Finanzierung, Investitionen

IPO: Instone Real Estate startet Börsengang - Volumen bis zu 600 Millionen Euro

02.02.2018 - 08:44:25

IPO: Instone Real Estate startet Börsengang - Volumen bis zu 600 Millionen Euro. ESSEN - Der Immobilienentwickler Instone Real Estate bringt seinen Börsengang im Eiltempo voran. Bei dem Sprung aufs Parkett sollen bis zu 23,4 Millionen Aktien mit einem Gesamtvolumen von bis zu knapp 600 Millionen Euro auf den Markt kommen, wie Instone am Freitag in Essen mitteilte. Das Angebot beginnt sofort und richtet sich an institutionelle Investoren. Ab 15. Februar sollen die Papiere an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Das Unternehmen hatte erst Ende Januar angekündigt, im Laufe des Jahres an die Börse zu gehen.

Das Angebot teilt sich auf in eine Kapitalerhöhung und die Platzierung bestehender Aktien der Alteigentümer. Mit der Ausgabe von 7 Millionen neuen Aktien zum Stückpreis zwischen 21,50 und 25,50 Euro will das Unternehmen brutto 150,5 Millionen Euro bis 178,5 Millionen Euro einnehmen. Netto sollen Instone um die 100 Millionen Euro zufließen - weil mit einem Teil des Geldes ein Gesellschafterdarlehen zurückgezahlt werden soll.

Zugleich wollen die Alteigentümer - dabei handelt es sich um Fonds von ActivumSG Capital Management - 13,35 Millionen bestehende Aktien an den Mann bringen. Zusätzlich halten sie 3,05 Millionen Anteile für die sogenannte Mehrzuteilungsoption bereit. Das Angebot läuft im Zuge einer Privatplatzierung an institutionelle Investoren noch bis 13. Februar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP: Siemens gibt Startschuss für Börsengang von Medizintechniktochter. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". Der milliardenschwere Börsengang, einer der größten in den vergangenen Jahren in Deutschland, könnte so noch im März über die Bühne gehen. Voraussetzung ist, dass das Kapitalmarktumfeld mitspielt. Die Siemens-Aktie legte zu Handelsbeginn rund ein Prozent zu. MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 09:39) weiterlesen...

SPD-Politiker Tiefensee verlangt klare Zusagen der Bundesregierung. Darin verlangt der SPD-Politiker unter anderem klare Zusagen zur weiteren Finanzierung strukturschwacher Regionen nach dem Ende des Solidarpakts ab 2020, wie sein Ministerium am Sonntag in Erfurt mitteilte. ERFURT - Einen Sechs-Punkte-Katalog für Ostdeutschland mit Forderungen an die zukünftige Bundesregierung hat Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee aufgestellt. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:39) weiterlesen...

Chip-Megaübernahme: Qualcomm pokert auf höheres Broadcom-Gebot. Der Verwaltungsrat lehne die gebotenen 82 US-Dollar je Aktie weiter einstimmig als zu niedrig ab, teilte Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs am Freitag in einem Schreiben mit. Das Treffen mit der Führungsetage von Broadcom habe daran nichts geändert, auch wenn es aus Qualcomm-Sicht konstruktiv gewesen sei. Man sei jedoch nach wie vor offen für weitere Gespräche. Broadcom ist bereit, für den Chiprivalen insgesamt 121 Milliarden US-Dollar (rund 97 Mrd Euro) hinzublättern und hatte das aber vergangene Woche als "die beste und letzte Offerte" bezeichnet. SAN DIEGO/SAN JOSE - Der Chipkonzern Qualcomm pokert auch nach einem Treffen mit dem Broadcom-Management weiter um ein höheres Übernahmegebot. (Boerse, 16.02.2018 - 15:03) weiterlesen...

FIFA-Bericht: Transferausgaben der fünf Top-Ligen steigen rasant. Das geht aus einem Transferbericht hervor, den der Weltverband FIFA am Freitag veröffentlichte. Demnach gaben Vereine aus England, Spanien, Deutschland, Frankreich und Italien im Januar insgesamt 979,1 Millionen US-Dollar für neue Spieler aus und damit rund 70 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein für die teuersten zehn Einkäufe von Clubs der Top-Ligen wurden fast zwei Drittel der Gesamtsumme fällig. Weltweit zahlten Vereine im Januar 1,28 Milliarden Dollar für 3317 Transfers. BERLIN - Die Finanzmacht der europäischen Fußball-Topclubs wirkt sich immer stärker auf den internationalen Transfermarkt aus. (Boerse, 16.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

Finanzinvestor Hellman & Friedman ist mit geplantem Scout24-Ausstieg fast durch. Die Beteiligung sinkt dadurch auf nur noch rund einen Prozent. MÜNCHEN - Der Finanzinvestor Hellman & Friedman hat sich erneut von Anteilen am Internetportalbetreiber Scout24 gekauft hatte, für 338 Millionen Euro von weiteren 8,6 Prozent an Scout24. (Boerse, 16.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Milliardenhilfe für Irak-Wiederaufbau vor allem über Kredite. Nur ein kleiner Teil wird demnach als direkte Hilfe an den Irak fließen. Rund ein Drittel der bei einer Geberkonferenz in Kuwait zugesagten 30 Milliarden Dollar (etwa 24 Milliarden Euro) wurde von Großbritannien versprochen, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des kuwaitischen Informationsministeriums hervorgeht. KUWAIT-STADT - Die dem Irak zugesagte Milliardenhilfe der internationalen Gemeinschaft für den Wiederaufbau soll zum größten Teil über Kredite erfolgen. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 17:12) weiterlesen...