Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ELI LILLY AND COMPANY, US5324571083

INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt als erwartet.

03.08.2021 - 14:11:30

Weniger Einnahmen mit Corona-Cocktail überschatten bei Eli Lilly gutes Quartal. Zwischen April und Juni zogen die Geschäfte mit den wichtigsten Arzneien weiter an, wie der Hersteller am Dienstag in Indianapolis mitteilte. Im Gegenzug aber fließt durch Covid-19-Arzneien nach dem Verlust einer Notfallzulassung inzwischen deutlich weniger Geld in die Firmenkasse. Zudem senkte das Management um Konzernchef David Ricks zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Jahresziele und stellt die Investoren damit schlimmstenfalls sogar auf einen Gewinnrückgang ein. Im vorbörslichen Handel an der Wall Street fiel die Aktie daraufhin um rund zwei Prozent.

Der Gesamtumsatz von Eli Lilly stieg im vergangenen Jahresviertel im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent auf rund 6,7 Milliarden Dollar (5,64 Mrd Euro). Abzüglich der Einnahmen aus dem Covid-19 Geschäft und bestimmte positive Sondereffekte herausgerechnet, lag das Plus noch bei 12 Prozent. Analysten hattenmit einem geringeren Anstieg gerechnet.

Der US-Pharmakonzern hatte Ende April im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen Rückschlag erlitten. Weil sein Antikörpercocktail Bamlanivimab sich als weniger wirksam entpuppte als gedacht, hatte die US-Medikamentenaufsicht FDA dem Medikament die zuvor erteilte Notfallzulassung wieder entzogen. Mit Etesevimab durfte Eli Lilly damit nur noch ein Präparat vertreiben, was sich im vergangenen Quartal klar bemerkbar machte: Der Konzern erlöste in dem Jahresviertel mit seinen Antikörpern noch knapp 150 Millionen Dollar - ein Quartal zuvor war es mit 810 Millionen Dollar noch mehr als das Fünffache gewesen.

Auch ergebnisseitig musste die Firma im vergangenen Quartal Einbußen hinnehmen, was allerdings an höheren Einnahmen durch Gewinne aus Wertpapiergeschäften im Vorjahr lag. Mit rund 1,4 Milliarden Dollar lag das Nettoergebnis im Berichtszeitraum um 2 Prozent unter dem Vorjahr. Bereinigt konnte Eli Lilly jedoch den Gewinn deutlich steigern. Für 2021 peilt das Management nun für das Ergebnis je Aktie (EPS) nur noch einen Wert in der Bandbreite von 6,73 bis 6,93 Dollar an. Zuvor hatte die Prognose noch bei 7,03 bis 7,23 Dollar je Aktie gelegen.

@ dpa.de