Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Die Audi-Werke Brüssel und Györ in Ungarn produzieren schon CO2-neutral - jetzt will der Autobauer im Stammwerk Ingolstadt, in Neckarsulm und im Werk San José Chiapa in Mexiko nachziehen.

23.11.2020 - 10:03:27

Audi will Autowerke bis 2025 klimaneutral machen. "Bis 2025 sollen alle Audi-Produktionsstandorte bilanziell CO2-neutral produzieren", teilte die VW -Tochter am Montag mit.

Bisher falle ein Großteil der Emissionen eines Autos beim Fahren an. "Doch mit dem steigenden Anteil an elektrifizierten Autos verschiebt sich das zunehmend in die Herstellungsphase", sagte Produktionsvorstand Peter Kössler mit Blick auf den hohen CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien. "Indem wir unsere Produktionsstandorte CO2-neutral stellen und diesen Anspruch konsequent in die Lieferkette tragen, sorgen wir dafür, dass unsere Autos mit einem geringeren CO2-Rucksack beim Kunden ankommen." Bis 2025 will Audi die CO2-Emissionen des Autos entlang des gesamten Lebenszyklus im Vergleich zu 2015 um 30 Prozent senken.

In Ingolstadt werde heute zu 70 Prozent, in Neckarsulm und in Mexiko zu 75 Prozent klimaneutral produziert, sagte der Audi- Umweltschutzbeauftragte Rüdiger Recknagel. Im Werk Brüssel erreichte Audi eine komplett klimaneutrale Produktion mit Solaranlagen, Biogas und Ausgleichszertifikaten. Auf dem Werk in Györ stehe das größte Solardach Europas, es erzeuge jährlich 9,5 Gigawattstunden Strom. Außerdem werde in großem Umfang Erdwärme zum Heizen genutzt, sagte Peter Elias, Umweltbeauftragter des Werks. Aber Geothermie funktioniere nicht in Ingolstadt - dort solle das Ziel mit Holz und einem Biomasse-Kraftwerk erreicht werden.

In der Lieferkette habe Audi mit den Zulieferern ein Einsparpotenzial von 1,2 Tonnen CO2 je Auto identifiziert, das bis 2025 gehoben werden soll, sagte Einkaufsmanagerin Johanna Klewitz. So müsse bei der Herstellung der Batteriezelle Grünstrom eingesetzt werden. 95 Prozent des für den Leichtbau wichtigen, aber bei der Herstellung sehr energieintensiven Aluminiums würden wiederverwertet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ein Prozess weniger - aber Ex-VW-Chef Winterkorn bleibt unter Druck. Nach der Einstellung des Verfahrens wegen Marktmanipulation gegen die aktuelle VW-Spitze wird auch das entsprechende Verfahren gegen den 73-jährigen Ex-Vorstandsvorsitzenden abgeblasen. BRAUNSCHWEIG - Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn kommt vorerst um einen zweiten großen Strafprozess im Dieselskandal herum. (Boerse, 15.01.2021 - 16:22) weiterlesen...

Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt. Dies teilte das Landgericht Braunschweig am Freitag mit. Das Verfahren werde eingestellt - an dem ab Ende Februar geplanten Betrugsprozess gegen Winterkorn wegen erhöhter Diesel-Abgaswerte halte man aber fest. BRAUNSCHWEIG - Nach der Einstellung des Strafverfahrens gegen die aktuelle VW -Spitze wegen Marktmanipulation im Dieselskandal ist auch der entsprechende Prozess gegen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn eingestellt worden. (Boerse, 15.01.2021 - 12:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 185 Euro - Buy. Die deutschen Autobauer dürften ein starkes Gewinn- und Liquiditätswachstum für das vierte Quartal, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Dies gelte vor allem für Volkswagen und Daimler, deren Aktien auch weiterhin seine "Top Picks" seien. Wegen der zuletzt guten Entwicklung bei den Preisen und dem Produktmix ist der Experte auch optimistischer für das Jahr 2021. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 170 auf 185 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.01.2021 - 12:33) weiterlesen...

Diesel-Musterverfahren von Investoren gegen Daimler rückt näher. Das Landgericht Stuttgart hat dafür nun einen sogenannten Vorlagebeschluss erlassen und dem Oberlandesgericht (OLG) vorgelegt, wie die hinter den Anträgen stehende Rechtsanwaltskanzlei Tilp am Freitag mitteilte. Das Gericht bestätigte die Angaben. Der Vorlagebeschluss enthält sogenannte Feststellungsziele, mit denen die OLG-Richter grundlegende und für alle Investorenklagen gleichermaßen relevante Fragen klären sollen. STUTTGART - Das von Investoren angestrebte Musterverfahren gegen Daimler im Zusammenhang mit der Dieselaffäre rückt näher. (Boerse, 15.01.2021 - 10:55) weiterlesen...

Aufgestockte Förderprämie führt zu Rekordzahlen bei E-Autos. Beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gingen im abgelaufenen Jahr Anträge für 255 039 Fahrzeuge ein, wie die Behörde am Freitag in Eschborn bei Frankfurt berichtete. ESCHBORN/FLENSBURG - Die zur Jahresmitte aufgestockte staatliche Förderung hat den Verkauf von Elektroautos in Deutschland stark angetrieben. (Boerse, 15.01.2021 - 05:51) weiterlesen...

Automarkt verliert in Russland weniger stark als in Westeuropa. Im flächenmäßig größten Land der Erde sind von Januar bis Dezember 1,599 Millionen Neuwagen verkauft worden, teilte der europäische Unternehmerverband Association of European Businesses (AEB) in Moskau mit. Der Russland-Chef des Autobauers Porsche, Thomas Stärtzel, sagte am Donnerstag bei einer Online-Konferenz, dass für dieses Jahr mit einer leichten Besserung der Lage gerechnet werde. Der Markt könne um 2,1 Prozent auf 1,632 Millionen Fahrzeuge wachsen. MOSKAU - Die Automarkt in Russland hat sich im Corona-Krisenjahr 2020 mit einem Verkaufsrückgang um 9,1 Prozent im Vergleich zu 2019 besser behauptet als in vielen anderen Ländern. (Wirtschaft, 14.01.2021 - 17:54) weiterlesen...