Internet, Software

IPO: Softwareanbieter Serviceware startet Börsengang

09.04.2018 - 07:47:24

IPO: Softwareanbieter Serviceware startet Börsengang. FRANKFURT/BAD CAMBERG - Der Softwareanbieter Serviceware aus dem Taunus macht bei seinem Börsengang Tempo. Ab dem 9. April will das Unternehmen Aktien im Wert von insgesamt 83,3 bis 101,8 Millionen Euro auf den Markt bringen, wie es am Montag in Bad Camberg mitteilte. Der Preis je Anteilsschein soll zwischen 22,50 und 27,50 Euro liegen. Von den insgesamt bis zu 3,7 Millionen zu platzierenden Aktien sollen 2,5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung stammen, weitere 1,2 Millionen von den Alteigentümern - einschließlich einer Mehrzuteilungsoption. Die Angebotsfrist endet am 18. April.

Serviceware hatte den Börsengang Mitte März angekündigt und einen Zeitraum bis Jahresmitte ins Auge gefasst. Dem Unternehmen selbst sollen dadurch nun brutto 56,3 bis 68,8 Millionen Euro zufließen. Mit dem Geld aus dem Börsengang will Serviceware zukaufen, sich internationaler aufstellen und die Vertriebskraft bei Kunden ausbauen. Die Gründer Dirk Martin und Harald Popp, die bisher 97 Prozent der Anteile halten, wollen nach bisherigen Angaben langfristig Aktionäre bleiben. Nach dem Börsengang soll das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 236,3 bis 288,8 Millionen Euro haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Trotz Risiken: Deutsche Industrie sieht sich im Aufwind. Deutschlands exportorientierte Maschinenbauer spüren so starken Aufwind, dass sie für 2018 ihre Wachstumsprognose von 3 auf 5 Prozent nach oben revidierten. VDMA-Verbandspräsident Carl Martin Welcker begründete dies mit dynamischen Auftragseingängen, "die jetzt nach und nach zu Umsatz werden", sowie mit guten Nachfrage-Perspektiven. Verhaltener fiel die Prognose des BDI aus, der im laufenden Jahr von einem 2,25-prozentigen Wachstum ausgeht. HANNOVER - Zum Auftakt der Hannover Messe präsentiert sich die deutsche Industrie trotz einiger Konjunkturdämpfer in Top-Form. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

T-Systems richtet Geschäft neu aus. Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh skizzierte auf der Hannover Messe am Montag seine Pläne, wie er die Geschäftskunden-Sparte der Telekom wieder zu einem führenden Digital-Unternehmen machen will. Der Konzernbereich mit rund 37 000 Mitarbeitern, der sich lange auf IT- und Outsourcing-Angebote konzentriert hatte, schwächelt derzeit, die Interessen der Kunden verändern sich im Zuge der digitalen Transformation deutlich. HANNOVER - Die Telekom-Tochter T-Systems stellt die Weichen neu. (Boerse, 23.04.2018 - 14:51) weiterlesen...

Bericht: Amazon arbeitet an Robotern fürs Zuhause. Prototypen der Heim-Roboter könnten sich "wie selbstfahrende Autos" eigenständig von Raum zu Raum bewegen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Montag. Dafür hätten sie Kameras und Software zur Bilderkennung an Bord, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. SEATTLE - Nach Robotern für seine Warenhäuser nimmt Amazon laut einem Medienbericht auch die Automatisierung von Haushalten in Angriff. (Boerse, 23.04.2018 - 14:50) weiterlesen...

Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?. Sie zählt zu den Schlüsseltechnologien, die nicht nur in den Produktionshallen für umfassende Veränderungen sorgen wird. Doch in der Bevölkerung gibt es auch Sorge um einen potenziellen Kontrollverlust. Ob es dazu kommen könne, liege in den Händen der Entwickler und Anwender, ist Ralph Appel, Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure VDI, überzeugt. Es sei Aufgabe von Ingenieuren und Informatikern, einen Kontrollverlust nicht zuzulassen, sagte Appel zum Auftakt der Messe am Montag. HANNOVER - Künstliche Intelligenz ist auf der Hannover Messe Industrie in aller Munde. (Boerse, 23.04.2018 - 12:32) weiterlesen...

Brüssel will 'Whistleblower' besser schützen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags am Montag in Brüssel. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Vor möglichen Repressalien des Arbeitgebers sollen Whistleblower besser geschützt werden. BRÜSSEL - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Boerse, 23.04.2018 - 12:08) weiterlesen...

HANNOVER/Bitkom: Vernetzte Maschinen in deutschen Fabriken sind Realität. Jedes zweite Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe nutzt demnach schon Anwendungen für die sogenannte Industrie 4.0 mit ihrer breiten Vernetzung von Technik. "In den vergangenen Jahren hat sich in Sachen Industrie 4.0 viel getan", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Die Kommunikation unter vernetzten Maschinen sei "in den Fabriken Realität". In Hannover dreht sich auf der am Montag beginnenden Industriemesse alles rund um die vernetzte Zukunft der Industrie. HANNOVER - Jede vierte Maschine in der deutschen Industrie ist laut einer aktuellen Studie des Bitkom zufolge bereits "smart" und vernetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 10:40) weiterlesen...