VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Im Zuge des Dieselskandals ruft Audi weitere 64 000 Fahrzeuge für ein Software-Update zurück in die Werkstätten.

06.12.2018 - 15:45:24

Audi ruft weitere 64 000 Dieselautos zurück. Das Kraftfahrtbundesamt habe die entsprechenden Updates genehmigt, teilte die VW -Tochter am Donnerstag mit. Damit könnten inzwischen rund zwei Drittel der insgesamt 151 000 betroffenen Fahrzeuge mit V-TDI-Motoren zurückbeordert werden, vier der insgesamt acht angeordneten Rückrufe würden so umgesetzt. Mit dem für die Fahrer kostenfreien Update wird ein Software-Baustein aus der Motorsteuerung entfernt.

Mitte November hatte Audi mit den Rückrufen begonnen. Zunächst waren die Modelle A6 und A7 Sportback dran. Von der Aktion waren 31 200 Fahrzeuge aus den Jahren 2015 bis 2018 betroffen. Es folgten die Modelle Audi A8 und Q5 aus den Jahren 2014 bis 2017 sowie das Modell SQ5 TDI aus den Jahren 2015 bis 2017.

Im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft München im Zuge des Dieselskandals eine Geldbuße von 800 Millionen Euro gegen Audi verhängt. Grund waren Abweichungen von Vorgaben bei V6/V8-Dieselaggregaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen überarbeitet Bonussystem für Top-Manager WOLFSBURG - Der Volkswagen am Mittwoch mit. (Boerse, 19.12.2018 - 12:28) weiterlesen...

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt ist beschlossene Sache. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch verkündet. Damit ist der Vergleich rechtskräftig, auf den sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) außergerichtlich mit der schwarz-grünen Landesregierung in Hessen verständigt hatten. Ziel ist es, so den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) einzuhalten. Es ist das erste Mal, dass sich die Parteien eines solchen Verfahrens auf einen Vergleich geeinigt haben. WIESBADEN - Ab Juni 2019 sind zwei Straßen in Darmstadt für ältere Diesel-Fahrzeuge Tabu. (Boerse, 19.12.2018 - 10:16) weiterlesen...

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt rechtskräftig. Einen entsprechenden Vergleich verkündete das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe hatte sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. WIESBADEN - Von Juni 2019 an gilt für zwei Straßen in Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 19.12.2018 - 10:03) weiterlesen...

Zwei Diesel-Fahrverbote Gegenstand vor Gericht. An diesem Mittwoch (10.15 Uhr) verhandelt das Verwaltungsgericht eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen den Luftreinhalteplan der hessischen Landeshauptstadt. Unterstützt wird die Umwelthilfe vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Die Kläger wollen erreichen, dass der EU-Grenzwert für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft in Wiesbaden eingehalten wird. Mit einem Urteil wird noch am Mittwoch gerechnet. WIESBADEN - In Darmstadt sind sie bereits sicher, in Wiesbaden drohen sie: Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge. (Boerse, 19.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Schärfere CO2-Vorgaben: Scheuer fordert Autobranche zum Handeln auf. Scheuer sprach von einer "großen Herausforderung". BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Autoindustrie angesichts verschärfter Klimaschutzvorgaben der EU zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 19.12.2018 - 05:20) weiterlesen...

VW-Dieselskandal: Gericht macht Kläger wenig Hoffnung auf Erfolg. In wesentlichen Punkten teilt der Senat die Auffassung des Landgerichts, das die Klage zuvor abgewiesen hatte. Dies wurde bei der Berufungsverhandlung am Dienstag deutlich. Der Kläger fordert laut einer Gerichtssprecherin die Rückzahlung des Kaufpreises von rund 41 000 Euro oder zumindest Schadenersatz für sein 2010 gekauftes Auto (Az.: 7 U 134/17). BRAUNSCHWEIG - Das Oberlandesgericht Braunschweig hat einem VW -Kunden wenig Hoffnung auf Erfolg für seine Schadenersatzklage gemacht. (Boerse, 18.12.2018 - 16:44) weiterlesen...