Tourismus, Getränke

Internorga wird wegen Corona um rund sechs Wochen verschoben

21.01.2022 - 13:51:26

Internorga wird wegen Corona um rund sechs Wochen verschoben. HAMBURG - Wegen der heftiger denn je eskalierenden Corona-Pandemie ziehen die Organisatoren der internationalen Hamburger Gastronomie-Leitmesse Internorga die Reißleine. Die Fachmesse wird zwar anders als in den beiden Vorjahren nicht abgesagt, muss aber angesichts der explodierenden Infektionszahlen um rund sechs Wochen verschoben werden. Statt vom 18. bis 22. März soll die Messe nun vom 30. April bis 4. Mai auf dem Messegelände der Hansestadt Entwicklungen um die Gastro- und Hotelleriebranche präsentieren, wie die Messegesellschaft am Freitag in Hamburg mitteilte.

Erst am Vortag hatte die Hamburg Messe und Congress GmbH die für den 29. April bis 1. Mai geplante Messe Hansepferd wegen coronabedingter Unsicherheiten abgesagt. Schon Anfang Dezember war die Fachmesse für Produktion Nortec von Ende Januar auf den Zeitraum vom 31. Mai bis 3. Juni verschoben worden.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Hamburg und die Sieben-Tage-Inzidenz steigen seit Tagen mit wachsendem Tempo. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl der gemeldeten Infektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitag mit knapp 1618 an, nach gut 1476,3 am Vortag und knapp 898 vor einer Woche.

"Der rasante Verlauf der vierten Corona-Welle mit täglich neu gemeldeten Höchstständen des Infektionsgeschehens lässt aktuell keine zuverlässige Prognose darüber zu, ob zum ursprünglich geplanten Termin Mitte März mit einer Beruhigung der Lage zu rechnen ist", erklärte die Messegesellschaft zur Internorga-Verschiebung. Mit der Verlegung trügen die Verantwortlichen "dafür Sorge, die Veranstaltung in gewohnter Qualität durchführen und dem Fachpublikum bei größtmöglicher Sicherheit präsentieren zu können".

In den beiden vergangenen Jahren war die Internorga wegen der Corona-Pandemie als Präsenzmesse ausgefallen. Die Internorga ist eine international stark beachtete Fachmesse, bei der nationale und internationale Aussteller Fachbesuchern Produkte, Trends und Innovationen für den Außer-Haus-Markt präsentieren.

"Wir wissen um die zunehmende Verunsicherung der letzten 14 Tage bei allen Akteuren und nehmen diese ernst. Doch auch das Bedürfnis der Branche, sich endlich wieder persönlich zu treffen und auszutauschen ist sehr groß", sagte Messechef Bernd Aufderheide laut Mitteilung. "Insofern freuen wir uns, diesen Ausweichtermin anbieten zu können."

Nach dem ersten katastrophal verlaufenen Corona-Jahr 2020 wird die Hamburger Messegesellschaft auch die Bücher für 2021 mit einem dicken Minus abschließen. Für 2022 hatte sich Aufderheide im dpa-Interview zum Jahreswechsel optimistisch gegeben. "Wir sind im Grunde genommen so gut wie ausgebucht", sagte er. Viel wichtiger für ihn sei jedoch, dass die Kunden, Aussteller und Besucher wieder in Präsenz auf das Messegelände kommen wollten. "Wir haben ja mehrere rein digitale Veranstaltungen gemacht, und aus meiner Sicht waren die Ergebnisse relativ frustrierend. Ich hatte gedacht, dass das stärker genutzt wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen. ROSTOCK/HAMBURG - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises folgt dem Konkurrenten Tui Cruises und lässt noch im Mai die Maskenpflicht auf ihren Schiffen fallen. "An Bord dürfen sich Gäste über zahlreiche Lockerungen freuen", teilte der deutsche Marktführer am Freitag in Rostock mit. "Auf allen Reisen ab 27. Mai 2022 ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes an Bord der Aida Schiffe nicht mehr verpflichtend." Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen (Boerse, 20.05.2022 - 11:39) weiterlesen...

Söder: Bayern wird 9-Euro-Monatsticket im Bundesrat zustimmen. "Das 9-Euro-Ticket kann kommen. Bayern wird im Bundesrat zustimmen, nachdem der Bund bei der finanziellen Unterstützung der Kommunen nachgebessert hat", schrieb Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag auf Twitter. Er fügte hinzu: "Klar ist aber: Wichtig sind dauerhaft attraktive Angebote, damit Menschen auf ÖPNV umsteigen. Das Ticket darf kein Strohfeuer sein." Wie die finanzielle Nachbesserung aussieht, schrieb Söder zunächst allerdings nicht. BERLIN/MÜNCHEN - Nach wiederholten Drohungen mit einem Nein im Bundesrat wird Bayern dem 9-Euro-Monatsticket nun doch zustimmen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:24) weiterlesen...

Streckenstörung wegen Unwetter bei Bahn in NRW. Betroffen seien die Linien des Fernverkehrs, teilte die Bahn am Freitagmorgen mit. Der Streckenabschnitt sei nur eingeschränkt befahrbar. Einzelne Züge würden deshalb umgeleitet und verspäteten sich. Teilweise entfielen die Halte Hagen, Wuppertal und Solingen. Reisende sollten ihre Verbindung deshalb unbedingt vor der Fahrt prüfen. Die Reparatur sollte nach ersten Schätzungen bis Ende des Tages dauern. Reisende könnten alternativ S-Bahnen und Regionalzüge nutzen, teilte die Bahn weiter mit. WUPPERTAL - Wegen unwetterbedingten Reparaturen an der Strecke kommt es am Freitag zwischen Köln und Wuppertal zu Verspätungen und Ausfällen bei der Bahn. (Boerse, 20.05.2022 - 07:04) weiterlesen...

Bundesrat entscheidet abschließend über 9-Euro-Tickets. Der Bundesrat entscheidet am Freitag (9.30) abschließend über die Finanzierung für die Sonderaktion. Nach dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz der Ampel-Koalition soll der Bund unter anderem 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bereit stellen. Von den Länder hatte es mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gegeben. Stimmt der Bundesrat zu, soll der Verkauf der 9-Euro-Tickets schon an diesem Montag bundesweit starten. BERLIN - Für die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer steht die letzte politische Hürde an. (Boerse, 20.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

Bundestag gibt Geld für 9-Euro-Tickets und preiswertes Tanken frei. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betonte, diese Maßnahmen kämen den Bürgerinnen und Bürgern zugute - "direkt, schnell und zielgerichtet". BERLIN - Reisen durch Deutschland werden im Sommer preiswerter: Zwei Bundestags-Beschlüsse vom späten Donnerstagabend verbilligen nicht nur das Tanken und damit das Autofahren für einen Zeitraum von drei Monate, sondern auch Fahrten mit Bussen und Bahnen - vorausgesetzt, der Bundesrat stimmt am Freitag ebenfalls für das 9-Euro-Ticket und dessen Finanzierung. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 23:10) weiterlesen...

Bundestag beschließt Milliardenzuschuss zum 9-Euro-Ticket. Das Gesetz, das am späten Donnerstagabend mit den Stimmen der Ampel-Koalition und der Linken verabschiedet wurde, regelt die Finanzierung des Vorhabens durch den Bund. Der geplante Zuschuss von 2,5 Milliarden Euro geht einigen Ländern allerdings nicht weit genug, weshalb die ebenfalls notwendige Zustimmung des Bundesrats am Freitag noch offen ist. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für das geplante 9-Euro-Ticket freigemacht, das den Menschen drei Monate lang stark verbilligte Bus- und Bahnfahrten ermöglichen soll. (Boerse, 19.05.2022 - 22:21) weiterlesen...