Maschinenbau, Bergbau

INGOLSTADT - Nach der Halbleiterkrise erwarten der ehemalige Audi-Einkaufsvorstand Bernd Martens und der Ingolstädter Wirtschaftsprofessor Dirk Hecht den nächsten Engpass bei Magnesium.

10.01.2022 - 15:22:25

Einkaufsexperten: Nächster Engpass bei Magnesium. China beherrsche den Halbleitermarkt und habe bei Magnesium mit 87 Prozent der weltweiten Produktion fast ein Monopol, sagte Hecht am Montag. Die starke Verknappung von Magnesium führe bereits zu Rekordpreisen, erzeuge weltweite Verzerrungen am Markt und "kündigt enorme Störungen in der Lieferkette an". Politisch-strategische Maßnahmen zur Sicherstellung des Lieferflusses seien ausgeblieben.

Der heutige Halbleitermangel sei nicht nur von der Corona-Pandemie verursacht worden, sagte der Professor für Beschaffungsmanagement an der TH Ingolstadt. China setze Fünf-Jahres-Pläne bei Kerntechnologien effizient um. Martens kritisierte, Einkäufer orientierten sich immer noch maßgeblich an den Kosten. "Das aktuelle Beispiel der Versorgungsengpässe und Rekordpreise beim Magnesium oder auch vor ein paar Jahren bei den seltenen Erden zeigen, wie die bisherige Vorgehensweise in eine Sackgasse führt." Die deutsche und europäische Industriepolitik habe es vernachlässigt, in die Produktion von Rohmaterialien und Kerntechnologien wie Batterien, Halbleiter und Telekommunikation zu investieren. Damit habe man eine bedenkliche Abhängigkeit von anderen geschaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung. Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung (Boerse, 21.01.2022 - 18:19) weiterlesen...

MAN verdreifacht Kapazität des Lkw-Werks in Krakau. "Etwa drei Viertel aller Lkw und Lkw-Fahrerhäuser von MAN werden künftig hier montiert", sagte Produktionsvorstand Michael Kobriger. Im Stammwerk München werde Platz für die Mischproduktion konventioneller und elektrischer Trucks gebraucht. Die Kapazität in Krakau werde sich verdreifachen, dort entstünden 1500 zusätzliche Arbeitsplätze. MÜNCHEN/KRAKAU - MAN hat am Freitag den Grundstein für die Erweiterung seines Werks im polnischen Krakau gelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:00) weiterlesen...

Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Der Test im Regionalverkehr soll in Baden-Württemberg und Bayern losgehen und bis Anfang Mai dauern, wie beide Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilten. DB-Regiochef Jörg Sandvoß sagte, mit dem ersten Batteriezug im Kundenbetrieb gehe man nun im Regionalverkehr den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Bahn in Deutschland. Und Alstom-Manager Müslüm Yakisan erklärte, alternative Antriebe seien die Zukunft der Mobilität. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn und Alstom wollen mit dem Probebetrieb eines Batteriezugs starten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman nimmt Siemens Healthineers mit 'Buy' wieder auf. Mit der Übernahme von Varian dürfte der Medizintechnikkonzern in den kommenden Jahren ein durchschnittliches jährliches Wachstum aus eigener Kraft von 6 Prozent erreichen können, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Gewinn je Aktie sollte um durchschnittlich 12 Prozent zulegen können. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Bewertung der Papiere von Siemens Healthineers bei einem Kursziel von 76 Euro mit "Buy" wieder aufgenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 07:48) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...