als auch den erlaubten Grad der Anreicherung überschritten. Der Iran werde jedoch umgehend die Auflagen wieder respektieren, sobald die anderen Vertragspartner den Deal vertragsgerecht umsetzten, versicherte der Präsident.

Das Abkommen sollte dazu dienen, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. Im Gegenzug wurden die Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai 2018 jedoch auf und verhängte neue Sanktionen. Seitdem steht das Abkommen vor dem Scheitern. Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten - die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie Deutschland - halten daran fest, können aber vor allem den wirtschaftlichen Teil des Deals nicht ohne die USA umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen schließt alle Restaurants. Das Land müsse die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag zur Begründung. Derweil meldeten die Behörden 13 632 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Gezählt wurden 153 neue Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 4172. WARSCHAU - Polen schließt von Samstag an alle Restaurants und verbietet Versammlungen mit mehr als fünf Personen. (Boerse, 23.10.2020 - 12:51) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze verkündet Teileinigung auf EU-Klimagesetz. Dies erklärte Bundesministerin Svenja Schulze am Freitag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg fest. Das sei "ein wichtiger Schritt", sagte die SPD-Politikerin in öffentlicher Sitzung. LUXEMBURG - Die EU-Umweltminister haben eine Teileinigung auf das geplante Klimagesetz erzielt, das die Gemeinschaft auf den Weg zur Klimaneutralität bis 2050 bringen soll. (Boerse, 23.10.2020 - 12:47) weiterlesen...

Senat will bis Anfang des Jahres über Vattenfall-Kaufangebot entscheiden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die grundsätzlichen Weichenstellungen hierfür so früh wie möglich, das heißt Anfang 2021, vorgenommen werden, um den Kaufprozess zum 1.1.2021 wirksam werden zu lassen und möglichst rasch Investitionssicherheit zu schaffen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Freitag in Berlin. Der Energiekonzern Vattenfall hatte am Freitag angekündigt, das Berliner Stromnetz an das Land Berliner Senat verkaufen zu wollen, um den seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die Stromversorgung in der Hauptstadt zu beenden. BERLIN - Der Berliner Senat will bis zum Beginn des kommenden Jahres über das Angebot des Energiekonzerns Vattenfall zum Verkauf dessen Hauptstadt-Stromnetzes entscheiden. (Boerse, 23.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz. Wie das Energieministerium in Kiel am Freitag mitteilte, hat die Atomaufsicht am Vortag die Zustimmung zum Wiederanfahren erteilt. Die Anlage kann damit nach Abschluss des diesjährigen Brennelementewechsels und der damit verbundenen Jahresrevision wieder ans Netz gehen. Das Kraftwerk darf noch bis Ende nächsten Jahres Strom produzieren. BROKDORF/KIEL - Das Atomkraftwerk Brokdorf darf wieder Strom produzieren. (Boerse, 23.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern deutlich gesunken. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 13 Prozent, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:46) weiterlesen...

Ministerium bekräftigt: Corona-Impfungen voraussichtlich Anfang 2021. Man gehe weiterhin davon aus, dass Anfang 2021 ein Impfstoff zur Verfügung stehen könnte, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag auf Anfrage. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium bleibt bei seiner Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten des nächsten Jahres möglich werden. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:22) weiterlesen...