Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

IPO / 'Wiwo': Mister Spex plant Börsengang Anfang Juli - Bewertung eine Milliarde

10.06.2021 - 13:01:33

IPO/'Wiwo': Mister Spex plant Börsengang Anfang Juli - Bewertung eine Milliarde. BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex will laut einem Medienbericht Anfang Juli an die Frankfurter Börse. Der Vorstand plane einen den Schritt für den 2. Juli, berichtet die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag unter Berufung auf Investorenkreise. Bei dem Börsengang sollen Aktien im Wert von 300 bis 400 Millionen Euro herausgegeben werden. Die Unternehmensbewertung liege so bei rund einer Milliarde Euro. Das Unternehmen habe sich nicht zu den Plänen geäußert, hieß es.

Nach eigenen Angaben betreibt Mister Spex Online-Shops in zehn Ländern sowie mehr als 40 Geschäfte in Deutschland, Österreich und Schweden, die durch rund 400 Partneroptiker erweitert werden. 2020 steigerte Mister Spex seinen Erlös um knapp ein Fünftel auf 164 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis legte im gleichen Zeitraum noch deutlicher auf sieben Millionen Euro zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel mahnt Großbritannien zur Einhaltung der Nordirland-Regeln. Sie habe im Gespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson deutlich gemacht, dass es der EU um die Kontrolle des Binnenmarktes gehe, ohne dass Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden. Dieser Punkt sei vertraglich geregelt, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Carbis Bay. CARBIS BAY - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien zur Einhaltung des Brexit-Vertrags zu Nordirland aufgefordert. (Boerse, 12.06.2021 - 17:55) weiterlesen...

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen teils deutlich teurer. Einer Auswertung des Buchungsportals Check24 zufolge kosteten Hin- und Rückflug für die zehn am häufigsten im Mai gebuchten Ziele im Schnitt 16 Prozent mehr als 2019. FRANKFURT - Reisende, die es nach der Corona-Zwangspause in die Ferne zieht, müssen in vielen Fällen mit steigenden Preisen kalkulieren. (Boerse, 12.06.2021 - 10:27) weiterlesen...

Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. Die Ligue de Football Professionnel (LFP) hat den Großteil der Übertragungsrechte für die Spiele der Ligue 1 und 2 für die Spielzeiten 2021 bis 2024 an Amazon Prime Video verkauft. Nach überstimmenden Medienberichten erhält die Liga pro Saison rund 660 Millionen Euro - ursprünglich sollte der ehemalige Partner Mediapro 830 Millionen zahlen. PARIS - Die französischen Fußball-Clubs müssen zukünftig mit weniger Geld aus der TV-Vermarktung auskommen. (Boerse, 11.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon führt in seinen deutschen Versandzentren einen Einstiegslohn von 12 Euro brutto ein. Im Herbst 2022 soll dieser dann auf 12,50 Euro steigen, wie das auf Mitarbeitersuche befindliche Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Lohnerhöhungen soll es zum 1. Juli für sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben, so dass das monatliche Bruttogehalt nach zwei Jahren künftig bei mindestens 13,52 Euro liegt. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein (Boerse, 11.06.2021 - 18:27) weiterlesen...

WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. (Berichtigung: Brutto-Stundenlohn statt Monatsgehalt am Ende des ersten Absatzes) WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein (Boerse, 11.06.2021 - 16:17) weiterlesen...

Kinder- und Zwangsarbeit soll aus Produkten verschwinden. Der Bundestag beschloss am Freitag einen Gesetzentwurf der Regierung für neue Sorgfaltspflichten. Union, SPD und die Grünen unterstützten das Gesetz. AfD und FDP stimmten dagegen. Deutschland will so gegen schlechte Arbeitsbedingungen weltweit vorgehen - beispielsweise in lebensgefährlichen Rohstoff-Minen in Afrika, Textilfabriken in Asien oder auf indischen Baumwollplantagen. Das Gesetz soll ab 2023 gelten. BERLIN - Große Unternehmen in Deutschland sollen keine Kinder- oder Zwangsarbeit in ihren internationalen Lieferketten mehr dulden. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:10) weiterlesen...