Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Die Volkswagen -Tochter Audi ist für das laufende Jahr "vorsichtig optimistisch".

18.03.2021 - 10:31:32

VW-Tochter Audi 'vorsichtig optimistisch' - Halbleiter fehlen. Finanzvorstand Arno Antlitz sagte am Donnerstag in Ingolstadt: "Unser ambitioniertes Ziel ist es, im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu wachsen." Verkaufszahlen und Umsatz sollen nach dem deutlichen Rückgang im vergangenen Jahr kräftig zulegen, zugleich soll die Ergebnismarge auf mindestens 7 Prozent vom Umsatz steigen.

Vorbehalte gibt es allerdings in puncto Corona-Krise sowie bei der Versorgung mit Halbleitern. Vorstandschef Markus Duesmann sagte, die Lieferketten seien an mehreren Stellen gerissen. "Die Effekte sind durch Umplanungen deutlich zu spüren." Im laufenden Quartal würden deshalb gut 10 000 Autos weniger gebaut. Er erwarte aber, dass Audi im Jahresverlauf die verlorenen Stückzahlen wieder aufholen werde.

Gut laufe es in China, wo Audi im vergangenen Jahr rund 700 000 der insgesamt 1,7 Millionen verkauften Autos abgesetzt hat. "Wir gehen 2021 von nochmals deutlichem Wachstum aus", sagte Duesmann. Weltweit erwartet der Vorstand eine gewisse Erholung der Märkte, wie Antlitz sagte.

Bis zum Sommer will Audi entscheiden, wie lange das Unternehmen noch Autos mit Benzin und Dieselmotoren baut. Die Strategie werde gerade überarbeitet, sagte Duesmann. Er hatte bereits angekündigt, dass Audi keine neuen Verbrenner mehr entwickeln werde. Duesmann warnte zugleich vor überzogenen CO2-Grenzwerten in der EU: Der Nutzen für das Klima wäre sehr klein, der technische Aufwand aber sehr groß, "und das Geld fehlt uns dann bei der Entwicklung von batterieelektrischen Fahrzeugen", sagte der Audi-Chef. "Die Verbrenner finanzieren die Transformation."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Deutsche Autokonzerne steckten Corona-Krise am besten weg. Daimler , Volkswagen und BMW hätten mit einem Umsatzrückgang von 10 Prozent, einem Absatzminus von 14 Prozent und einem Rückgang beim operativen Gewinn von 26 Prozent im Durchschnitt deutlich besser abgeschnitten als große Hersteller anderer Nationen, hieß es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag. STUTTGART - Die großen deutschen Autohersteller haben die Corona-Krise einer Branchenstudie des Beratungsunternehmens EY zufolge vergangenes Jahr im Ländervergleich am besten weggesteckt. (Boerse, 19.04.2021 - 05:27) weiterlesen...

SHANGHAI/Menschenrechtskritik: Volkswagen verteidigt Engagement in Xinjiang. Zu Vorwürfen über die Verfolgung und Diskriminierung der Minderheit der Uiguren sagte der China-Chef Stephan Wöllenstein am Sonntag vor Journalisten in Shanghai, für das Volkswagenwerk in Ürümqi gelte wie für alle anderen Standorte und auch ihre Lieferanten in China ein Verhaltenskodex des Konzerns. SHANGHAI - Volkswagen hat sein Engagement in der chinesischen Region Xinjiang verteidigt, die im Fokus von Kritik wegen Verstößen gegen Menschenrechte steht. (Boerse, 18.04.2021 - 10:37) weiterlesen...

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP: China ist 'große Lokomotive' für Autobauer. Der weltgrößte Automarkt wird in diesem Jahr nach Einschätzung chinesischer Branchenexperten um sechs Prozent oder auch mehr zulegen. Besonders rasant soll der Absatz bei Elektroautos wachsen. "70 Prozent Zuwachs dürften kein Problem sein", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - China ist der große Lichtblick für deutsche Autobauer in der Corona-Krise. (Boerse, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

SHANGHAI: Experten rechnen mit robustem Wachstum auf Chinas Automarkt. "Es dürfte so hoch wie das Wirtschaftswachstum oder etwas mehr werden", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - Mit einem kräftigen Wachstum von mehr als sechs Prozent wird sich der chinesische Automarkt in diesem Jahr nach Einschätzung von Experten von der Corona-Krise erholen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

SHANGHAI/Dudenhöffer: China 'große Lokomotive' für deutsche Autobauer. Auch in den USA werde es etwas besser, da das riesige Konjunkturpaket der neuen Regierung von US-Präsident Joe Biden auch Autos fördert. "Aber das wird bei weitem nicht so stark wie China sein", sagte der Direktor des Center Automotive Research (CAR) am Samstag vor der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. Südamerika versinke im Chaos. SHANGHAI - Der stark wachsende Automarkt in China ist nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer die "große Lokomotive" für deutsche Autobauer in schwierigen Pandemie-Zeiten. (Boerse, 17.04.2021 - 09:29) weiterlesen...