Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens

15.07.2020 - 12:46:29

Irans Präsident hofft weiterhin auf Umsetzung des Atomabkommens. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hofft weiterhin auf eine internationale Zusammenarbeit für die erfolgreiche Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015. Das Abkommen sei ein Symbol für die Werte multilateraler Vereinbarungen, sagte Ruhani am Mittwoch anlässlich des fünften Jahrestags des Abkommens am 14. Juli. "Wir hoffen daher, dass solche internationalen Werte nicht wegen der US-Politik beschädigt werden und die Vertragspartner den Deal doch noch umsetzen."

Der derzeit fragile Status des Atomabkommen sei das Ergebnis einer Verschwörung des "boshaften Dreiecks". Damit meinte er Irans Erzfeinde USA, Israel und Saudi-Arabien. Diese drei Staaten wollten mit dem Ausstieg der USA aus dem Deal den Iran dazu provozieren, ebenfalls aus dem Abkommen auszusteigen, um dann Teheran die alleinige Schuld am Scheitern des Abkommens zu geben. "Aber wir haben rational reagiert und diesen Plan neutralisiert", sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge.

Gleichzeitig warnte Ruhani, dass der Iran sich der US-Politik des maximalen Drucks nicht beugen werde. Der Iran hat auf Anweisung Ruhanis schrittweise die Auflagen des Abkommens ignoriert. Der Gottesstaat hat seit dem vergangenen Jahr sowohl mehr Uran angereichert als erlaubt, als auch den erlaubten Grad der Anreicherung überschritten. Der Iran werde jedoch umgehend die Auflagen wieder respektieren, sobald die anderen Vertragspartner den Deal vertragsgerecht umsetzten, versicherte der Präsident.

Das Abkommen sollte dazu dienen, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. Im Gegenzug wurden die Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai 2018 jedoch auf und verhängte neue Sanktionen. Seitdem steht das Abkommen vor dem Scheitern. Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten - die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie Deutschland - halten daran fest, können aber vor allem den wirtschaftlichen Teil des Deals nicht ohne die USA umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche findet Corona-Auflagen angemessen. 51 Prozent der Befragten sind im "Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin" dieser Ansicht. Das sind acht Prozentpunkte weniger als zu Monatsbeginn. Für 32 Prozent gehen die aktuell geltenden Einschränkungen nicht weit genug, ein Plus von 5 Prozentpunkten. 15 Prozent halten die derzeitigen Auflagen hingegen für zu weitgehend, das sind vier Prozentpunkte mehr als Anfang Oktober. BERLIN - Gut jeder zweite Deutsche hält einer Umfrage zufolge die geltenden Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für ausreichend. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 23:58) weiterlesen...

Tschechien verhängt nächtliche Ausgangssperre. Von Mittwoch an dürfen die Menschen zwischen 21.00 Uhr und 4.59 Uhr ihre Häuser nicht mehr verlassen, wie der demnächst aus dem Amt scheidende Gesundheitsminister Roman Prymula nach der Kabinettssitzung am Montagabend bekanntgab. Die bisherigen Maßnahmen hätten nur wenig Wirkung gezeigt, sagte der 56-Jährige. Seit Beginn der Pandemie wurden in Tschechien insgesamt 263 572 Corona-Infektionen und 2337 Todesfälle registriert. PRAG - Angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen hat die Regierung in Tschechien eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:59) weiterlesen...

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen iranischen Ölsektor. Das US-Finanzministerium teilte am Montag mit, das iranische Ölministerium, das Nationale Ölunternehmen NIOC, das Nationale Tankerunternehmen NITC und mehrere Menschen mit Verbindungen zu diesen Institutionen würden auf die Sanktionsliste gesetzt. Grund sei deren Unterstützung für die iranischen Revolutionsgarden, die die USA als Terrororganisation eingestuft haben. Das Ministerium teilte mit, zusätzlich würden vier Personen mit Sanktionen belegt, die am Verkauf von iranischem Öl an die "illegitime" Regierung in Venezuela beteiligt gewesen seien. WASHINGTON - Die USA verhängen neue Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:53) weiterlesen...

Sudan: Für Einigung mit Israel nicht 'erpresst' worden. Man habe durch die Einigung Vorteile erzielt, darunter die Integration des Landes in die internationale Gemeinschaft, indem der Sudan von der US-Liste staatlicher Unterstützer von Terroristen gestrichen worden sei, sagte der Präsident des Souveränen Rates, Abdel Fattah Burhan, dem Sender Sudan TV am Montagabend. Die wirtschaftliche Blockade der USA sei ein großer Grund für die wirtschaftliche Misere, die der Sudan erlebe, daher sei es wichtig gewesen, von der Liste runterzukommen. KHARTUM - Der Sudan ist nach Angaben der Regierung nicht "erpresst" worden, um sich auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu einigen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:20) weiterlesen...

Opposition und Unternehmer in Spanien gegen langen Corona-Notstand (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:01) weiterlesen...

US-WAHL/New York: Schlangen bei früher Stimmabgabe - Verbesserungen gefordert. "Der Wahlvorstand war offensichtlich nicht auf diese große Beteiligung vorbereitet und muss sofort nachbessern, um alle New Yorker zu unterstützen, die am demokratischen Prozess teilnehmen wollen", sagte der demokratische Bürgermeister am Montag bei einer Pressekonferenz. Die langen Schlangen könnten Menschen sonst von der Stimmabgabe abhalten. NEW YORK - Nach teils langen Schlangen vor Wahllokalen in New York für die frühzeitige Stimmabgabe bei der US-Präsidentschaftswahl hat Bürgermeister Bill de Blasio Nachbesserungen beim Ablauf gefordert. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 20:30) weiterlesen...