VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Die Volkswagen-Tochter Audi hat im Juli beim Autoabsatz auch dank Rabatten vor der Einführung eines neuen Abgas- und Verbrauchsstandards zulegen können.

09.08.2018 - 11:02:24

VW-Tochter Audi verkauft im Juli mehr - Rabatte auf Autos vor neuem Prüfstandard. Im vergangenen Monat lieferte Audi insgesamt 165 350 Autos aus, das waren 7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Ingolstadt mitteilte. Insbesondere in Europa fiel das Plus mit über 14 Prozent deutlich aus, vor allem wegen starker Verkäufe in Deutschland und Spanien.

"Dies ist auf einen Sondereffekt durch den Abverkauf bevorrateter Modelle zurückzuführen", hieß es in der Mitteilung. Mit Blick auf die Umstellung auf den ab 1. September gültigen Prüfzyklus WLTP (Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure) habe der Autobauer die Händler vorausschauend mit Modellen versorgt.

"In den nächsten Monaten werden uns aber Herausforderungen wie die größte Modelloffensive unserer Geschichte ebenso wie die Umstellung auf WLTP weiter intensiv fordern", sagte Audi-Interims-Chef Bram Schot. Insgesamt steht für die Ingolstädter nach sieben Monaten ein Plus von 4,8 Prozent auf 1,11 Millionen Autos zu Buche. Konkurrent Daimler hat von der Stammmarke Mercedes-Benz bis dahin 1,36 Millionen Autos verkauft, BMW legt seine Zahlen erst noch vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen entschieden und damit Straßenverkehrsbehörden im Raum Köln und Düsseldorf Recht gegeben. Das teilte das OVG am Freitag in Münster mit (Az.: 8 B 548/18 und 8 B 865/18). MÜNSTER - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen Software-Updates aufspielen lassen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Presse: Mitarbeiter im VW-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Die Betroffenen sollten "dieser Tage" die Kündigung erhalten, meldete die Zeitung am Freitag vorab. Ungeachtet der Diesel-Misere hat der Konzern aber auch im Juli erneut mehr Autos verkauft. Die Produktion im Stammwerk Wolfsburg will der Autoriese in den nächsten Jahren auf eine Million Fahrzeuge erhöhen. WOLFSBURG - Mehreren im Abgas-Skandal beschuldigten Volkswagen -Mitarbeitern droht nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" die fristlose Entlassung. (Boerse, 17.08.2018 - 14:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Presse: Entlassung von VW-Mitarbeitern im Abgas-Skandal möglich. (Im vierten Absatz wird klargestellt, dass es 39 Beschuldigte im Fall der Software-Manipulation gibt) WDH/ROUNDUP/Presse: Entlassung von VW-Mitarbeitern im Abgas-Skandal möglich (Boerse, 17.08.2018 - 13:40) weiterlesen...

Presse: Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. WOLFSBURG - Im Abgas-Skandal bei Volkswagen am 19. Juli Einsicht in die Akten der Braunschweiger Behörde erhielt. Presse: Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung (Boerse, 17.08.2018 - 12:36) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern steigert Auslieferungen wegen neuer Abgasprüftests deutlich. Im vergangenen Monat steigerte der weltgrößte Autobauer die Auslieferungen um 10,6 Prozent auf 908 200 Fahrzeuge, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. "Der Juli war ein starker Monat für den Konzern, in dem alle Marken deutlich bei den Auslieferungen zulegen konnten. Dies hängt auch mit einem Sondereffekt zusammen - den NEFZ-Absatzprogrammen der Marken", sagte Konzernvertriebschef Fred Kappler. Die Konzernmarken hatten bereits Auslieferungszahlen vorgelegt, unter anderem hatten VW und Audi einen starken Absatzanstieg vor allem in Europa vermeldet. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im Juli mit hohen Rabatten wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren deutlich mehr Autos verkauft. (Boerse, 17.08.2018 - 11:02) weiterlesen...

Volkswagen will eine Million Autos in Wolfsburg bauen. Die Golf-Fertigung aus Zwickau und dem mexikanischen Puebla werde ins Wolfsburger Stammwerk verlegt. Zwickau bekommt dafür die Fertigung der neuen vollelektrischen ID-Modellfamilie. Bis 2020 solle die Produktivität aller deutschen Standorte um 25 Prozent zulegen, kündigte Tostmann an. WOLFSBURG - Der Autoriese Volkswagen Pkw. (Boerse, 17.08.2018 - 08:43) weiterlesen...