Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

(In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.)

12.08.2021 - 10:35:26

WDH/ROUNDUP: RWE profitiert von starkem Energiehandel

ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr von einem starken Energiehandel profitiert. Dieser konnte Einbußen im Wind und Solargeschäft fast ausgleichen. Die Jahrhundertkälte im US-Bundesstaat Texas zum Jahresauftakt sowie unterdurchschnittliche Windverhältnissen in Nord- und Mitteleuropa führten hier zu Einbußen, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Die Aktie gab zu Handelsbeginn leicht nach.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag mit 1,75 Milliarden Euro im Berichtszeitraum leicht unter dem Vorjahresniveau von 1,8 Milliarden Euro. Allein die Probleme in Texas führten den Angaben zufolge zu Ergebniseinbußen von 400 Millionen Euro. Im Kerngeschäft sank daher das bereinigte operative Ergebnis von 1,5 Milliarden auf 1,2 Milliarden Euro. Mit Braunkohle und Kernenergie erzielte RWE mit 545 Millionen Euro operativ dank höherer Großhandelsmargen mehr als im Vorjahr.

Unter dem Strich verdiente RWE bereinigt mit 870 Millionen Euro dank eines besseren Finanzergebnisses mehr als im Vorjahr, als 816 Millionen Euro erzielt worden waren.

Wegen des starken Energiehandels hatte RWE die Prognose für das laufende Jahr bereits Ende Juli erhöht. So kalkuliert der Konzern für 2021 beim bereinigten Gewinn mit 1,05 bis 1,45 Milliarden Euro, 300 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Bei der Dividende strebt das Unternehmen unverändert 90 Cent je Aktie an.

Unterdessen geht die Transformation von einem Kohlekonzern hin zu den erneuerbaren Energien voran. So habe RWE im ersten Halbjahr mit 1,8 Milliarden Euro brutto doppelt soviel in den Bereich investiert wie im Vorjahreszeitraum, hieß es.

Noch in diesem Jahr sollen neue Windkraft- und Solaranlagen sowie Speicher mit 1,8 Gigawatt in Betrieb gehen, 2022 sollen weitere 2,1 Gigawatt folgen. "Damit erreichen wir unser Ziel von mehr als 13 Gigawatt bis Ende 2022", erklärte Konzernchef Markus Krebber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Das sind fast 20 Prozent weniger Stromsperren als 2019, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Gaszufuhr wurde 24 000 Haushalten gesperrt, das waren gut 22 Prozent weniger als im Vorjahr. BONN - Die Energieversorger haben im vergangenen Jahr rund 230 000 Verbrauchern in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abgestellt. (Boerse, 16.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

Bsirske: Verlasse Aufsichtsräte von Deutscher Bank und RWE. "Die nächste Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bank wird meine letzte sein", kündigte der 69-Jährige im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" an. FRANKFURT - Ex-Verdi-Chef Frank Bsirske will sich wegen seiner Kandidatur für ein Bundestagsmandat aus dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank zurückziehen. (Boerse, 13.09.2021 - 14:07) weiterlesen...

Laschet will Urteil zu Hambacher Forst prüfen lassen. "Also mich wundert, dass das Gericht (...) das Thema Brandschutz so bewertet, wie es das bewertet", sagte der Kanzlerkandidat der Union am Sonntag im Deutschlandfunk. Laschet verwies darauf, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Ihm erscheine "die Entscheidung der Bauministerin, die Kommunen anzuweisen, für Brandschutz zu sorgen, berechtigt". DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will das Gerichtsurteil zur rechtswidrigen Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst 2018 prüfen lassen. (Boerse, 12.09.2021 - 14:54) weiterlesen...

Laschet: Gerichtsurteil zu Räumung im Hambacher Forst überprüfen. "Also mich wundert, dass das Gericht (...) das Thema Brandschutz so bewertet, wie es das bewertet", sagte der Kanzlerkandidat der Union am Sonntag im Deutschlandfunk. Deshalb werde man "das auch nochmal überprüfen müssen". Er verwies darauf, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. "Wenn Gerichte entscheiden, dann ist es so. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich verwundert gezeigt über das Gerichtsurteil zur Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst im Herbst 2018. (Boerse, 12.09.2021 - 14:46) weiterlesen...

SPD in NRW: Regierung soll sich zu Hambacher Forst erklären. Die SPD-Fraktion habe einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte der innenpolitische Sprecher Hartmut Ganzke am Sonntag mit. DÜSSELDORF - Nach dem Gerichtsurteil zur rechtswidrigen Räumung des Hambacher Forsts 2018 fordert die SPD-Opposition eine Erklärung der Landesregierung in Innenausschuss des Landtags. (Boerse, 12.09.2021 - 14:45) weiterlesen...