VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

INGOLSTADT - Audi -Betriebsratschef Peter Mosch hat nach der Verhaftung von Vorstandschef Rupert Stadler einen personellen Neubeginn und eine Strategie zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze gefordert.

11.07.2018 - 16:18:24

Audi-Betriebsrat fordert personellen Neuanfang. "Ein "Weiter so" akzeptieren wir nicht. Deshalb fordern wir einen Neustart, der jetzt gezündet werden muss", sagte Mosch am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Ingolstadt.

angehört. Vertriebsvorstand Bram Schot müsse als kommisarischer Vorstandschef den Weg in diese Zukunft ebnen.

Stadler sitzt seit drei Wochen wegen Verdunkelungsgefahr im Abgasskandal in Untersuchungshaft. Audi hat Stadler beurlaubt, "bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat". Sein Vertrag läuft noch bis 2022.

Die Ingolstädter Betriebsrätin Ingrid Seehars forderte "eine eigene Audi-Batteriefertigung in Ingolstadt". Dort beschäftigt Audi 44 000, im württembergischen Neckarsulm 17 000 Mitarbeiter. Für sie gilt eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2025.

In Ingolstadt müssen 18 000 Beschäftigte ihre Werksferien Ende August um zwei Wochen verlängern, weil Audi bei der Umstellung und Zulassung seiner Fahrzeuge auf die neue Abgasmessung WLTP im Rückstand ist. "Die Belegschaft muss keine finanziellen Einbußen hinnehmen, und das Unternehmen gleicht den betroffenen Audianern die entfallene Arbeitszeit anteilig aus", sagte die Betriebsrätin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus. PEKING - China setzt die Sonderabgaben auf Importe von Autos und Autoteile aus den USA für drei Monate aus. Der Einfuhrzoll werde von 1. Januar an von 40 wieder auf 15 Prozent gesenkt, teilte das Handelsministerium am Freitag in Peking mit. Die Entscheidung erfolgt angesichts des 90-tägigen "Waffenstillstands" im Handelskrieg, auf den sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am 1. Dezember in Buenos Aires geeinigt hatten. China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus (Boerse, 14.12.2018 - 12:12) weiterlesen...

VW-Konzern liefert erneut weniger Autos aus - und steht vor Rekord. Weltweit sank der Absatz im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf 940 900 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Grund dafür sei vor allem die anhaltende Kaufzurückhaltung in China: Die Verunsicherung der Chinesen wegen des Handelskonflikts mit den USA habe den Absatz in dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns um 7,3 Prozent auf 399 500 Autos sinken lassen. Dennoch stiegen die Auslieferungen von Januar bis November um 1,8 Prozent auf rund 9,92 Millionen Autos. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im November erneut weniger Autos an seine Kunden ausgeliefert - und steht doch vor einem Auslieferungsrekord im Gesamtjahr. (Boerse, 14.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Lockerung neuer Grenzwerte bei Euro-6-Tests rechtswidrig. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die EU-Kommission Stickoxid-Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 zu unrecht einseitig neu berechnet habe. Die Behörde habe dabei ihre Kompetenzen überschritten, die beanstandete Verordnung muss jetzt überarbeitet werden. Bis dahin ändert sich für Autofahrer erst einmal nichts. Der ADAC erklärte nach der Entscheidung, es gebe aktuell auch keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Euro-6-Halter. LUXEMBURG - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft haben die drei europäischen Metropolen Paris, Brüssel und Madrid erfolgreich gegen die Lockerung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße geklagt. (Boerse, 13.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

Lamborghini-Rückruf: Warnleuchte warnt nicht. Grund sei ein Softwarefehler: Fehlermeldungen würden nach dem Ausschalten des Motors nicht gespeichert und von den Warnleuchten danach nicht mehr angezeigt, erklärte ein Lamborghini-Sprecher am Donnerstag. Der Fahrer würde also nicht mehr gewarnt, wenn es Schwierigkeiten mit dem Auto Fahrzeug gebe. Der Rückruf sei freiwillig, der Fehler in zwei Stunden behoben. Der Blog kfz-rueckrufe.de hatte zuvor darüber berichtet. INGOLSTADT/SANT'AGATA BOLOGNESE - Lamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück. (Boerse, 13.12.2018 - 16:21) weiterlesen...

Autobauer drohen Ziel bei Diesel-Nachrüstungen deutlich zu verfehlen BERLIN - Bei Software-Updates für ältere Dieselautos drohen erhebliche Verzögerungen. (Boerse, 13.12.2018 - 15:49) weiterlesen...

VW-Nachhaltigkeitsbeirat fordert Konzern zu Transparenz auf. Auch müssten die Auswirkungen auf Millionen von Menschen bedacht werden, die täglich auf eine funktionierende Mobilität angewiesen seien, sagte Beiratsmitglied Michael Sommer, der Ex-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), am Donnerstag in Berlin. Zentrale Erwartung des Nachhaltigkeitsbeirats an den Konzern sei von Anfang an die Einführung der E-Mobilität gewesen, sagte Beiratssprecher Georg Kell, Gründungsdirektor von UN Global Compact. WOLFSBURG/BERLIN - Der Nachhaltigkeitsbeirat im VW -Konzern wünscht sich beim wichtigen Zukunftsthema E-Mobilität eine Klärung der sozialen Folgen des Wandels für die Arbeitnehmer. (Boerse, 13.12.2018 - 15:46) weiterlesen...