Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

INNSBRUCK - In den ersten Wochen der regionalen Winter-Fahrverbote im österreichischen Bundesland Tirol sind 12 500 Autofahrer zurückgewiesen worden.

07.01.2020 - 15:19:24

Tiroler Fahrverbote: 12 500 Autofahrer mussten umkehren. Diese Bilanz zogen Landeschef Günther Platter (ÖVP) und Verkehrsreferentin Ingrid Felipe (Grüne) am Dienstag.

Die Zahl bestätige, dass die auf Ausweichstrecken für den Transitverkehr geltenden Verbote wirkungsvoll seien. Ohne die Fahrverbote hätten diese Fahrzeuge Ortskerne und Dörfer entlang der Hauptverkehrsrouten verstopft, meinten die Politiker. "Die Zahlen sind Bestätigung und Auftrag zugleich, an dieser Maßnahme festzuhalten."

Vor allem im Zillertal, auf der Fernpass-Strecke und bei Kufstein wurden den Angaben zufolge viele Autofahrer auf die Hauptstraßen zurückgeschickt. Der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr ist von dem Fahrverbot ausgenommen. "Jene, die sich auf den Weg in ein Tiroler Skigebiet oder zu einem Ausflugsziel in Tirol machen, können dieses regulär anfahren", meinte Platter.

Insgesamt sind in Tirol seit dem 21. Dezember zehn Strecken für den Transitverkehr gesperrt. Die Fahrverbote gelten bis Mitte April an Wochenenden und Feiertagen tagsüber - an Samstagen von 7.00 bis 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 8.00 bis 17.00 Uhr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Reiseverzicht, schwache Börsen - Coronavirus belastet Wirtschaft. Dennoch könnten sich Reisebeschränkungen und die Sorge um zurückgehende Handelsströme auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Die weltweiten Börsen spiegeln mit Kursrückgängen die Verunsicherung wider, die sich angesichts der Ausbreitung des Virus eingestellt hat. Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. FRANKFURT/BERLIN - Die Bedrohung der Menschen in Deutschland durch den Coronavirus scheint bislang gering. (Boerse, 28.01.2020 - 17:00) weiterlesen...

VIRUS: Indien will seine Bürger wegen Coronavirus aus China ausfliegen. Die indische Botschaft in Peking arbeite zurzeit mit chinesischen Behörden an der Logistik der Evakuierungsaktion aus der betroffenen Provinz Hubei, hieß es am Dienstag aus dem Außenministerium in Neu Delhi. Rund 250 Inder sollen herausgeflogen werden, schrieben örtliche Medien. NEU DELHI - Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus will Indien seine Bürger aus China holen. (Boerse, 28.01.2020 - 15:00) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Sorge vor Pandemie: Chinesen sollen nicht mehr ins Ausland reisen. Die Zahl der Infizierten in der Volksrepublik stieg bis Dienstag innerhalb eines Tages wieder sprunghaft um rund 1700 auf mehr als 4500. An der Krankheit starben weitere 24 Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 106. Um die völlig überforderten Krankenhäuser in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei zu entlasten, wurden Tausende medizinische Kräfte dorthin geschickt. PEKING - Mit Reisebeschränkungen für seine Staatsbürger will China auch global eine Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit verhindern. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 13:37) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: EU-Kommission hofft auf koordinierte Abwehr (Im 2. (Boerse, 28.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

Korruptionsvorwürfe: Flugzeugbauer Airbus einigt sich mit Behörden. Es gebe einen Grundsatzdeal mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen. Das teilte der europäische Flugzeugbauer am Dienstag in Amsterdam mit. AMSTERDAM - Airbus hat sich in den Untersuchungen zu Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen in drei Ländern auf einen Kompromiss geeinigt. (Boerse, 28.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Verkehrsunternehmen: Doppelt so viele Busse in Ballungsräume. Allein München müsse bis 2030 die Zahl seiner Busse verdoppeln, in anderen Ballungsräumen sei es vergleichbar, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, am Dienstag in Berlin. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte Wortmann, der auch die Münchner Verkehrsgesellschaft leitet. Das Angebot müsse dringend ausgebaut werden. Busse anzuschaffen gehe schneller, als Straßenbahn- und U-Bahnlinien zu bauen. BERLIN - In den deutschen Großstädten müssen nach Darstellung der Verkehrsunternehmen deutlich mehr Linienbusse auf die Straße kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 12:45) weiterlesen...