Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Der Audi -Betriebsrat fordert vom Vorstand jetzt Antworten zur Zukunft des Stammwerks Ingolstadt, wo derzeit fast ausschließlich Benzin- und Dieselfahrzeuge vom Band laufen.

09.10.2019 - 18:10:23

Audi-Betriebsrat beklagt Verunsicherung der Belegschaft. Betriebsratschef Peter Mosch sagte am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung: "Es ist höchste Zeit, dass die Verunsicherung der Belegschaft aufhört.

Audi will bis 2025 mehr als 30 Elektro-Modelle auf den Markt bringen und damit 40 Prozent seines Absatzes erwirtschaften. Mosch sagte, der Betriebsrat erwarte in den anstehenden Verhandlungen ein klares Bekenntnis zu den deutschen Standorten und die Verlängerung der Beschäftigungsgarantie um fünf Jahre bis 2030. Notwendig seien Investitionen statt Sparprogramme. Mit Blick auf die VW -Konzernführung in Wolfsburg mahnte er, Audi müsse langfristig eigenständig und zukunftsfähig bleiben.

Die stellvertretende Betriebsratschefin Rita Beck forderte verbindliche Aussagen und "endlich eine vernünftige Planung zum zukünftigen Produktportfolio, zur Werkbelegung und zu den Stückzahlen". Bei Entscheidungen über Fremdvergabe und die Einführung neuer Technologien brauche es mehr Mitbestimmung.

Für die 61 000 Audi-Beschäftigten im Stammwerk Ingolstadt und im württembergischen Neckarsulm gilt noch bis 2025 ein Kündigungsschutz. Audi-Chef Bram Schot will Audi mit einem harten Sparprogramm und Elektroautos wieder auf Kurs bringen. Personalvorstand Wendelin Göbel Göbel sagte auf der Betriebsversammlung, Audi müsse "jetzt die notwendigen Schritte tun - auch wenn diese weh tun".

Entwicklungsvorstand Hans-Joachim Rothenpieler sagte, die Entwicklung werde komplexer. "Deshalb arbeiten wir im Konzern noch enger zusammen und bündeln die Kräfte. Konzernsynergien helfen uns, uns zukunftsfähig aufzustellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen testet geplanten neuen Binnenmarkt an. Zunächst sollen die Elektro-Golfs jedoch nicht an Privatpersonen verkauft werden, sondern nur vom Volkswagen-eigenen Mobilitätsdienst genutzt werden. JOHANNESBURG - Mit einem Pilotprojekt will Volkswagen aufgebaut. (Boerse, 22.10.2019 - 11:59) weiterlesen...

Verfassungsgericht nimmt Beschwerden gegen Dieselfahrverbote nicht an. KARLSRUHE - Autofahrer sind vor dem Bundesverfassungsgericht mit Klagen gegen Dieselfahrverbote in Stuttgart abgeblitzt. Das Karlsruher Gericht nahm nach einer Mitteilung vom Dienstag neun Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung an. Sie hatten sich gegen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 4 und schlechter gerichtet. Begründet wurde der schon am 1. Oktober ergangene Kammerbeschluss nicht. Zuvor waren die Kläger, darunter sieben Autofahrer und ein Autohändler aus dem Stuttgarter Raum, schon vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg und dem Verwaltungsgericht Stuttgart gescheitert. Verfassungsgericht nimmt Beschwerden gegen Dieselfahrverbote nicht an (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:53) weiterlesen...

Volkswagen-Produktionschef: Derzeit keine Alternativplanungen zu Türkei-Werk. "Wir sind derzeit nicht dabei, alternative Standortplanungen zu machen", sagte Markenproduktionschef Andreas Tostmann am Dienstag in Wolfsburg. Die Entscheidung liege weiter auf Eis. "Wir sind in einer sorgfältigen Beobachtungsphase", sagte Tostmann, der keinen detaillierten Zeitrahmen für eine Entscheidung nennen wollte. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern sucht derzeit trotz des auf Eis liegenden Vorhabens eines neuen Produktionswerkes in der Türkei nicht nach einem Ersatzstandort. (Boerse, 22.10.2019 - 11:45) weiterlesen...

E-Autos für Afrika: Volkswagen startet Pilotprojekt in Ruanda. Die Elektro-Golfs sollen zunächst nicht an Privatpersonen verkauft werden, sondern vom Volkswagen-eigenen Mobilitätsdienst genutzt werden. Schäfer - auch Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes(AAAM)- kündigte zugleich für die nächsten Monate die Aufnahme neuer Produktionsstätten in Ghana und Kenia an. JOHANNESBURG - Volkswagen aufgebaut. (Boerse, 22.10.2019 - 10:13) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze. Vorstandschef Herbert Diess bemüht sich nach Kräften, dem Autoriesen aus Wolfsburg in der Klimadiskussion ein grünes Image zu verpassen. Doch die Manipulationen von Dieselmotoren holen den Konzern immer wieder ein. Was bei VW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern steht nach wie vor insbesondere mit der Vergangenheitsbewältigung im Fokus der Öffentlichkeit. (Boerse, 21.10.2019 - 08:32) weiterlesen...

BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der neue BMW -Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler -Konzern mehr Zeit lassen. (Boerse, 20.10.2019 - 14:06) weiterlesen...