Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

INNSBRUCK / SALZBURG - Das befürchtete Verkehrschaos in Tirol und im Salzburger Land ist trotz Fahrverboten und dem Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen am gesamten Wochenende ausgeblieben.

14.07.2019 - 15:22:24

Fahrverbote in Österreich: Viel Verkehr, aber kein Chaos. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag lief der Verkehr in den beiden österreichischen Bundesländern flüssiger, als das auch die Polizei erwartet hatte. "Es ist ein stärkeres Reisewochenende erwartet worden", sagte ein Sprecher der Polizei Tirol. Größere oder langanhaltende Staus habe es aber an beiden Tagen nicht gegeben.

"Das war ein untypisches Reisewochenende, weil viele Reisende schon am Freitag oder erst am Sonntag in den Urlaub gefahren sind", erklärte eine Sprecherin des Landes Salzburg. Der Samstag sei letztlich der stärkste Reisetag gewesen - aber eben ohne ernstzunehmende Probleme. Glücklicherweise sei es auch nicht zu großen Unfällen gekommen, die den Verkehr zusätzlich hätten stören können.

Tirol setzt die Wochenend-Fahrverbote bereits seit einigen Wochen durch, das Land Salzburg zog mit den Sperrungen entlang der Tauernautobahn nun nach. Weil sowohl im einwohnerstärksten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen als auch in einigen Teile der Niederlande die Sommerferien an diesem Wochenende begonnen haben, war ein Verkehrschaos befürchtet worden.

Die Fahrverbote entlang der Tauernautobahn (A10) hätten effektiv nicht von der Polizei kontrolliert werden müssen, hieß es von der Sprecherin. "Wenn es keinen Stau gibt, gibt es auch keinen Ausweichverkehr." Der nächste Stresstest für die Verkehrssituation in Österreich folgt nun am übernächsten Wochenende, wenn die Schüler aus Bayern und auch aus Baden-Württemberg in die Ferien starten - und sich in entgegengesetzter Richtung viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen nach zwei Wochen Urlaub auf dem Heimweg befinden.

Politisch haben die Fahrverbote einen Verkehrsstreit zwischen Deutschland und Österreich ausgelöst. Die beiden Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Andreas Reichhardt sowie Tirols Landeschef Günther Platter treffen sich laut Platter am 25. Juli in Berlin zu einem Gespräch über die Verkehrssituation. Tirol will die Fahrverbote noch bis Mitte September durchsetzen, das Land Salzburg bis Mitte August.

Größere Staus gab es derweil in der Schweiz. Vor dem Gotthardtunnel staute sich der Verkehr in südlicher Fahrtrichtung schon am frühen Samstagmorgen zeitweise auf bis zu 13 Kilometern, am Sonntagmittag zeitweise auf bis zu 7 Kilometern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premierminister Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament. LONDON - Vor einer historischen Sondersitzung des britischen Parlaments zum EU-Austritt hat Premierminister Boris Johnson nochmals an die Abgeordneten appelliert, für seinen Brexit-Deal zu stimmen. "In weniger als zwei Wochen, am 31. Oktober, würden wir dann schon aus der EU sein", schrieb Johnson am Samstag in einem öffentlichen Brief in der Zeitung "The Sun". Damit könnte ein "schmerzhaftes Kapitel" in der britischen Geschichte beendet werden. Es handele sich um ein "großartiges Abkommen" für jeden Teil des Landes. Premierminister Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:49) weiterlesen...

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:03) weiterlesen...

Nabu zum Windkraft-Ausbau: Nord- und Ostsee drohen Überlastung. "Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut werden. HANNOVER - Beim Ausbau der Windkraft auf Nord- und Ostsee drohen die Risiken für die Umwelt nach Ansicht des Naturschutzbunds (Nabu) in den Hintergrund zu geraten. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Rekordniveau. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent. Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen. BERLIN - Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Mazedoniens Präsident: Keine politische Entscheidung ist ewig. Allerdings verwies er am Freitag in seiner Ansprache an die Bürger, dass dies ein Ergebnis "gewisser nationaler Interessen" sei, ohne konkret einem der EU-Länder dafür die Verantwortung zuzuweisen. SKOPJE - Nordmazedoniens Präsident Stevo Pendarovski hat die fehlende Einigung der Teilnehmer des Gipfels in Brüssel auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit seinem Land enttäuscht aufgenommen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:51) weiterlesen...

Giffey plädiert für Verbleib der SPD in der großen Koalition. "Das Heil der SPD kann nicht in einem vorzeitigen Verlassen der großen Koalition liegen", sagte Giffey der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Die Bürgerinnen und Bürger wollen eine verlässliche Regierung, die gute Arbeit leistet. OSNABRÜCK (dpa-AFX)- Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich für einen Verbleib ihrer SPD in der großen Koalition ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:50) weiterlesen...