VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Die Volkswagen-Tochter Audi geht nach einem schwachen Vorjahr von teuren Aufräumarbeiten aus.

14.03.2019 - 10:02:25

VW-Tochter Audi rechnet mit teuren Aufräumarbeiten nach schwachem Jahr. "Wir bereinigen Folgewirkungen aus dem Ausnahmejahr 2018 und bringen die Pipeline von der Produktion bis zum Handel wieder ins Lot", sagte Finanzchef Alexander Seitz am Donnerstag in Ingolstadt.

Audi hatte vor allem mit dem neuen Abgas- und Verbrauchstest WLTP schwere Probleme, Auslieferungen, Umsatz und operatives Ergebnis waren im Vorjahr gesunken. Die nächste Stufe des neuen Prüfverfahrens in diesem September sei ebenfalls anspruchsvoll, hieß es. Allerdings habe sich das Unternehmen intensiv darauf vorbereitet.

In diesem Jahr soll der Umsatz dank moderat steigender Auslieferungen leicht zulegen vom vergleichbaren Vorjahreswert 53,6 Milliarden Euro. Audi nimmt mehrere Importeursgesellschaften, die auch Fremdmarken in ihre jeweiligen Länder importieren, aus dem Konsolidierungskreis heraus. Weil diese kaum operative Gewinne machen, hat das bei weniger Umsatz eine rechnerisch höhere Rendite zur Folge. Das langfristige Renditeziel hebt Audi deswegen auf 9 bis 11 Prozent an, zuvor waren es 8 bis 10 Prozent.

Im laufenden Jahr geht die VW-Premiumtochter von 7 bis 8,5 Prozent Umsatzrendite aus. Im Vorjahr hatte Audi vor den milliardenschweren Sondereinflüssen aus der Dieselaffäre 7,9 Prozent erzielt - allerdings noch nach alter Berechnung. Die neue Prognosebandbreite liegt daher im Mittel unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Autobosse einigen sich nach Zoff um Zukunft der E-Mobilität (Der letzte Satz im 6. Absatz wurde präzisiert (Worte "von VW") gestrichen) (Boerse, 21.03.2019 - 05:19) weiterlesen...

Einigung der Autobosse: E-Autos und Hybride 'Gebot der Stunde'. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus VW -Kreisen. Darüber hinaus solle die Ladeinfrastruktur für E-Autos ausgebaut werden. Dagegen gehen die Autobosse nach dpa-Informationen davon aus, dass mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenautos in den nächsten etwa zehn Jahren nicht marktreif sein würden. Die Details der Einigung würden nun erarbeitet. BERLIN/WOLFSBURG - Im Streit um den Antrieb der Zukunft haben sich Volkswagen , Daimler und BMW auf batterieelektrische Autos und Hybride als "Gebot der Stunde" geeinigt. (Boerse, 20.03.2019 - 21:45) weiterlesen...

VDA: Auto-Hersteller einigen sich auf E-Auto-Strategie. Details würden zeitnah bekanntgegeben, sagte ein VDA-Sprecher am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Es habe "ein kurzes, sehr konstruktives und gutes Gespräch" gegeben. BERLIN - Im Streit um die Förderung von Autoantrieben der Zukunft haben sich deutsche Autobauer nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) auf eine gemeinsame Position geeinigt. (Boerse, 20.03.2019 - 21:21) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. BMW -Chef Harald Krüger widersprach der Forderung entschieden. Auch an anderer Stelle spürte Diess Gegenwind: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte am Mittwoch Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 und machte klar, Gespräche über "Effizienzsteigerungen" werde es nur unter Bedingungen geben. Nach Einschätzung aus VW-Kreisen darf dies als gelbe Karte für Diess gelten. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Die VW -Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität spaltet die deutsche Autoindustrie. (Boerse, 20.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

Porsche zahlt Mitarbeitern 9700 Euro Prämie. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich - 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte. Die Prämie wird an rund 25 000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt. STUTTGART - Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers Porsche aus. (Boerse, 20.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Osterloh verlangt für VW Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung in Wolfsburg vor rund 20 000 Mitarbeitern. WOLFSBURG - VW -Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 an allen deutschen Standorten gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 13:23) weiterlesen...